>Chapter 44<

782 51 6

>Casper's P.O.V.

Da uns kein Bus von der Ausstellung wieder abholen konnte, da sie uns eiskalt vergessen haben, mussten wir laufen. Also die anderen mussten laufen, weil ich es mit meinen Gehhilfen solange nicht schaffoen würde. Die Lehrerin, Mrs. Crubels, rief mir und Tim ein Taxi. Er sollte mit mir fahren, aus Sicherheit falls mir was passieren sollte. Meine Klasse lief schon vor, weshalb wir bei der Klasse von Teece warten mussten.

Ich sah öfter zu ihr, und auch sie sah zu mir. Doch als sich unsere Blicke trafen, trennten sie sich sofort wieder. Ich wusste nicht ob sie verstand oder nachvollziehen konnte das ich wütend war, weil sie nichts gegessen hatte, aber ich hoffte das es nichts ändern würde zwischen uns.

Kurz überlegte ich zu ihr zu gehen und mit ihr zu reden aber mein Taxi würde bald kommen und vor den anderen wollte ich mich auch nicht mit ihr streiten.

Nach wenigen Minuten kam es dann auch ich stieg mit Tim ein. Die Lehrerin gab uns etwas Geld und sagte dem Fahrer die Adresse. Bevor wir losfuhren sah ich noch kurz zu Teece, sie sah verträumt in meine Richtung. Ich musste leicht schmunzeln als sie leider auch schon aus meinem Sichtfeld verschwand.

Die Fahrt über sah ich aus dem Fenster und überlegte wie ich Teece vernünftig sagen könnte das sie was essen müsste. Das sie doch wunderschön und dünn war. Das ich immer für sie da wäre und mir einfach nur Sorgen machte... Das ich sie über alles liebte.

Doch so einfach es in meinen Gedanken auch klang, ihr könnte ich es so nicht sagen. Sie war und ist mein Schwachpunk.

Ich konnte in Teece's Gegenwart nicht mehr klar denken. Sie war nicht nur 24 Stunden, sieben Tage die Woche in meinem Herzen, nein, auch in meinem Kopf. Denn ich musste immerzu an sie denken.

Noch nie war ich so verliebt wie in sie.

Das Taxi hielt und wir bezahlten. ,,Danke", bedankte ich mich noch bevor ich ausstieg und neben Tim zum Gebäude ging.

Kurz sagten wir unserem Lehrer Bescheid das wir hier waren, sie waren auch gerade angekommen. Keine Ahnung wie schnell die gelaufen waren aber nun gut. Er erklärte uns das alle sich im Aufenthaltsraum versammeln sollten. Wir nickten und gingen los.

Als sich alle versammelt hatten und still waren fing er an zu reden. ,,Ich erhielt gerade einen Anruf von Mrs. Crubels, eine Schülerin der anderen Klasse sei zusammen gebrochen." Ich riss meine Augen auf, bitte lass es nicht Teece sein! Gänsehaut breitete sich auf meiner Haut aus, ein Schauder überkam mich.
,,Jemand von der Herberge hier wird nun auf euch aufpassen wärend ich zum Krankenhaus fahre", beendete er seine Rede. Als er den Raum verlassen wollte rief ich ihm nach. Er drehte sich um und fragte: ,,Ja, Casper?", ich humpelte schnell zu ihm rüber. ,,Handelt es sich um Teece bei dem Mädchen?", fragte ich um Sicherheit haben zu können. Er sah mich etwas fragend an, ,,Wieso möchtest du das wissen?"

,,Sagen sie bitte, ist es sie?" Er sah kurz, ob uns wer hören könnte und antwortete dann: ,,Ja, aber sag es keinem. Wieso möchtest du es wissen?" Ich weitete meine Augen und fragte sofort ob ich ihn begleiten darf.

,,Das geht nicht, ich kann nicht einfach einen Schüler mit ins Krankenhaus nehmen.Ich weiß ja auch nicht wie es ihr geht und-" Ich unterbrach ihn. ,,Bitte. Teece und ich sind nicht nur beste Freunde. Sie ist mit das wichtigste für mich. Ich muss zu ihr, bitte", flehte ich schon fast.

Ich sah, dass er mit sich selber diskutierte aber schließlich gab er nach. ,,Dann aber schnell", ein kleines Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht als er auf meine Gehhilfen sah, ,,Sorry." Ich schüttelte den Kopf. ,,Können wir gehen?" Er nickte und so machten wir uns schnell auf den Weg zu dem Auto eines Mitarbeiters.

Ein Badboy, meine Geschwister und IchLies diese Geschichte KOSTENLOS!