Der Deal

25K 1.2K 857
                                                  

"Ehrlich, Hermine, ich verstehe nicht, wieso du dein Haar nicht immer so zurecht machst wie zum Ball letztes Jahr!"

Unzufrieden blickte Ginny auf das krause Haar ihrer Freundin. Es war ja nicht einmal so, dass Hermines Haar hässlich wäre. Ganz im Gegenteil, sie hatte dicke, volle Locken, um die sie andere Mädchen beneidet hätten. Nur sahen sie einfach immer trocken aus und dadurch entstand der Eindruck, als wäre es ein nicht zu zähmendes Vogelnest, was Hermine auf ihrem Kopf trug.

"Ich sagte doch bereits", kam die genervte Antwort, "dass mich das viel zu viel Zeit kostet! Ich habe keine Lust, jeden Morgen stundenlang im Bad stehen zu müssen, nur damit meine Haare schön aussehen! Wozu?"

Ungläubig schüttelte Ginny den Kopf: "Hast du die Blicke damals nicht bemerkt? So ziemlich jeder Junge in Hogwarts hat gestarrt, als du an Krums Seite den Saal betreten hast. Hat sich das nicht toll angefühlt?"

Hermine errötete leicht: "Aber das war doch nur, weil keiner sich vorstellen konnte, dass Krum sich für ... für ein unscheinbares Mädchen wie mich entscheiden würde. Selbst Ron und Harry sind nicht auf die Idee gekommen, dass ich ein Mädchen bin."

Wütend schlug Ginny die Beine unter und setzte sich auf dem Sofa neben Hermine aufrechter hin: "Weil die beiden manchmal echt langsam sind! Und glaub mir, die haben nicht alle gestarrt, weil du mit Krum da warst. Die haben gestarrt, weil du verdammt noch einmal wahnsinnig gut ausgesehen hast. Ich kenne diese Blicke. Selbst ein paar aus Slytherin haben große Augen gemacht und das will was heißen!"

"Wie ich schon sagte", knurrte Hermine verunsichert, während sie eines der Sofakissen ergriff und es fest umklammerte, "die waren nur entsetzt, dass ich bulgarisches Itdol sich mit ... mit jemandem wie mir abgibt."

Ginny konnte nicht glauben, dass ein Mensch auf Erden so stur sein konnte: "Schön, ich sag dir mal was, obwohl ichs nicht tun wollte. Ich war an dem Abend zufällig in der Nähe von Malfoy. Und ich habe ganz deutlich gehört, wie er zu seinem schwarzen Freund, du weißt schon, dieser ziemlich große Kerl... jedenfalls hat er zu dem etwas in die Richtung geflüstert, an welchen Teufel du wohl deine Seele verkauft hast, damit du so gut aussehen kannst. Was sagst du dazu?"

Ein trockenes Lachen erklang: "Das ist jawohl kaum ein Kompliment, Ginny!"

"Natürlich ist es das!", erwiderte diese aufgebracht. "Merlin, was willst du denn noch hören? Sogar Malfoy fand dich an dem Abend gutaussehend!"

"Und was ist dein Punkt?"

"Mein Punkt ist", gab Ginny aufgeregt zurück, ehe sie kurz den Gemeinschaftsraum auf etwaige Zuhörer absuchte und dann ihre Stimme senkte, "dass du ein Blickfang sein kannst, wenn du nur willst. Wenn du dir Mühe gibst, findet sogar ein Malfoy dich attraktiv, obwohl er der letzte Mann auf Erden wäre, der dich attraktiv finden würde!"

"Du verdrehst ihm die Worte im Mund", kam es spöttisch von Hermine, "er würde niemals sagen, dass ich gut aussehe. Niemals."

"Er hat es schon!", schoss Ginny sofort zurück. "Er hat es schon mal gesagt und er würde es wieder tun, darauf wette ich!"

"Die Wette würdest du verlieren!", grinste Hermine, das Kissen immer noch fest an ihren Körper gepresst. Sie mochte ihre Frauengespräche mit Ginny, die sie so häufig an einem Sonntagabend wie diesem gemeinsam vorm Kamin im Gemeinschaftsraum führten, doch heute war ihre jüngere Freundin einfach nur albern.

"Willst du wetten?"

Überrascht schaute Hermine sie an: "Was?"

"Willst du wetten?", wiederholte Ginny voller Ernst und starrte Hermine eindringlich an.

Der Deal ✔️Wo Geschichten leben. Entdecke jetzt