Twenty: Speak Now Or Forever Hold Your Peace

3.2K 227 13

Der Tag der Hochzeit dämmerte hell und klar, die Sonne stieg in den Himmel direkt über das Festzelt, welches im Hinterhof der Irvines aufgestellt worden war, um die Hochzeitsparty zu beherbergen. Allerdings, stand das sonnige Wetter, im direkten Gegensatz zu den Launen von denen, die eine Rolle in der Zeremonie zu spielen hatten.


Nach der Nacht des wenig erfolgreichen Festmahls, gab es keine weiter Rede mehr davon, die Hochzeit abzusagen. Der Bräutigam, hatte die nächsten drei Tage größtenteils, in einem Versteck verbracht, oder so schien es zumindest; niemand konnte ihn die meiste Zeit auch nur irgendwo finden.


Bei den wenigen Gelegenheiten, in denen Kate es geschafft hatte, ihn aufzuspüren, weigerte er sich vollständig, darüber zu diskutieren, die Angelegenheiten richtig zu stellen und entließ ihre versuche, ihn daran zu erinnern, dass sie beide den Plan ein ende bereiten wollten.


„Das war nichts weiter, als ein Anflug akuter Nervosität." sagte er ihr, mit kalter Stimme und einen stählernen Blick, den sie noch nie zuvor in seinen Augen gesehen hatte. „Du brauchst die Green Card, Kate, schon vergessen? Ich habe gesagt, dass ich das für dich tun werde, und das werde ich."


Die Braut, mochte diesen neuen Owen, nicht besonders. Er war praktisch rücksichtslos und völlig gefühlskalt, fast so, als hätte er all seine Gefühle heruntergefahren und jetzt auf Autopilot arbeiten würde, aber es war mehr als das.


Sie hatte das unangenehme Gefühl, dass sein plötzliches brennendes Verlangen, ihre Abmachung bis zum Schluss durchzuziehen, überhaupt nicht das Ergebnis davon war, einen Freund auszuhelfen zu wollen. Vielmehr glaubte sie, dass es von einem selbstsüchtigen Wunsch, jemanden zu verletzen, angetrieben wurde und es brauchte kein Genie, um herauszufinden, wer diese Person war, denn es hatte, so wusste Kate, alles in der Nacht angefangen, in der Sam sie geküsst hatte.


In der Nacht, in der er ebenfalls Iris geküsst hatte. Irgendwas, war danach offensichtlich zwischen Owen und Iris vorgefallen - aber was?


Der Trauzeuge, hatte seine Ankündigung nicht eingehalten, als er nicht imstande war, Owen zu finden, nachdem er das Haus verlassen hatte, und Owen war alles andere als entgegenkommend über die Gründe, seiner seitdem offensichtlichen Unzufriedenheit.


Es war ebenso sinnlos zu versuchen, irgendeinen Einblick auf das Problem, von der Brautjungfer zu bekommen, denn seit dieser Nacht, hatte sie sich vollständig in ihren eigenen Gedanken verloren, und verbrachte Stunden damit, um den Teich zu wandern, oder auf der Bank zu sitzen, und in die dunklen Tiefen zu starren.


Doch Kate hatte das Gefühl, dass sie weder Owen noch Iris, für ihre Weigerung zu reden, barsch ansehen konnte, denn sie hatte ebenso eine gewisse Verantwortung für die Tatsache zu übernehmen, dass sie in wenigen Stunden, heiraten würde.


Sie hatte Owen nicht gedrängt, die Hochzeit abzusagen, denn obwohl sie für einen Moment tapfer gewesen war und gedacht hatte, das Ehrlichkeit wichtiger wäre, die Wahrheit der ganzen Sache war, sie wollte einfach nicht nach Hause gehen. Sie liebte ihre Mutter sehr, aber -


Ihre Gedanken wurden von einem leisen Klopfen an ihrer Schlafzimmertür unterbrochen. „Herein." rief sie widerwillig. Sie hatte das Gefühl, dass sie zugab, dass heute unvermeidlich war, wenn sie Menschen in das Zimmer ließ. Wenn sie alleine war, zusammen gerollt auf dem Bett, mit einer Decke über den Kopf, konnte sie so tun, als würde es nicht passieren.

A Marriage of Inconvenience | deutsche Übersetzung #catalystawards18Lies diese Geschichte KOSTENLOS!