was wäre wenn...

2.7K 207 30

Was wäre wenn James und Lily Potter überlebt hätten?

1983

Der Morgen graute und die Sonne ging langsam über Godrics Hollow auf. Sie leuchtete in ein kleines Einfamilienhaus, wo noch Stille und Ruhe herrschte. Jedenfalls bis jetzt. Denn ein Junge, der circa zwei Jahre alt war schlich gerade in das Schlafzimmer seiner Eltern. Sein Vater sah genauso aus wie er, doch die Augen hatte er von seiner Mutter, welche eng an ihren Mann getuschelt in deren Ehebett lag. Der Junge kicherte leise und krabbelte in das Bett seiner Eltern. Auf seinen Wangen erschien ein süßes Grinsen als er mit seiner Hand seiner Mutter leicht die Wange streichelte. Lily tat so als würde sie schlafen, doch ein kleines Lächeln konnte sie sich nicht verkneifen als ihr Sohn zu lachen und zu kreischen anfing, als er das sah. Dann sprang er auf seinen Vater. Tja..auf seine empfindlichste Stelle. James riss die Augen auf und keuchte. Was Harry nicht davon abhielt weiter zu springen. Lily Potter fing an zu lachen als sie ihre kleine perfekte Familie beobachtete. "Liebling, geh lieber von Daddy runter. Sonst verletzt er sich noch." Ein unterdrücktes Kichern wich aus ihrer Kehle als ihr Mann sie gespielt beleidigt anguckte und so etwas murmelte wie "Ja die hat gut reden...". Doch als er seinen Sohn neben sich sah und wie ihn die grünen Augen anstrahlten konnte er nicht anders als ebenfalls zu lachen. Da fiel Lily's Blick aus dem Fenster und sie quitschte entzückt auf. "Mausi-Puh, es hat geschneit! Es hat geschneit!" Fröhlich hüpfte sie zum Fenster und riss es auf. Die kalte Winterluft sprang ihr entgegen. Harry quietschte fröhlich auf während James zu seiner Frau ans Fenster ging. Er umarmte sie zärtlich von hinten und legte seinen Kopf auf ihre Schulter. Lily schmiegte sich an ihn. Ihre Augen begegneten sich und James drückte seine Lippen sanft auf ihre. "Fröhliche Weihnachten, Darling.", flüsterte er gegen ihre Lippen. Sie flüsterte zurück. "Fröhliche Weihnachten, Mausi-Puh." James grinste sie an. Oh Gott, wie sehr er diese Frau liebte. Auch Lilys Augen blitzten ihn liebevoll an. Da schob sich Harry dazwischen. "Geschenke, Daddy, ich will Geschenke!!" James hob seinen Sohn lachend vom Boden auf und wirbelte ihn im Kreis. Harry kreischte vor Vergnügen und Lily stand lachend daneben. Wie sehr sie ihre beiden Männer doch liebte. Schließlich nahmen die beiden Harry an jeweils einer Hand uns gingen mit ihm die Treppe hinunter in das Wohnzimmer, wo schon ein riesiger Weihnachtsbaum im magisch vergrößerten Raum stand. Lily ging in die Küche um Punsch zu machen. James nahm währenddessen seinen Sohn in die Arme und ging mit ihm zu dem Baum, der liebevoll verziert in der Mitte des Raumes stand. Glucksend griff Harry mit seinen Händen auf die Äste um kurz darauf vergnügt zu lachen als er merkte, dass seine Mutter auch Schokoschirme auf den Baum gehängt hatte. Fröhlich lutschte er daran während er friedlich in James Armen lag. James lag entspannt auf dem Sofa, mit Harry auf seinem Bauch sitzend als seine geliebte Ehefrau mit zwei Tassen Punsch und einer Tasse Kakao hereinkam. Harry hatte den Schokoschirm inzwischen aufgelutscht und blies nun fröhlich durch den Strohhalm in den Kakao. Lily und James lachten nur als er leicht übersprudelte und Lily ließ sich auf James Schoss gleiten. Dieser stellte den Punsch ab und schlang von hinten die Arme um sie. Liebevoll beobachteten sie ihren Sohn, wie er den Kakao schlürfte als James plötzlich aufsprang und die verblüffte Lily auf den Boden rutschte. Empört grummelte sie und verschränkte die Arme vor der Brust als James mit Winterumhängen wieder in den Raum kam. "Was wird das?" Doch er grinste nur. "Überraschung. Los, zieht euch an." Lily war zu verwirrt um zu widersprechen, also tat sie es und zog sich und Harry die Umhänge an. James bot Lily seinen Arm und und diese ergriff ihn lachend, während Harry auf James Schultern saß. Draußen angekommen erwartete sie eine Pferdekutsche. Der Atem der Pferde war in weißen Wölkchen in der Luft zu sehen. Lily ging fasziniert zu ihnen und streichelte ihnen über die Nasen. "James...das ist wunderschön." Sie drückte ihm einen liebevollen Kuss auf die Lippen. Dann half er ihr und Harry in die Kutsche und sie setzte sich in Bewegung. Lily, Harry und James kuschelten sich unter der Decke zusammen, die in der Kutsche lag und beobachteten die Schneeflocken, wie sie langsam vom Himmel segelten. Die Kutsche hielt auf einer vom Schnee bedeckten Wiese. James half den beiden herunter und Lily blickte sich überrascht um. Hier war..nichts. Rein gar nichts. Verwundert drehte sie sich zu James um, welcher kurz den Zauberstab schwang und schon ertönte von irgendwo her Musik. Ein Weihnachtslied. James lächelte sie charmant an. "Darf ich bitten?" Er war so ein Idiot. Aber er war ihr Idiot. Grinsend ergriff sie seine Hand und sofort wirbelte er sie im Kreis herum. Der Schnee wirbelte um sie herum auf und Lily wusste nicht wie lange sie getanzt hatten. Harry hatte dann auch mitgemacht und nun lagen sie zu dritt im Schnee und blickten hinauf in den Himmel. Harry quietschte vergnügt auf als eine Schneeflocke auf seiner Nase landete. Niemand von ihnen hatte bemerkt wer sich von hinten an sie rangeschlichen hatte, aber als James einen Schneeball im Gesicht kleben hatte, war es sowieso schon klar. "Padfoooot!" Lachend sprang er auf und warf sich auf seinen Freund. Remus und Peter kamen lachend heran getrottet und zu viert schauten sie den Jungs beim Toben zu. James drückte seinen besten Freund lachend in den Schnee, doch seine Racheaktion ließ nicht lange auf sich warten, denn schon lag er mit der Fresse in der weißen Pracht. Von der Ferne aus hörte er Lilys Lachen. Zu Lachen war in diesen Zeiten am wichtigsten. Denn das Lachen ist das kleine Licht am Horizont, das die lange Nacht erhellt und das nie erlöschen darf.

Rumtreiber Oneshots/ HPWo Geschichten leben. Entdecke jetzt