Fifteen: Chocolate Chips, White Lace and Black Silk

2.9K 217 6

„Guten Morgen." sagte Owen, als eine im Schlafanzug gekleidete Iris in die Küche stolperte und sich ihr wirres Haar aus dem Gesicht schob. Er deutete ihr an sich an die Frühstückstheke zu setzen, während er einen Becher aus dem Schrank nahm, und ihn mit heißen Kaffee aus dem Topf auf dem Herd füllte.


Er fügte einen Schuss Milch und einen großzügigen Löffel Zucker hinzu, und rührte ihn genau fünfmal um, bevor er ihn vor Iris absetzte. Sie lächelte ihn an, als sie den Becher zu ihren Lippen führte und tief einatmete. „Ich kann nicht fassen, dass du das sogar mit dem Rühren weißt." sagte sie nach einem langen Schluck. „Wir verbringen offenbar viel zu viel Zeit miteinander."


Owen grinste zurück. „Du hast es oft genug vor mir gerechtfertigt. Viermal, und der Zuckerlöst sich nicht komplett auf, sechsmal, und du musst zu lange warten, bis sich das Getränk wieder beruhigt hat. Das ist deine Marotte, ich hab einfach gelernt sie zu akzeptieren."


Er öffnete den Ofen, und nachdem er sich den gepolsterten Handschuh von der Theke gepackt hatte, zog er einen Teller Schokoladen-Chips Pfannkuchen mit einer schwingenden Bewegung heraus. „Frühstück wird serviert, Mylady. Ich hoffe nur, dass die Schokoladen-Chips genug geschmolzen sind, oder wer weiß was sonst passiert."


Iris schaute auf den Teller den er vor ihr abgesetzt hatte. „Die sehen toll aus." sagte sie anerkennend, bevor sie ihn ein teuflisches Grinsen zu warf und hinzufügte: „Was mich zu der Annahme führt, dass Walt sie gemacht hat, denn du kannst sicher nicht so gut kochen!"

„Hey!" protestierte er. „Vielleicht war er der Techniker, aber ich war derjenige, der über die erforderliche pampigkeit der Schokoladen-Chips Bescheid wusste. Ehre, wem Ehre gebührt, bitte."


Erstreckte seine Hand aus und schnappte sich geschickt die Gabel die neben ihren Teller lag, und die sie gerade in die Hand nehmen wollte. „Keine Anerkennung, keine Pfannkuchen."


„Hast du getrunken?" fragte sie frustriert nach ein paar erfolglosen Versuchen ihre Gabel zurückzuholen. „Ist da Whisky in der Kaffeekanne? Owen, meine Pfannkuchen werden kalt!"


„Alles was du tun musst, ist das magische Wort zu sagen." riet er ihr, und nahm die Gabel in seine andere Hand, als sie erneut versuchte sie zu greifen. Er deutete auf ihren Teller. „Erkläre mich zu dem großartigsten Mann der je gelebt hat, und du bekommst deine Gabel zurück. Aber schnell, die Schokolade festigt sich schon wieder."


„Du willst ernsthaft, dass ich dich zum großartigsten Mann der je gelebt hat erkläre?" fragte Iris ungläubig, nach einem weiteren gescheiterten Versuch, das Essbesteck zu greifen.


„Ich glaube nicht, dass das zu viel verlangt ist." antwortete Owen mit einem Schulterzucken. „Nicht, wenn du hungrig bist und weißt, dass Walt die besten Pfannkuchen auf der Welt macht."


„Na dann, sollte ich vielleicht Walt zum großartigsten Mann der je gelebt hat erklären." betonte sie. „Oder wenigstens sollte ich das über jemanden wie Winston Churchill oder so jemanden sagen."


„Hör zu, du weißt wie es läuft. Keine Anerkennung, kein Besteck." wiederholte er. „Und was hat Winston Churchill überhaupt jemals gemacht?"


„Oh, ich weiß nicht. Nur Kleinigkeiten denke ich, wie, den Krieg gegen Hitler anzuführen, und den Menschen in Großbritannien die Kraft zugeben allein zu kämpfen, nachdem Frankreich gefallen war, und die Gefahr einer Invasion über ihren Köpfen hing?" Sie nahm noch einen Schluck Kaffee und schaute sehnsüchtig hinunter auf ihren Teller. „Aber ich kann jetzt sehen das du Recht hast, solche Sachen sind überhaupt nicht wichtig. Ich weiß überhaupt nicht, warum ich je in höchsten Maße von diesem Mann gedacht habe."

A Marriage of Inconvenience | deutsche Übersetzung #catalystawards18Lies diese Geschichte KOSTENLOS!