Kapitel 23

2.9K 192 4

Hey babe it's me, I just wanted to call to tell you that

I love you so so so much,

Just wanted to let you know that you are my princess,

You are worthy of all the love in the world,

You are the love of my life.

- Love Will Remember by Selena Gomez

Mia Lovenburg

Langsam lehnte ich meinen Kopf zur Fensterseite des Flugzeuges. Meine Augen fielen mir beinahe zu. Unser Urlaub war gefüllt von liebenswerten Erinnerungen und natürlich, so wie ich bin, wollte ich nicht, dass er zu Ende geht. Aber andererseits; alles geht zu Ende.

"Hey, du hast mir versprochen nicht einzuschlafen." Liam schubste mich sanft mit dem Ende seines Ellbogens während ich seufzte und mich aufsetzte. Ich zappelte während ich mir mit meinen Fingern durch die Haare fuhr, um meine ungeordneten Locken zu ordnen. Ich rieb mir über die Augen, in der Hoffnung, dass die Müdigkeit mich bald verlassen würde.

"Babe, bitte bleib wach mit mir.", bat mich Liam und seine Finger strichen über meinen Arm, was ein guter Weg mich dazu zu bringen einzuknicken. Ich löste mich langsam von ihm und musterte ihn.

"Die meisten Freunde würden ihre Freundin schlafen lassen, weil sie denken, dass es niedlich ist."

"Nun, Liebling, ich bin ein ganz besonderer Freund.", lachte Liam und zwinkerte mir zu. Ich kicherte sanft und attackierte ihn mit einer Umarmung. Er lachte leise und gab mir unzählige Küsse. Ich lehnte meinen Kopf gegen seine Brust während er Strähnen von meinen Locken aus meinem Gesicht strich. Die Armlehne zwischen uns stach in meine Seite und löste einen Schmerz aus, aber in diesem Moment störte es mich nicht.

"Ich hoffe, Charlie war nicht katastrophal während er bei Niall war." Langsam wurde ich nervös und ich spielte mit meinen Fingern. Liam seufzte und presste seinen Lippen gegen meine Stirn.

"Wir kennen Charlie so gut wie unsere Westentasche. Ich bin mir sicher, er hat es ihm nicht schwer gemacht. Außerdem haben wir Niall oft angerufen und Charlie ging es gut. Keine Sorge, Prinzessin, alles wird gut sein, wenn wir nach Hause kommen.", flüsterte Liam mir ins Ohr, so dass er niemanden um uns herum störte. Ich lächelte zuversichtlich und wir sahen uns gedankenverloren an.

* * *

Ich ließ meine Taschen seufzend zu Boden fallen und atmete die frische Luft unserer Wohnung ein. Liam ließ seine Taschen ebenfalls zu Boden fallen, seufzte und schlang seine Arme um meine Hüfte.

"Ich will mich noch mehr entspannen, wow.", lachte ich und ich sah mich um, bis ein Klopfen uns aus unserer Gleichmut riss. Liam ließ mich los und ging zur Haustür. Mein Verstand war in Gedanken verloren bis ich einen hohen Schrei hörte, "Daddy!"

Aus Angewohnheit ging ich schnell herüber, um Charlie vorzufinden, wie er Liam mit Umarmungen und Küssen attackiert.

"Komm schon, Kleiner, zeig deiner Mummy auch ein bisschen Liebe." Liam lachte und bließ einen Kuss in meine Richtung. Ich lachte und sah Niall an der Haustür. Ein klares Grinsen war auf seinen Lippen zu erkennen. Charlie keuchte und rannte auf mich zu. Er umarmte meine Hüften, doch ich hob ihn hoch und setzte ihn auf meine Hüfte.

"Mum, hattet ihr beide Spaß?", kicherte Charlie und spielte mit meinen Locken. Ich seufzte, küsste seine Wange und sah in seine haselnussbraunen Augen.

"Nun, Charlie, Daddy and ich hatten sehr viel Spaß, aber wir haben uns gewünscht, du wärst dabei gewesen.", schnaubte ich und berührte seinen Nase kurz mit meinem Zeigefinger. Er kicherte noch mehr und zappelte in meinem Griff herum. Ich fühlte, wie sich warme Arme um meine Hüften schlangen und ich fing noch immer an zu erröten.

"Keine Sorge, Mum, Onkel Niall und ich hatten so viel Spaß! Er hat noch mehr Actionfiguren als ich!", lachte Charlie und sah in Nialls Richtung. Niall schüttelte seinen Kopf und eine purpurrote Farbe verbreitete sich auf seinem Gesicht. Er sah hinunter und versuchte seine Scham zu verstecken. Ich lachte und schüttelte meinen Kopf.

"Ich sollte jetzt vielleicht gehen, aber ich rufe dich später an, Liam. Tschüß Mia und wir sehen uns hoffentlich bald wieder, little batman.", grinste Niall und schloss die Tür hinter sich. Ein nettes, warmes Gefühl breitete sich in meinem Magen aus, als ich Charlies neuen Spitznamen hörte. Er passte perfekt zu ihm. Liam lächelte uns beide an und wuschelte durch Charlies Haare bevor er mich sanft küsste.

"Ich werde mal auspacken. Wird nicht lange dauern, babe.", sprach Liam und ging rüber zu unseren Koffern die in unserem Schlafzimmer waren. Ich lächelte und setzte mich mit Charlie auf das Sofa.

"Charlie, was hast du mit Niall gemacht, als Daddy und ich weg waren?", fragte ich neugierig und lehnte mich mehr zu ihm rüber.

"Nun, uh, wir haben gespielt. Und Onkel Niall hat mich zu diesem großen Ort genommen. Da war laute Musik und ganz viele Menschen. Aber Mummy, alle waren verrückt!", rief Charlie und lachte die ganze Zeit. Alles an Farbe wich mir aus dem Gesicht. Nein. Niall würde doch nicht meinen dreijährigen Sohn mit zu einer Party nehmen, oder doch? Wir alle wissen, dass Niall besser als das ist, dass er auf ein Kind aufpassen kann. Niall ist so nicht, richtig?

Ich werde ihn das nächste Mal fragen. Ich wollte jetzt bloß entspannen und meine Zeit mit Charlie genießen, da ich ihn seit einer Woche nicht gesehen habe. Ich ging langsam in unser Schlafzimmer, Charlie folgte mir wie ein verlorener Welpe. Liam war im Ankleidezimmer und hing seine Klamotten auf während ich mich auf das Bett schmiss. Charlie war am kämpfen. Seine kleinen Arme versuchten ihn hochzuziehen. Ich kicherte und hob ihn auf das Bett. Er lächelte und kuschelte sich an mich.

"Oh sieh mal wer hier ist. Meine zwei Lieblingspersonen auf der ganzen Welt." Liam lächelte und sprang ebenfalls auf das Bett. Charlie kicherte als er hochgewirbelt wurde. Er krabbelte näher zu Liam und mir.

"Wir eine große, glückliche Familie, richtig Dad?", fragte Charlie und seine Stimme war hoch. Liam und ich nickten und zogen ihn näher zu uns.

"Charlie, du bist einfach unser little batman.", sagten Liam und ich synchron und verschränkten unsere Finger.


Little Batman - Liam Payne (Deutsche Übersetzung)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!