Kapitel 65- Die Geschichte ist vollendet

15.3K 684 90

Eingekuschelt liege ich hier mit meinem frisch verheirateten Mann in unserem ersten gemeinsamen Ehebett.
Ich kann es gar nicht glauben, dass es soweit gekommen ist, dass ich ihn mal heiraten würde.

Die Hochzeit hatten wir gut überstanden, es war der schönste Tag in meinem Leben, den ich nie vergessen werde, es war der Tag, der mein ganzes Leben veränderte. Es war eine Traumhochzeit, schöner als ich sie mir je erhoffte, er hat mir jeden Wunsch erfüllt.

Doch eine Frage ging mir schon die ganzen Monate durch den Kopf, die ich ihn aber nie gestellt hatte.

' Aşkım? ' flüsterte ich, da ich nicht wusste, ob er schon schlief.

' Hmh?'

' Wie kam es, dass du nicht zum Militär gegangen bist?' fragte ich interessiert und er fing mir die Geschichte zu erzählen.

{ Jetzt werde ich von Cihans Sicht erzählen von damals}

Ich las mir den Brief durch, der auf meinem Bett lag, dort stand gar nichts darauf und ich wusste nicht, von wem es sein könnte.
Langsam öffnete ich ihn und las ihn mir durch. Je mehr ich las, desto mehr Tränen liefen meine Wange hinunter. Ich konnte gar nicht glauben, was da steht, es war wie ein Traum.

' Cihan, mein Bruder,
wenn du das liest, bin ich nicht mehr unter euch. Wieso ich das weiß ? Ich muss diesen Brief schreiben, falls etwas mit mir geschieht und ihr einen Brief zum Abschied habt.
Cihan du warst eins der wichtigsten Menschen in meinem Leben, du bist mein Bruder ich habe alles mit dir geteilt, ich hätte alles für dich getan und ich weiß, dass du das selbe für mich tun würdest. Ich weiß auch ganz genau, wenn ich nicht lebend hier rauskomme, wirst du auch hierhin kommen. Bitte Cihan komme nicht, ich weiß, dass das Militär nichts für dich ist. Als ich bestimmt weg war, hast du deine große Liebe gefunden Bitte mach es dir nicht kaputt, hör auf mich. Ich will nur dein bestes.
Bruder egal wie es dir geht, denke an mich, ich werde immer für dich da sein, deine Familie und dich schützen.
Ich liebe dich Bruder und auf ein Wiedersehen im Jensseit.'

Als ich den ganzen Brief gelesen hatte, waren tausender Tränen drauf und ich las ihn mir wieder durch. Ich konnte gar nicht glauben was da stand, ich hielt es für ein fake, doch war es Sinans Schrift.

Auf der einen Seite war ich so glücklich so ein Brief von ihm erhalten zu haben, doch wollte ich nicht mehr zum Militär, da es sein Wunsch war, den ich ihn erfüllen wollte.

' Oğlum' kam es schockiert von meiner Mutter, die gerade mein Zimmer betrat.

Ohne Worte gab ich ihr den Brief, den sie sich durchlas und sie guckte traurig.

' Und bleibst du bei deiner Entscheidung? '

' Nein Anne, ich erfülle ihm den letzten Wunsch. ' kam es überlegend von mir.

Sie umarmte mich und freute sich.

Soll ich es Jasmin sagen? Ja, sie hat sich wie alle anderen große Sorgen gemacht, es ist Recht.

' Abi' kam Pinar glücklich in mein Zimmer und umarmte mich stürmisch.

' Hast du es Jasmin schon gesagt? ' fragte sie mich.

' Nein, noch nicht. '

' Sag es ihr auch nicht. ' Ich guckte sie verwirrt an und wusste nicht, auf was sie hinaus wollte.

Sie erzählte mir, dass ich sie überraschen sollte, das macht alles noch schöner und je länger ich darüber nachdachte, desto mehr Freude hatte ich an diese Gedanken.

' Die Überraschung ist dir mehr als gelungen. ' sagte Jamsin glücklich, während ich noch erzählte.

Ich lächelte sie an und fing an, weiter zu erzählen.

Der Junge von ASKLies diese Geschichte KOSTENLOS!