6.

2.4K 76 3

Als ich sie weckte, weil wir nach einer Stunde an ihrem Hotel ankamen, war es ihr sehr peinlich, dass sie die ganze Zeit geschlafen hatte. Sie schlug die Hände vor ihr Gesicht und entschuldigte sich 100Mal.
"Ohne Wiederrede kommst du jetzt noch kurz mit. Jetzt muss ich dir nämlich noch was zeigen. "
Und schon riss sie mich mit sich.

Wir liefen Treppen und Treppen und Treppen. Bis wir dann endlich ankamen wohin Sie mich führen wollte. Es war die Dachterrasse vom Hotel. Und die Sterne konnte man von hier aus perfekt beobachten.
Sie lief vor mir und stellte sich ans Gitter. "Pass bitte auf dich auf!", rief ich ihr zu.
Sie lachte. "Ja, aber komm doch zu mir."
Für dich gerne.

Wir standen da und beobachteten zusammen die Sterne,was das perfekte Ende für unser Date war.
Irgendwann drehte sie sich von mir weg und ich ging zu einer der Liegen auf der Terrasse.
Plötzlich hörte ich sie vom Gitter aus rufen. "Sternschnuppe!" und sie zeigte mit dem Finger in die Luft.
Dann kam sie zu mir.
"du weißt, wie das mit Sternschnuppen ist, oder? ", fragte ich sie.
" ja. Man darf sich was wünschen. "
Sie legte sich auf die Liege neben meiner. "Und das hab ich schon."
Dann kam sie mit ihrem Gesicht näher und schloss die Augen.
Ich verstand. Wenn das kein Zeichen war dann wusste ich auch nicht.
Ich küsste sie. Ich weiß nicht mehr wie lange wir da lagen und uns einfach nur küssten. Es fühlte sich so normal an sie zu küssen. Als würde ich sie schon ewig kennen.
Ich glaube wir hätten noch Stunden so weiter machen können, wenn ich nicht gewusst hätte dass morgen der große Tag mit ihrem Vater war.

Also brach ich ab und wir gingen runter. Sie war keineswegs sauer über meinen Abbruch, ich glaube sie hatte den selben Gedanken wie ich.
Als wir an ihrem Zimmer ankamen lächelte sie mir noch einmal herzlich zu.
"Ich wünsche dir alles Glück der Welt für morgen. Dass dein Vater ein toller Mann ist. "
Dafür bekam ich einen Kuss von ihr und ein " Danke Jake." ins Ohr geflüstert.
"Ruf mich bitte morgen danach an. Ich will alles wissen. "
Sie versprach es und dann ging ich.

Ich war fast die Hoteltür raus als mir noch was einfiel. Ich ging nochmal zurück und klopfte. Sie war direkt an der Türe und küsste mich.
" Bist du deshalb nochmal zurück gekommen? ", fragte sie frech.
" Ja auch" gab ich zu. "Aber ich wollte noch eine Sache wissen: War da eben echt eine Sternschnuppe?" Ich glaubte ihr nämlich kein Wort. Noch nie hatte ich hier eine Sternschnuppe gesehen.
"Nö. Da war keine. Aber mein Wunsch hat sich ja trotzdem erfüllt."

Verbotene LiebeLies diese Geschichte KOSTENLOS!