Wie kannst du das nur zulassen?

2.1K 124 10

Taddl Pov.

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker, den ich am liebsten gegen die Wand geschmissen hätte. Da Jamie die ganze Nacht auf meinem Arm geschlafen hatte, fühlte er sich wie amputiert an. Ich entschied mich dazu, duschen zu gehen und die kleine noch bisschen schlafen zu lassen, denn die blieb seelenruhig liegen und hatte den Wecker nicht mal gehört.

Als ich wieder aus dem Bad rauskam, schon mit fertig geföhnten Haaren und frischen Klamotten sah ich wie Jamie ebenfalls schon umgezogen vor der großen Komode saß und sich die Haare kämmte. Wir sollten ja wegen der Konfirmation schick aussehen, deshalb hatte ich eine etwas engere Jeans und ein Hemd an und Jamie ein süßes Kleid.

"Was willst du für eine Frisur?" fragte ich sie. "Flechtfrisur", murmelte sie vertieft in ihre Arbeit, eine Haarnadel zu benutzen. "Verdammt", zischte sie. "Wäre doch Limbo da", regte sie sich auf. "Ich kann dir versuchen zu helfen", sagte ich. Sie sah mich mit diesem skeptischen "willst du mich verarschen"- Blick an. "Ich beweise es dir", grinste ich. Doch davor holte ich meine Vlog Kamera. "Yo Leute, ich bin heute mit meiner kleinen Schwester auf einer Familienfeier und ihr dürft jetzt live dabei sein wie ich versuche ein Flechtzopf zu Flechten." ich stellte die Kamera irgendwo vor Jamie ab und ich stellte mich hinter sie. Und nach geschlagenen 12 Minuten habe ich es tatsächlich hinbekommen.

"Also komm, wir müssen", wir verließen das Hotelzimmer, während ich weiter in meine Kamera sprach, da Jamie irgendwie nicht so gesprächig war.

als wir nach circa zehn Minuten Fußweg an der Kirche angekommen sind waren wir ziemlich nervös auf unsere Familie zutreffen. erstens, weil wir sie seit gut einem Jahr nicht mehr gesehen haben, und zweitens weil sie uns ja eh nicht so sehr mögen. Als erstes entdeckten wir unsere Eltern die wir auch begrüßten und uns mit Ihnen unterhielten. Dann war da unser Cousin, der die Konfirmation hat. Mit ihm verstanden wir uns ganz gut. "Taddl?" Jamie zog an meinen Ärmel. "Ja?" ich sah zu ihr runter. "Ich geh mal nochmal zu Mama, ich muss was mit ihr.. besprechen." Ich nickte und folgte ihr mit meinen Augen, doch als sie hinter der Menschenmasse verschwand sah ich sie nicht mehr.

"Thaddeus!" hörte ich hinter mir eine laute, männliche Stimme. Oh Gott, mein Onkel, seine drei Brüder, seine Frau und meine Großeltern standen direkt hinter mir. Widerwillig drehte ich mich um und setzte ein Lächeln auf. "Hallo, wie geht's euch?" fragte ich während ich nervös meine Ärmel mehr runterzog. Sie fanden meine Tattoos scheußlich, weswegen mir es auch unangenehm wegen meinen Hals und Fingertattoos war. Normalerweise ist es mir wirklich egal was andere denken, aber von der Familie verstoßen zu werden? Nein, danke. So sehr sie mich hassen und ich sie- Familie bleibt Familie.

"Und? Wie läufts mit der Arbeit? Endlich was gescheites gefunden?" fragte meine Tante grinsend. Mein (Fake-) Lächeln verschwand sofort und änderte sich zu einem genervt/wütenden Gesichtsausdruck. "Und was sind dass für neue Tattoos? Seid wann hast du die denn?" fragte sie empört. "Erstens macht er immer noch YouTube Videos und verdient sein Geld damit, macht dazu auch noch Musik und ist ziemlich erfolgreich, und ja die Tattoos sind neu, sie gefallen ihm, also warum nicht? Diese blöden Vorurteile gegen uns beide regen mich langsam total auf!" hörte ich Jamie. Dann zog sie mich von Ihnen durch die ganzen anderen Gäste in die Kirche rein, denn der Gottesdienst sollte wohl gleich beginnen.

"Ist dir klar was du gerade angestellt hast?" zischte ich sie an als wir in der dritten Reihe ganz am Rand saßen. "Ja, ich habe meine Meinung vertreten." zischte sie zurück. "Wir haben jetzt den totalen Ärger mit den!" regte ich mich auf, aber ich versuchte ruhig und leise zu sein.

"Oh sorry, Du sagst doch immer dass es so wichtig sei, seine Eigene Meinung zu bilden und die auch laut zu sagen."

"Aber doch nicht bei den!"

"Du bist so dumm. Versuchst anderen Menschen Ratschläge zu geben und hältst sie selbst nicht ein!"

"Jamie, jetzt hör auf."

"Willst du mir jetzt auch noch den Mund verbieten?"

"Nein, aber gleich gucken die Leute."

"Sollen sie doch! Weißt du was mich aufregt? Dass du es gerade nicht einmal wertschätzt, dass ich die verteidigt habe! Aber du kannst das ja selbst nicht, wie sollst DU dann sowas schätzen?!"

"Was kann ich nicht?"

"Deine eigene Schwester vor einem Menschen zu beschützten Und verteidigen der sie beleidigt und sie verletzt!"

"Was?"

"Ardy!"

"Aber das mit Ardy war doch nur ein blöder Strei-"

"ein blöder Streit? Ich habe vor ihm und vor dir geweint und gelitten und du hast nichts getan. Wie kannst du das nur zulassen?"

In ihren Augen stiegen Tränen hoch. Mit einem gekonnten Seufzer und mit dem Handrücken abwischen, sah man es im nächsten Moment nicht mehr.

Geschwisterliebe. [Taddl FF]Lies diese Geschichte KOSTENLOS!