Was nun?

283 27 3

Hicks Sicht:

Mir muss etwas einfallen damit ich Mhysa helfen kann.Aber was soll ich nur tun.Ich kann sie doch nicht so allein bei den Wikinger lassen.Die tun ihr sonst was.Bestimmt werden sie ihr weh tuen,wenn sie nicht das macht was sie wollen.Doch jetzt konnte ich erst mal nichts mehr für sie tun,denn das Schiff segelt
gerade los,um genau zu sein alle.Die ganze Armee,na das kann ja was werden.Aber jetzt sollte ich nicht hier oben rum stehen,sondern mir was überlegen.So schnell ich nur konnte,rannte ich durchs ganze Dorf.Ich lief von Haus zu Haus.Erst zu Astrid,dann zu Fischbein und zum Schluss noch zu Rotzbacke und den Zwillingen,die sich malwieder alle stritten.Als ich alle beisammen hatte,ging ich mit ihnen schnell zur Akademie.Sie fragten mich die ganze Zeit,wieso sie mit zur Akademie sollen.Doch ich blendete die Fragen von den anderen vollkommen aus,ich war in Gedanken bei Mhysa."sag mal Hicks,hast du das vorhing mitbekommen,als Mhysa sich in den Nachtschatten verwandelt hat?"Diese Frage von Astrid holte mich wieder zurück ins hier und jetzt.Ich bestätigte bloß mit einem Kopfnicken.Jetzt sind wir an der Akademie angekommen,und gehen rein.Und wieder ging das gefrage los.Wenn das so weiter geht,kann ich niemals meinen Plan in die Tat Umsätzen.Als sich dann alle einigermaßen beruhigt haben,und mich immernoch fragend aber neugierig ansehen,gehe ich zu einem der Drachenställe.Jetzt wage ich das,was Mhysa bestimmt auch geschafft hätte,hätte ihr Vater nicht dazwischen gefunkt.Ich werde den riesenhaften Albtraum zähmen,ich versuchs.Ich machte das Tor auf,aber es kam kein Drache heraus.Ich sah bloß in das dunkle Gehege rein,und nach ein paar Momenten bewegte sich etwas,und ein sehr sehr großer Drache kommt direkt auf mich zu.Ich strecke meine Hand aus,und warte darauf,das etwas passiert.Meine Kopf habe ich weggedreht,falls der Drache mir doch die Hand abbeißen sollte.Ich spürte etwas schuppiges an meiner an.Es ist der Drache.Er hat wirklich mir vertraut.Ich nehme die hand etwas weg von seiner Schnauze,und gehe langsam Rückwärts,der Drache folgt mir.Ich gehe langsam,immernoch rückwärts,auf Rotzbacke zu.Als ich bei ihm ankomme sieht er mich panisch an,doch ich beruhige ihn,und er schafft es,mit aller größter überwindung.Nach einander lasse ich noch alle anderen Drachen aus den Käfig.Jetzt muss ich bloß noch den anderen einen Drachen zu teilen....

Da bin ich wieder :) bitte nicht wundern wenn manchmal keine kapitel kommen aber is gerade ein wenig schwer weil ich grade keine Ideen habe
Und ich möchte mich bei meiner tollen Alina,lucrea,bedanken das sie immer für mich da is
Diese Kapitel ist(sozusagen)für sie,so schrecklich es auch ist
Tschau ^-^

Das Drachenmädchen(wird überarbeitet)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!