Heyy, neues Kapitel:) Tut mir leid, dass ihr so lange warten musstet, aber dafür ist es etwas länger;) KOMMENTIEREN & VOTEN!!

„Kätzchen? Bist du endlich mal fertig?" rief Tobias frustriert von der anderen Seite meiner Zimmer-tür.

„Klar." Rief ich zurück.

„Warum habe ich das Gefühl, dass du lügst?" fragte er, höchstwahrscheinlich amüsiert.

„Ich lüge nicht." Schwindelte ich erneut.

„Okay, wenn du meinst." Sagte er langsam. „Dann komm raus. Du hast schon vor einer Stunde ge-sagt, dass du dir vor dem Tanzen nur noch etwas Bequemes anziehen willst. Und seitdem hast du dich in deinem Zimmer verschanzt."

„Ich – ich kann nur nicht meine Leggins finden." Mir auf die Lippe beißend hoffte ich, dass sich meine Lüge glaubwürdig anhörte.

„Ach so. Soll ich dir suchen helfen?" bot er sofort an.

„Nein." lehnte ich etwas zu schnell ab. „Geht schon."

„Du hast noch nicht einmal angefangen dich umzuziehen, nicht wahr?"

„Doch!" beteuerte ich schnell. „Wie gesagt, ich finde nur meine-"

Ich wurde unterbrochen, als meine Zimmertür aufging und Tobias mit einem wissenden Grinsen mich auf meinem Bett liegend und ein Buch lesend vorfand.„Dacht ich's mir doch." Vorwurfsvoll verschränkte er seine Arme vor der Brust und zog abwartend eine Augenbraue hoch.

„Mit Standarttänzen kannst du mich vergessen, Tobias. Ich habe bei diesen Dingern einfach kein Taktgefühl mehr." Jammerte ich.

„Na und?"

„Du wirst die Krise kriegen!" rief ich vorahnend.

„Ich bin recht Geduldig." Konterte er.

„Aber-"

„Gib mir eine Chance." Unterbrach er mich.

„Na gut." Murrte ich. „Beschwer dich danach nicht bei mir."

„Werde ich nicht. Und zieh du dich lieber mal um." Forderte er mich drängend auf.

Fünfzehn Minuten später befanden wir uns in Damons Probenraum. Damon hatte anscheinend ge-rade sein Training beendet und sah in unsere Richtung, als wir die Tür hinter uns schlossen.

„Hey." begrüßte er uns erstaunt.

„Hi." Lächelte ich. „Tobias will mir Walzer und den ganzen Schrott für die Hochzeit beibringen."

„Viel Glück damit, Mann." Lachte Damon und sah zu Tobias. „Sie hat ein schreckliches Taktgefühl, wenn es um eine genaue Schrittreihenfolge geht."

„Das wird schon." Meinte Tobias zuversichtlich.

„Das hoffe ich für dich. Ich würde mir nicht freiwillig ihre Launen reinziehen." Damon grinste schief, worauf ich die Augen verdrehte.

„Ich stehe genau neben dir, das weißt du schon." Bemerkte ich trocken.

„Klar, ich habe doch Augen im Kopf." Er zwinkerte mir zu, bevor er mit Tobias einen Handschlag austauschte. „Viel Glück, Mann."

„Danke." Lachte Tobias.

„Wir seh'n uns." Verabschiedete sich Damon und verschwand aus dem Probenraum.

„Na dann wollen wir mal." Grinste Tobias. „Wir fangen mit einem Cha-Cha-Cha an."

„Ist das so dumm wie es klingt?" Skeptisch sah ich ihn an.

Zweite ChanceLies diese Geschichte KOSTENLOS!