31.Kapitel

2.3K 67 2

Liebe Leute ganz vieeeel Spaß beim lesen!💜💜  Ich   hoffe  es  gefällt euch.

Eure Autorin!
___________________________
Bei cem...
Angekommen klingelte cem wie wild an der Haustür von ardil bis er die Tür öffnete.

„ey Jungs was ist los?" Sagte ardil mit einer verschlafenen Stimme.

Vermutlich war er gerade am schlafen.

„Bruder wir brauchen dringend deine Hilfe", sagte cem so schnell als ob ihm die Zeit wegrennt.

„kommt erstmal rein!", Sprach er und sie gingen ins Wohnzimmer und setzten sich auf die Couch bis er fortfuhr.

„um was geht's bro?"

Cem erzählte ihm alles und so machte sich ardil an die Arbeit und gab irgendetwas in sein Laptop ein. Das Programme mit dem er momentan gearbeitet hatte lud und lud. Cem zappelte wie wild mit den Beinen und hoffte dass sie den Standort der entführten herauskriegen könnten.

Bei Hira....
Die Schmerzen in ihrem Bauch wollten nicht verschwinden. Sie quälten Hira förmlich und sie hoffte einfach, dass dies alles ein ende nimmt. Anscheinend hatten diese Männer, die aussahen wie Tiere, so feste gegen ihr bauch getreten, sodass die Schmerzen auch nicht nachlassen wollten. Sie wusste nicht einmal, wie schlimm sie jetzt aussah, denn sie sah nur das getrocknete Blut, was aus ihrer Nase geflossen ist,  auf ihrem Top und sie spürte nur die getrocknete Platzwunde an ihrer Lippe. 

Doch wenn sie dachte, dass man Mert in so einen Zustand wie in ihren bringen würde, war sie sehr froh, dass nur ihr das alles zugefügt worden ist, da sie nicht zulassen konnte, dass man ihn misshandelt.

Doch ihr Zustand war ihr egal denn sie dachte nur an Mert. Wie es ihm gerade nur ginge in diesem komischen Raum.  Sie wär so gerne bei ihm doch nicht einmal das ließen diese Männer zu. Sie zeigte sich zwar sehr mutig und stark vor den Männern doch dies war alles nur reiner Schein, denn sie hatte eigentlich Angst vor ihnen, mittlerweile sogar sehr angst, da sie bewiesen bekommen hat, dass die Männer zu allem fähig waren.

Plötzlich überkam sie eine große angst und sie stellte sich die fragen: Geht es Mert gut? Lebt er noch? Haben die ihn auch geschlagen?

Sie musste Merts Stimme  hören, um sich zu vergewissern, dass es ihm auch wirklich gut ginge. Deswegen schrie sie laut seinen Namen.

„MERT? GEHT ES DIR GUT? HÖRST DU MICH, LIEBLING?", schrie sie so laut es ging und wartete gespannt auf eine Antwort.

Doch eine kurze zeit bekam sie keine Antwort und sie fing an lauter zu schreien und machte sich große sorgen um den kleinen. Diese sorge ließ sie auch weinen. Sie schrie um sich herum und verlangte so sehr nach einer Antwort, doch es kam keine.

„MERT, HÖRST DUU MICH? ANTWORTE MIR BITTEEEEE!!!!", schrie sie dennoch panisch weiter in der Hoffnung, sie bekäme doch noch eine Antwort.

„WAS HABT IHR MIT IHM GEMACHT, IHR TIERE? WENN IHR IHM ETWAS ANGETAN HABT, DANN BRING ICH, HIRA MERTOGLU, EUCH EIGENHÄNDIG UM. DAS SCHWÖR ICH EUCH!!! UND JETZT LASST UNS VERDAMMT NOCHMAL HIER RAUUUUUUUUUS!", schrie Hira mit ganzer kraft, sodass ihre eigenen Ohren schon wehtaten. Doch das war ihr scheinbar egal, da sie weiter schrie.

Während sie weiterhin schrie, betrat Erdil den Raum und hatte eine aggressive Miene im Gesicht. Er war wütend so wie es aussah. Er kam näher an sie heran, was Hira wieder eine große angst bereitete, da sie dachte er würde sie wieder misshandeln wollen. Doch er war jetzt vor ihr, packte sie an den Haaren, wie davor, was Hira kurz aufstöhnen ließ wegen ihren schmerzen und öffnete sein Mund.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!