Wir klingelten bei Nate. Er schloss auf und nahm mich sofort in den Arm. >> Was machst du bloß für Sachen..<< murmelte er in meine Haare. Ich löste mich von ihm und ging ein paar Schritte in die Wohnung . Ich drehte mich um und stellte Dan und Nate einander vor. Beide sahen etwas kritisch aus doch ich versuchte Nate die Sache zu erklären >>.....und deswegen sind wir hier um meine Sachen zu holen.<< Er sah nicht glücklich aus aber er ließ mich meinen Kram holen. Ich drückte Dan meine Tasche in die Hand und schickte ihn schon zum Auto. >> Natiebärchen du weißt das ist nichts gegen dich. Aber du weißt wie dreckig es mir geht und bei ihm ist es nicht ganz so schlimm.<< >> Charles ich verstehe das. Es gefällt mir bloß nicht besonders. Bist du dir dabei sicher ? Du bringst den Jungen in Gefahr..<< Ich umarmte ihn und murmelte in sein Shirt >> Ich hab dich lieb Natie<< >>Ich dich auch Charles. Lass was von dir hören.<< Ich nickte und ging zum Auto. Dan sah ungeduldig aus. Ich stieg ein und er folgte . Diesen unzufriedenen Ausdruck legte er jedoch nicht ab weshalb ich fragte >> Was ist los?<< Er winkte ab und ich ließ das Thema fallen.


Ich hatte ein unglaublich schlechtes Gewissen als mir Naties Worte wieder einfielen. >> Bist du sicher ? Du brings den Jungen in Gefahr..<< Doch ich bringe auch Nate in unglaubliche Gefahr , einfach dadurch dass ich hier bin. Beide wären besser dran wenn ich nicht hier wäre... was mache ich jetzt ?


Dan's POV :


Ich war aufgeregt dass Charlie die nächste Zeit bei mir wohnen würde aber ich konnte mich nicht 100% freuen da ich mich immer fragte was es war dass sie mir nicht erzählte.


Als wir ankamen brachte sie ihre Sachen in mein Zimmer und ich sagte meiner Mom bescheid. Sie war einverstanden und freute sich darauf Charlie besser kennen zu lernen. Ich gab ihr einen Kuss auf die Wange und ging hoch zu Charlie. Sie saß auf meinem Bett und sah bedrückt aus. Ich setzte mich neben sie , nahm ihre schmale Hand und fragte was los sei. Sie murmelte >> Ich sollte nicht hier sein.. meine Anwesenheit bringt euch alle in Gefahr .. er wird mich bald finden, er ist ja nicht blöd..<< Meine Augenbrauen schossen nach oben und ich fragte >> Wen meinst du ? Wovon redest du ?<< Sie sah mir forschend in die Augen, ich hatte das Gefühl das sie versuchte herauszufinden ob sie mir vertrauen konnte oder nicht. Anscheinend fand sie wonach sie gesucht hatte und sagte >> Mein Ex-Freund.<< Ich sah sie fragend an und sie erklärte >> Es war alles super , wir waren glücklich ... bis er sich veränderte ... er wurde gewalttätig mir gegenüber und er began mir Angst zu machen. Ich hab versucht mit ihm Schluss zu machen und er ist total ausgerastet. Hat mein halbes Haus demoliert und mich ins Krankenhaus geschickt. Ich konnte meine Eltern überzeugen umzuziehen und so sind wir um die halbe Welt geflohen und immer weiter wenn er auf die richtige Spur kam. Doch letztes mal wurden wir nicht gewarnt... er..er hat meine Eltern ermordet...ich konnte entkommen und bin zu Natie nach New York.. aber er wird mich bald finden..und er wird dich und Nate nicht unverschont lassen..tut mir leid dass ich dich in Gefahr bringe..<< Ich war sprachlos und nahm sie einfach fest in den Arm.>> Wir finden schon eine Lösung<< murmelte ich in ihr Haar und gab ihr einen Kuss auf den Kopf.


Neues LebenLies diese Geschichte KOSTENLOS!