Eine andere Wahrheit?

549 44 4

Zariem legte sachte seine arme um mich und drückte mich so eng es ging an sich. Seine schultern bebten leicht. Zu leicht als das es jemand außer mir und ihm bemerken konnte. Wir waren zwar nur zu dritt, aber mir war es dann doch schon etwas unangenehm. Außerdem hatte Zariem selber schuld. Er hatte mich einfach gehen lassen dieses Arsch, dieses .. ach, war ja auch egal. Seine wärme ließ mich erschauern. "Bin ich froh wieder bei dir zu sein Zariem!" murmelte ich an seiner Brust. »Ich bin froh das dir nichts passiert ist...« verlegen ließ er mich los und deutete darauf, das wir uns setzen sollten. "So, du hast sicher noch ein paar offene Fragen, oder?" fragte Jeramie mich. Ich nickte und fing gleich an, "Was seid ihr? Warum habt ihr Flügel? Was ist hier los? Ich verstehe rein Garnichts."

"Also, wir sind genau wie du Neko's und eine Gruppe, die sich gegen die Entwicklung weiterer Neko's durch die bisherigen Methoden in wehr setzt. Ist eine relativ kleine aber recht wirkvolle Gruppe. Warum wir fliegen können? Weil dies zu unserer Art gehört Reo. Wir sind Dazu geschaffen zu fliegen, wir besitzen alle Flügel und ungeahnte Kräfte. Jeder allerdings seine eigenen. Es ist nicht oft vorgekommen das unsere Art herausfindet wer sie wirklich sind. Bei dir wird es vermutlich auch noch eine weile dauern bis du deine eigenen Fähigkeiten entdeckst. Allerdings bist du auch eben wegen jener Kraft und deinem Körper ein sehr hoch gehandelter Neko. Warum wir dich auch um jeden Preis beschützen werden. Es mag sich dumm anhören, aber wir zählen auf dich. Ich und die anderen werden dir außerdem zeigen wie du mit deinen eigenen Fähigkeiten um kannst. Erstweils das fliegen. Da Zariem dich ständig im Auge hatte durch eure Verbindung konnten wir gut abschätzen, wann der beste Zeitpunkt war dich da raus zu hohlen. Der ist uns beinahe schon selber dorthin gerannt. Ich bin neben unserem Chef der Leiter für ein teil unserer Organisation. Grob gesagt, ich bin dein Vorgesetzter und werde dir so viel es geht beibringen. Außerdem will ich das du mit Zariem zusammen einige Aufträge übernimmst und dir auch von ihm ein paar dinge beibringen lässt. Dort in der Anstalt hast du nicht mal ansatzweise von dem realen Leben gelernt." trällerte er ernst los. Ich schüttelte den Kopf um ihn zu unterbrechen. "Zu viel!!" maulte ich auf und versteckte mich hinter Zariem, der mich hilflos ansah. Jaremie seufzte lächelnd und nickte. "Entschuldige Reo, das war wohl doch etwas zu viel verwirrende Info." verlegen kratzte er sich am Hinterkopf, "Zariem, pass heute Nacht auf den kleinen auf, wir müssen noch die Vorbereitungen treffen. Aber nichts zu deiner Familie. Klar?" jaremie sah ihn durchdringlich an und wendete sich dann zum gehen. "He, Jam. Was wird mit dem Alten. Er wird doch sicher wissen das er hier als erstes suchen muss?"

"Damit rechnen wir fest. Allerdings wird er vermutlich wissen, das es eine Falle ist. Trotzdem werden hier Wachen posiert. Also macht euch keine Sorgen." und so verschwand Jaremie augenblicklich. Zariem lächelte etwas unbeholfen und zog mich langsam mit nach oben in sein eigenes Zimmer. "Leg dich lieber hin kleiner. Morgen wird es noch viel anstrengender als heute." Er zog sich das Hemd aus und legte sich ins Bett. Verwirrt sah ich zu ihm, wo sollte ich denn Schlafen? Doch nicht im selben Bett?! Eben diese Vermutung bestätigte sich doch. Zariem hielt die Decke offen und wartete. Mit rötlichen Wangen krabbelte ich zu ihm unter die Decke. Die Anspannung war mir förmlich in den Augen abzulesen. "Entspann dich und schlaf. Ich wird schon nicht über dich herfallen!" murmelte er bevor er einschlief. Der hatte gut reden! dachte ich, seufzte aber nur und dachte noch eine ganze weile nach.


Say that you are mine!Lies diese Geschichte KOSTENLOS!