Ich bin immer für dich da!

307 10 1

Durch ein Autohupen schreckten wir auf und sahen zu dem Auto, von dem es Kam.
Ich Kniff die Augen zusammen und erkannte...Brian!?
Was macht der den Hier?

T:ist das nicht Brian?
P:ja.
T: was macht der den Hier!?
P: weis ich nicht.
T:ich bin doch hier um dich zu retten!

Ich kicherte und kuschele mich in der Umarmung an ihn.
'Man ich will ihn gar nicht mehr los lassen!'

T:ich dich auch nicht,
Ich bin immer für dich da!
P:du bist mir so Wichtig geworden, egal wie Arschig du Manchmal bist!
B:PAGE!
T:Alter hau ab!
B:Von dir Lasse ich mir gar nichts sagen ich bin 19!
Also halt die Klappe!
T:Ich geb dir Gleich halt die Klappe!
B:Was ist dein Problem!?
T:sie ist mir nunmal Wichtig!
B:Mir auch?!
T: als ob, was hast du mit ihr zu tuhn!?
Und was willst du Überhaupt?
P:jungs hört auf!
Taylor bringst du mich nach Hause?
T:Alles was du willst meine Kleine Schönheit.

Er setzte mich auf sein Bike und wir fuhren einfach an Brian vorbei, weg und ab nach Hause.
Vor unserem Haus hielten wir an und Taylor stieg ab.

T:Du Page?
P:ja?
T: Ich habe mir wirklich Sorgen um dich gemacht.
P:das weis ich doch.
T: nein.
P: wie meinst du das?
T: kann ich nicht sagen.
Aber Mom wird sich freuen dich wieder zu sehen.
P:Mom.
T:ja.

Er hob mich erneut hoch und trug mich ins Haus, wo meine Mutter total aufgelöst am Esstisch saß und weinte.

P:Mom?
M:Page!?Page!PAGE!
P:Mom!

Ich rannte in ihre Arme und sie strich mir behutsam über den Rücken, wärend sie mich ganz fest hielt und wir uns Gegenseitig die T-Shirts voll weinten.
Nach langer Zeit lies sie Mich los und sah mich an.

M:wo warst du Schätzchen!?
P:Ähm..das kann ich nicht sagen.
M:wie das kannst du nicht sagen!?
P:ist doch nicht wichtig, ich bin hier und lebe das ist alles was Zählt.
M:ich Page mach das nie Wieder!

Als ob ich scharf darauf war entführt zu werden und fast verbrannt zu werden.
Klar jeden Tag!
Aber das wusste sie ja nicht und das war auch besser so.

T:ich lasse dir ein Bad ein Butefull.
P:danke.
M:solange die Wanne voll wird kannst du etwas Essen!
Hier ich hab noch Kartoffelpüree und Brokoli.
P:Danke Mom.

Sie machte mir einen Teller in der Mikrowelle warm und ich Aß alles Blitz schnell auf.
5 Minuten später kam Taylor runter und hob mich wieder Hoch.
Der trägt mich ja heute Überall hin.
Ist schon ne süße Geste von ihm.
Vor dem Badezimmer ließ er mich runter.

T:ich hab dir unterwäsche und ein T-Shirt von mir rein gelegt.
P:Danke

Ich gab ihm einen Kuss auf die Wange und er lächelte sofort danach.
Kurz bevor ich die Tür hi Tee mir zu machte würde ich gestoppt.

T:Ähm..kommst du gleich zu mir ins Bett?
..Ich will auf dich Aufpassen*Flüsternd*

Er ist so süß!

P:ja ich komme Dan gleich.
T:ok Pass auf dich auf.
P:ich gehe nur Baden.
T: Dan ertrink nicht.
P:aww.
T:was!?
Ich mache mir auch Sorgen.
Ich bin ja kein Unmensch.

Ich drückte ihm nochmal ein Kleibes Küsschen auf die Wange und Gibg Dan ins Bad um Zu Baden.
Ich spielte etwas Mit dem Schaum und wusch mich Ordentlich, da ich ja die Ganze Zeit nicht Duschen oder Baden konnte, genoß ich es richtig!
Nach dem ich fertig war, trocknete ich mich an, föhnte mir die Haare, machte mir einen Dutt und zog mich an.
Dann tapste ich zu Taylor ins Zimmer und sah wie er einfach im Bett lag und auf mich wartete.
Man ist das süß von ihm!
Ich legte mich zu ihm und sein Arm legt sich wie von selbst um mich, ich Kuschel mich an seine Warme Brust und gebe ihn kurz einen Kuss auf Sie, Ehe ich einen Auf meine Stirn Bekomme und in seinen Armen Einschlafe...

Kleines Kapitel für Lisa ❤️💁

Lg Nina🔫

Badboy liebeLies diese Geschichte KOSTENLOS!