Kapitel 46. || Lonely ||

880 51 9

~ Amber ~

Nachdem ich Zayn aus meinen Haus rausgeschmissen hatte, saß ich auf meinem Bett und habe mir die Seele aus den Augen geweint. Wie konnte er das machen? Was hatte er sich dabei gedacht? Wie konnte ich nur so blind sein und es nicht gemerkt haben, dass Zayn hinter allem steckt. Und dann war ich auch noch so dumm und hatte an seine Unschuld geglaubt. Ich war der festen Überzeugung das Zayn mit der ganzen Sache nichts zu tun hatte und jetzt erfahre ich das Zayn der Mörder ist bzw. war.

Mein Zayn, den Jungen den ich über alles liebe und immer lieben werde, ist ein Mörder! Wie sollte ich denn jetzt mit der ganzen Sache umgehen? Soll ich Zayn wirklich so einfach aus meinem Leben schmeißen, als wären nie Gefühle im Spiel? Nein, dass geht nicht, dafür liebe ich ihn zu sehr. Ebenfalls konnte ich auch nicht zurück zu ihm und so tun als hätte er nie meinen Bruder ermordet, als wäre alles bestens.

Ich hatte keinen Blasen Schimmer was ich tun sollte, ich war komplett durcheinander und fertig mit den Nerven. Ich würde mir jetzt erstmal selbst raten, Abstand von ihm zunehmen und erstmal in Ruhe darüber nachdenken. Was besseres fiel mir nicht ein.

~ 2 Wochen später ~

Es waren jetzt schon 2 Wochen vergangen und Zayn hatte sich nicht mehr gemeldet und auch ich hatte mich nicht bei ihm gemeldet. Aber ich konnte mich auch nicht bei ihm melden, ich konnte es einfach nicht! Doch um ehrlich zu sein fühlte ich mich echt richtig beschissen. Der Schmerz in meinem Herz saß tief. Seine Tat ist immer noch in meinem Kopf. Kummer und Schmerz regierte mich. Ich lag Nachts wach im Bett und um mich herum nichts als Einsamkeit. Ich wollte ihn vergessen, ich wollte ihn aus meinem Leben bannen, denn die Tat von ihm, werde ich nie vergessen, doch es verging kein Tag, an dem ich nicht an ihn dachte. Ich wachte morgens auf und sah mich um, doch ich war allein. Keiner der neben mir lag und mich lächelnd beim Schlaf beobachtete, keiner der mir ein Kuss auf die Stirn gab und mit mir in den Tag startete. Keiner der mich vor Gefahren schütze. Keiner der mir immer wieder sagte wie wunderschön ich bin. Keiner der mir sagte wie sehr er mich lieben würde. Keiner der mich mit jeder Kleinigkeit zum Lachen bringt, es war einfach keiner da, ich war alleine und immer wieder stellte ich mir die gleiche Frage: Warum hatte er das getan?

Was er wohl gerade macht? Ob er seine Tat bereut? Ja klar bereut er seine Tat! Oder? Ich meine er ist doch bestimmt nicht stolz drauf, sowas getan zu haben. Oder? Ob er an mich dachte? Oder hatte er vielleicht auch schon eine neue am Start? Ich weiß es nicht! Ich bin am verzweifeln, ich weiß nicht mehr was richtig und was falsch ist. Was ich tun sollte wusste ich erst recht nicht. Ich hatte mir vorgenommen ihn zu vergessen, aber wenn das so einfach wäre, dann wäre ich wahrscheinlich jetzt schon wieder mit einem anderen Jungen glücklich vergeben. Warum ist das Leben nur so kompliziert? Das muss mir einer mal erklären.

Um mich mal endlich zu bewegen, zog ich die Decke von mir weg und schmiss sie zur Seite. Kurz blieb ich wie angewurzelt liegen, bis ich mich entschloss aufzustehen und endlich mal was zu essen. Langsam und trottend ging ich zur Tür, öffnete diese und ließ mich die Treppe runter gleiten. Ich setzte mich hin und rutschte die Treppe runter, was etwas an meinem Hinterteil schmerzte, aber mir egal war.

"Sag mal was soll das werden?" hörte ich eine Stimme von oben. Ohne mich umgedreht zu haben, wusste ich das es mein kleiner Bruder war.

"Ich will in die Küche." sagte ich und stand auf als mein Unterteil auf dem Flur Boden ankam.

"Und man kann dies auch nicht wie normale Menschen machen, man muss dabei die Treppen runter rutschen?"

"Oh Jacob tu mir ein Gefallen und Nerv mich bitte nicht. Ich bin gerade nicht in Stimmung." sagte ich und schlürfte in die Küche, wo ich den Kühlschrank öffnet und das Essen raus holte was meine Mutter zu bereitet hat.

"Da hat wohl jemand seine Erdbeer-Woche." sagte er leicht lachend, doch ich ging nicht drauf ein und schob stattdessen mein Essen in die Mikrowelle. "Ich bin draußen." sagte er und verließ das Haus. Normalerweise würde bzw. müsste ich fragen wo er hin geht, aber ich meine er ist alt genug, er kann ja wohl schon auf sich alleine aufpassen und brauch keinen Babysitter mehr. Als das 'Ping' von der Mikrowelle kam, nahm ich mein Essen aus der Mikrowelle und stellte es auf den Esstisch. Ich holte mir nur noch schnell eine Gabel und ein Messer, setzte mich dann auf den Stuhl und fing an zu essen.

~ Zayn ~

"Das war eine scheiss Idee." fluchte ich vor mir hin. "Warum hast du mir gesagt, das ich das sagen soll? Man Liam das ist alles deine Schuld!"

Liam war zu Besuch gekommen, da er schauen wollte wie es mir ging. Aber wie sollte es mir schon gehen? Ich meine, ich habe das Mädchen verloren das ich über alles liebe. Wie sollte es einem danach denn gehen? Super? Glücklich? Bestimmt nicht! Sie hasst mich und will mich nie wieder sehen. Und ich bin natürlich ein totaler Feigling und will sie gar nicht vor die Augen treten, weder noch mich bei ihr melden. Sie würde mich eh abstoßen.

"Hey jetzt reiß dich mal an den Riemen. Das hast du dir alles selber zu zuschieben. Wie kommt man denn auch auf so eine dumme Idee und den Bruder von dem Mädchen zu ermorden, das man liebt. Ich will dir jetzt eigentlich auch keine Vorurteile gegen den Kopf werfen, aber mir die Schuld in allen zu stecken, ist echt das letzte Zayn. Ich wollte dir lediglich nur helfen." sagte Liam.

"Ja es tut mir leid, es ist ja auch meine eigene Schuld, aber hättest du mich nicht überredet, ihr alles zu beichten, hätte sie es wahrscheinlich nie erfahren. Ich hätte es einfach für mich behalten sollen und alles wäre gut."

"Denk doch mal nach Zayn. Bist du so naiv oder tust du nur so? Sie hätte es so oder so rausbekommen. Und könntest du echt mit dem Gewissen Leben ihn ermordet zu haben und es ihr nicht gesagt zu haben? Bestimmt nicht."

"Sie hätte es bestimmt nie raus bekommen, von wem auch."

"Doch Zayn. Das hätte sie glaub mir, wenn sie es nicht jetzt erfahren hätte, dann spätestens in 2 Jahren und dann wäre es schlimmer, als es jetzt schon ist, glaub mir." sagte Liam.

"Schlimmer als jetzt? Was soll denn noch schlimmeres passieren, als das sie mich aus ihren Leben gestrichen hat." wurde ich lauter, er wusste doch überhaupt nicht wie beschießen ich mich fühlte und wie verletzt ich war.

"Zayn, sie liebt dich. Sie wird zurück kommen, glaub mir."

"Ich bin mir sicher das sie nicht zurück kommt, warum sollte sie auch!" murmelte ich vor mir hin.

"Weil ihr euch liebt und nicht ohne einander könnt!"
______________
Es tut mir soooooo leid das so lange nichts mehr kam, aber es ist einfach so das in meinem Kopf einfach andere Sachen plagen, sei es mit der Schule gewesen oder allgemeine Probleme 😔 aber ich habe jetzt Ferien und kann endlich mein Kopf wieder frei bekommen (hoffentlich...)

Wie dem auch sei, ich hoffe das Kapitel hat euch gefallen, auch wenn es nichts großes ist und es würde mich riesig freuen wenn ihr mir ein vote oder ein Kommentar da lässt ❤️

-Vanessa xX

P.s. Du kannst auch bei meiner zweiten Geschichte vorbei schauen würde mich freuen ❤️

Mystery (Zayn Malik)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!