29.Kapitel

3.1K 74 0

Sooo hier ist das versprochene Kapitel!!! Ich hab mir beim Schreiben dieses Kapitels total viel Mühe gegeben! Ich hoffe echt es gefällt euch und ich hoffe ich konnte bei euch ein gewisses Nebeneffekt hinterlassen. Viel Spaß beim Lesen und lässt mich bitte bitte wissen, wie ihr das Kapitel fandet❤️❤️
Ps.: ich hab das Lied während ich geschrieben habe angehört und gemerkt, dass es auch zur Situation des Kapitels passen kann. Hört selbst und schaut Haha
____________________________
Hira und Mert wurden in einen Raum gesteckt wo man beide jeweils an einen Stuhl festband, sodass sie nichteimal die Chance hatten sich zu befreien. Hira, die wieder zu sich gekommen war, versuchte sich von den Männern, die sie grob im Gegensatz zu Mert festhielten, zu entreißen, doch es misslung ihr, da die Männer einfach zu stark waren und sie fest im Griff hatten.

„LASST UNS VERDAMMT NOCHMAL FREI!! Und was wollt ihr eigentlich von uns?", sprach sie aggressiv und versuchte ihre Angst zu verstecken.

Sie hatte eigentlich Angst, da sie keinerlei Ahnung hatte, wer sie und wie gefährlich sie waren. Doch vor Mert musste sie sich zusammenreißen und mutig rüber kommen.

„halt den Mund und frag nicht so viel! Der Boss müsste gleich da sein dann kannst du ihn fragen!", sagte einer der beiden Männern mit einem kalten und wütendem Ton und ließ die beiden gefesselten alleine im Raum.

Merkwürdigerweise redete Mert kaum und war schon die ganze Zeit so still. Als das hira merkte und ihn ansah konnte sie diesen Anblick nicht sehen, denn mert schien schreckliche Angst zu haben, da seine Lippen bebten und weinte leise vor sich hin. Hira zerbrach das Herz und sie würde ihn zu gerne grad in die Arme nehmen und ihn beruhigen.

„Mert alles wird gut mein süßer. Die werden uns nichts tun, ich verspreche es dir! Du brauchst keine Angst zu haben, das ist nur ein Spiel, das sie mit uns spielen. Bald werden wir wieder freigelassen, ganz sicher. Sie testen nur wie mutig wir sind. Und du bist schon so ein großer junge zeig, dass du mutig bist und dann werden wir das Spiel gewinnen und alles wird gut, nur bitte weine nicht, okay?", sagte sie mit einer besänftigenden und gespielten selbstsicheren stimme.

Doch dies wurde von mert nicht glaubwürdig aufgenommen als hira eigentlich dachte, denn mert merkte, dass die Situation ganz anders ausschaut als man ihm versucht einzureden. Er wusste, dass sie weder mit ihnen ein spiel spielen noch dass sie bald freigelassen werden. Andere Kinder würden das, was hira eben gesagt hat sofort glauben und beruhigt sein doch mert war einfach ein Ausnahmekind. Es war sehr schwer ihn reinzulegen bzw. anzulügen nur um ihn zu beruhigen, was als ein Nachteil an ihm gesehen wird.

Er sah völlig angstgefüllt aus und lies auch hira sofort erkennen dass sie ihn nicht reinlegen konnte und es lieber sein lassen sollte.

„a-ber hira abla, wenn man mit uns gespielt hätte, würde man uns doch nicht festbinden. Ich glaube dir nicht. Ich will einfach nur nachhause zu meiner Mama.!!", sprach er und eine weitere träne lief ihm aus dem Auge.

Cok zor bir Aşk. - Eine sehr schwere Liebe.Lies diese Geschichte KOSTENLOS!