Liam

74 4 0

Ein neues Kapitel von mir :)


Als ich mit Lucie endlich zu Hause war, schlief sie schon, weshalb ich sie sofort in ihr Zimmer trug. Zum essen brauchte ich sie nicht zu Wecken, da lass ich sie lieber Schlafen, sie war schon so anders als sie Zayn so hilflos da liegen gesehen hat. Ich zog sie langsam und Vorsichtig um und legte sie in ihr Bett. Nachdem ich ihr einen Kuss auf die Stirn gegeben habe ging ich aus ihrem Zimmer. In der Küche nahm ich mir nur eine Flasche Wasser und ließ mich im Wohnzimmer auf die Couch fallen. Ich fing an zu weinen, so alleine habe ich mich schon lange nicht mehr gefühlt. Hätte ich Samstag nicht so viel getrunken, dann wären Zayn auch nicht aufgestanden und er hätte vielleicht diese Schmerzen nicht gehabt. Es ist bestimmt alles meine Schuld, ich bin einfach ein schlechter Freund.

Nachdem ich einige Zeit da lag, ging ich dann doch hoch ins Bett und brauchte lange bis ich einschlief. Morgens wurde ich von dem Babyfon geweckt, Lucie plapperte irgendetwas vor sich hin. Ich stand auf und lief in ihr Zimmer. Als sie mich sah, stand sie auf und hielt sich am Gitter fest. „Morgen meine Maus" lächelte ich sie an. „Daddy?" fragte sie. „Süße, Daddy ist Krank. Wir fahren ihn heute Nachmittag besuchen und dann kannst du ganz viel mit ihm Kuscheln, ok?" darauf nickte sie heftig und ich legte sie auf denn Wickeltisch. Ich wechselte ihre Windel, zog ihr dann einen Body an, darüber eine Strumpfhose und ein langärmliges Kleid, was Zayn total süß an ihr findet. Danach nahm ich sie auf denn Arm und ging mit ihr runter. Ich setzte sie in ihren Laufstall, da man sie nicht mehr aus denn Augen lassen konnte, wenn sie nicht da drin war und ging in die Küche. Ich machte die Kaffeemaschine an und für Lucie machte ich einen Tee und nahm noch ein Stück von dem Weichen Brot, was sie ohne Probleme essen konnte. Als der Kaffee fertig war stellte ich alles auf denn Tisch und holte sie in die Küche. Sie plapperte wieder los, als sie im Hochstuhl saß. „Daddy besuchen" sagte sie dann. „Ja später, erst mal spielen wir gleich ein bisschen und dann gehst du nochmal kurz Schlafen Babygirl" lächelte ich sie an.

Nachdem sie ihr Brot aufgegessen hat, gingen wir wieder in das Wohnzimmer und ich ließ sie auf ihre Decke. Danach nahm ich mein Handy und rief bei der Arbeit an. „Blake?" nahm mein Chef denn Anruf entgegen. „Guten morgen, Mr Blake. Es gibt ein Problem, und zwar mein Freund liegt im Krankenhaus und ich habe niemanden der auf unsere Tochter aufpasst" fing ich an zu reden. „Das ist nicht gut, nehmen sie sich so viel Zeit bis es ihrem Freund wieder gut geht. Ich kenne das zu gut als meine Kinder noch klein waren. Richten sie ihm gute Besserung aus" sagte er freundlich. „Danke, werde ich tun. Bis dann" sagte ich und legte auf. Lucie tapste auf mich zu, sie konnte noch nicht wirklich laufen, weil sie Angst hatte, aber dies schien langsam zu vergehen. „Super süße" sagte ich als sie bei mir ankam. Ich drückte sie fest an mich. Wir verbrachten denn ganzen Vormittag mit spielen und kuscheln, ich versuchte sie so gut es geht abzulenken. Lucie kannte es zu gut, das ich nicht da war bis sie vom Mittagsschlaf wach wurde, aber das Zayn nicht da war kannte sie nicht. Als es Zeit für denn Mittagsschlaf war, brachte ich sie ins Bett und fing dann an mit Wäsche Waschen und unten alles durch zu wischen. Um 14 Uhr fing ich an zu Kochen, aber hörte kurz darauf schon das Lucie wach war. Ich stellte denn Herd ab und lief hoch um sie zu holen.

Damit ich in ruhe zu ende Kochen konnte, setzte ich sie in ihren Laufstall und ging wieder in die Küche. Bis das Essen fertig war, rannte ich die ganze Zeit von Küche ins Wohnzimmer und zurück. Lucie war schlecht drauf, weinte die ganze Zeit und wollte nicht auf mein Arm. „Will zu Daddy" sagte sie als ich sie in denn Hochstuhl setzte. „Wenn wir gegessen haben, fahren wir zu ihm" Antwortete ich ihr. So taten wir es auch, ich zog sie und mich richtig an und setzte sie in das Auto. Wir fuhren zum Krankenhaus und gingen rein. Kurz vor Zayns Zimmer, setzte ich sie auf denn Boden und sie lief alleine bis in sein Zimmer. Zayn lächelte sie an. „Das machst du super Maus" sagte er. „Daddy!" Schrie sie laut als sie ihn sah. Ich nahm sie hoch und setzte sie auf sein Bett. „Hey mein Schatz, wie geht es dir?" fragte ich ihn und gab ihm einen Kuss. „Die Medikamente machen mich total Müde, aber es geht wieder besser" sagte er und knuddelte Lucie durch. „Sie fragt denn ganzen Tag nach dir, ich glaube sie hasst es mit mir alleine zu sein. Warum? Ich bin doch auch ihr Vater und jetzt heule ich dich zu, umwohl ich für dich da sein sollte. Es ist auch meine Schuld, das ich unser kleines fast getötet habe, ich bin so ein Schlechter Freund und Vater" Tränen liefen an meiner Wange runter.


InfinityLies diese Geschichte KOSTENLOS!