Now or never

46 2 0

Die Zeit verlief viel zu langsam. Ich lag auf meinem Bett und starrte auf die Decke.
Was ist wenn der Plan nicht funktionieren wird?

Es war 22 Uhr. Noch eine Stunde, dann darf keiner mehr das Zimmer verlassen. Ich nahm meine Tasche schon zur Hand um schnell wie möglich zu verschwinden, denn Ethan durfte mich auch nicht sehen. Ich öffnete die Tür und ging so unauffällig aus dem Zimmer wie ich nur konnte.

"Wohin so eilig?", fragte jemand.
Scheiße, dachte ich mir nur und stoppte.
Ich drehte mich um und sah Ryan. Er sah mich misstrauisch an. Ich antwortete nicht. Was sollte ich bloß sagen?
"Cat?", fragte er wieder.
"Ich gehe kurz zu Evelyn ins Zimmer.", sagte ich dann.
Er nickte. Ich drehte mich wieder um und lief die Treppe runter. Ich sah mich um. Keiner war zu sehen. Ich legte meine Hand vorsichtig auf die Türklingel um keine Geräusche zu machen. Als ich draußen war, atmete ich erleichtert aus.

Ich ging in eine ruhige Ecke, wo mich keiner sehen konnte. Ich nahm die Kräuter zur Hand, meine kleine Haarsträhne die ich schon heute morgen abgeschnitten hatte und das Buch.

Verschiedene Kräuter, Haare vom Zauberer und Glauben. Nehme Lendelkraut, Thymionkraut und Silberkraut zur Hand. Außerdem noch die Haarsträhne und vermischt dies mit Wasser. Zu allerletzt verstreut ihr es um die Kupel. Jede kleine Ecke muss damit umrandet sein. Nichts darf fehlen, sonst funktioniert es nicht. Wenn du alles erfolgreich beendet hast, musst du deine rechte Hand auf die Kupel legen und diesen Zauber laut aussprechen: Exire dome.

Ich schloss das Buch und nahm meine Wasserflasche, da ich nichts anderes dabei hatte. Die Kräuter schüttete ich in die Flasche und meine Haarsträhne ebenfalls. Danach schüttelte ich die Flasche gut durch. Ich durchsuchte noch mein Handy in der Tasche. Der Bildschirm zeigte auf, dass es schon 22h45. Als ich plötzlich Geflüster hörte, versteckte ich mich hinter einen Baum.

"Hallo Catherine.", hauchte eine raue Stimme hinter meinem Ohr. Ich zuckte zusammen und sprang auf die Seite. Ich sah Ryan vor mir stehen und andere Schatten. Sie kamen näher ran und ich sah wie Freya versuchte mit ihren hohen Schuhe durch diese Laubblätter durchzukommen. Wieso trug sie immer hohe Schuhe? Evelyn und Jason kamen auch gerade und Ethan hinter ihnen.
"Was macht ihr hier?"
Ich versuchte so leise wie möglich zu reden.
"Wir helfen dir.", sagte Jason.
"Wieso helfen?", fragte ich ahnunglos.
Doch sie bemerkten, dass ich log.
"Wir wissen alle das du was im Schilde führst Cat. Wir möchten dir zur Seite stehen.", sagte Freya.
"Ich brauche keine Hilfe. Geht bitte wieder rein, sonst bemerkt noch jemand dass wir alle nicht dort sind wo wir sein sollen.", sagte ich.
"Nein wir werden nicht gehen bis du uns sagst was du machst.", sagte Ryan.
Er sah mich an. Kein Funken Emotion sah ich in seinen Augen. Ich konnte nie sehen, was er gerade fühlte.
"Ich verschwinde.", sagte ich nur.
"Was?!", schrien Freya und Evelyn gleichzeitig.
"Ich ver- ... schwinde.", sagte ich langsamer und verständlicher.
"Und wie? Das geht doch nicht wegen der Mauer.", sagte Ryan fragend.
"Mauer?", fragte Ethan plötzlich.
"Es ist keine Mauer. Es ist eine Kupel die unsere Schule beschützen soll.", erklärte ich.
Es sollte eigentlich niemand davon wissen.
"Eine Kupel? Wann wolltest du uns das sagen?", fragte Jason.
"Wann wolltest du sagen, dass du mein Bruder bist?", fragte ich genervt.
Er wurde still und sofort wollte ich es zurücknehmen. Evelyn sah auf den Boden und Freya sah Jason schockiert an.
"Tut mir leid. Ich wollte das nicht sagen.", entschuldigte ich mich bei Jason.
"Schon gut. Du hast ja recht."
"Ihr seid Geschwister?", fragte Freya und sah verletzt aus.
"Ich wollte es dir erzählen aber...", fing Jason an zu erzählen, wurde jedoch von Freya unterbrochen.
"Vergiss es.", sagte sie wütend.
"Bitte streitet euch nicht.", sagte Evelyn.
Plötzlich hörten wir wie die Eingangstür sich öffnete. Mein Kopf schoss sofort auf die Tür.
"Schnell versteckt euch.", flüsterte Ethan.
Jeder lief auf einen Baum zu und versteckte sich. Ryan hielt mich am Arm fest und ich spürte seinen Atem an meinem Nacken.
"Hallo? Ist da jemand?", fragte eine weibliche Stimme.
Es war Lexi.
"Hallo?"
Wieder Stille.
Als die Tür wieder auf und zu ging und wir hörten wie Lexi die Tür zuschloss, kamen wir aus unseren Verstecken raus. Ich merkte wie Ryan mir nicht aus dem Kopf ging.
"Catherine. Bitte sag uns einfach was du hier machst. Wir stecken jetzt sowieso alle hier fest. Sie hat die Tür zugeschlossen.", sagte Ryan.
"Ich möchte aus dem Internat verschwinden und herausfinden wie ich meine Kräfte wiederbekomme. Und das muss ich heute machen."
"Und wie möchtest du das anstellen?", fragte Jason.
"Ich kann das nicht jetzt erklären. Das dauert viel zu lange. Entweder ihr kommt mit und helft mir oder nicht. Ich muss das jetzt durchziehen. Ich hoffe ihr sagt niemandem etwas davon.", sagte ich und sah jeden an.
"Nein. Wir helfen dir. Das haben wir doch gesagt.", sagte Evelyn.
Ich nickte und erklärte ihnen den Zauber. Sie halfen mir die Kräuter zu zerstreuen und als wir fertig waren sahen mich alle abwartend an.
"Und jetzt?", fragte Ryan.
Ich legte meine rechte Hand auf die Kupel und sagte den Spruch.
"Exire dome"
Nichts passierte.
"Exire dome"
Wieder nichts.
"Hast du etwas vergessen?", fragte Freya flüsternd.
"Ich glaube nicht."
Ich nahm wieder das Buch und las die Zutaten durch.
"Glauben.", sagte ich.
"Was?"
Meine Augen schlossen sich. Ich dachte fest daran, dass ich das schaffte.
"Was macht sie?", hörte ich Jason fragen.
"Pscht!", flüsterte Freya.
Ich dachte an meine Familie, die ich wiedersehen könnte.
"Exire dome"
Ich öffnete meine Augen, als wir plötzlich ein leichtes Erdbeben spürten, bückten wir uns alle auf den Boden. Als es aufhörte, stand ich auf. Ich versuchte wieder die Kupel anzufassen, doch da war nichts mehr.
"Du hast es geschafft.", sagte Freya.
Ich nickte und ging einen Schritt nach vorne.
"Kommt ihr?", fragte ich.
"Ich ahne nichts gutes.", sagte Jason.

The mysterious eyesLies diese Geschichte KOSTENLOS!