'Cihan ich habe Hunger', jammerte ich mal wieder.

'Was willst du den essen?' Fragte er mich liebevoll, während er neben mir Platz nahm.

Ich schrieb ihm auf was ich wollte und er ging schon direkt los, was einen tollen Mann ich doch hatte, er las mir jeden Wunsch von den Lippen ab.

'Mama', rief mein ältester Sohn durch das Haus.

'Was willst du Sinan?'

'Wo sind meine Fußballschuhe?' Stellte er mir die Frage verzweifelt.

Ich stand von der Couch auf und übergab meinem Sohn die gewünschten Schuhe.

'Danke, du bist ein Engel' und verließ das Haus schnell, da er wie Cihan immer zu spät das Haus verlässt.

Ich bestand darauf das mein erster Sohn Sinan hieß, denn es war ein bedeutender Name für meinen Mann. Am Anfang wollte er dies nicht, doch mit der Zeit war er über die Entscheidung ganz froh, denn er meinte, so würde seine Sehnsucht einwenig gestillt werden.

Ich ging hoch in das Zimmer meiner Tochter, wo beide meiner Zicken zu sehen waren.
Die eine lag in ihrem Bett und hatte ihr Handy in der Hand und die andere lackierte sich die Nägel.

Sofort ging ich zum Fenster und machte es auf, der Geruch von Nagellack konnte ich nicht abhaben. Ich setzte mich auf das Bett meiner Tochter, während sie ihr Handy wegpackte.

Meine zwei wundervollen Töchter sorgten sich um mich.

'Wie geht es denn dem kleinen da?' Sprach die jünger meiner Töchter, Lina, mit meinem Bauch.

'Dem geht es ganz gut, außer das er Hunger hatte', antwortete ich lächelnd.

Wie auf Kommando, hörte ich wie jemand die Haustür öffnete.
Ich lief direkt runter und sah, dass Cihan die Einkäufe getätigt hatte.

'Dankeschön', bedankte ich mich und gab ihm einen Kuss auf die Wange.

'Für mein Engel doch alles.'

Ich stillte meinen Hunger, bis mir übel wurde.

'Wo ist Sinan schon wieder?' Ärgerte ich mich, immer kommt er zu spät nach Hause und er wusste, dass ich das nicht mochte.

'Aşkım, ganz ruhig', versuchte Cihan mich zu beruhigen.

'Machst du dir eigentlich keine Sorgen?' Fragte ich ihn empört.

'Sag nichts falsches', mischte sich nun meine älteste Tochter, Ouarda ein.

'Doch natürlich, aber Sinan ist schon erwachsen. Er weiß was er tut und kann sich glaubig gut genug verteidigen', versuchte er mich zu beruhigen.

Ich schaute mir die ganze Zeit unsere Uhr an, die im Wohnzimmer hing.

'Jasmin, mach dir doch keine Sorgen', gerade wo Cihan den Satz zuende sprach, klingelte es an der Tür.

'Bleib sitzen Mama, ich gehe schon', sagte Lina und stand auf.

'Selam Aleykum', kam es von meinem Sohn, als er das Wohnzimmer betreten hatte.

Von mir erntete er nur böse Blicke, weshalb er dann auf mich zu kam.

'Anne du brauchst dir doch keine Sorgen machen, vertraust du mir etwa nicht?'

'Ich mache mir nur einfach Sorgen Sinan.'

'Ich weiß Mama', und gab mir einen Kuss.

Er wollte duschen und die beiden Mädels schlafen gehen.

Der Junge von ASKLies diese Geschichte KOSTENLOS!