Two: A Most Pathetic Proposal

11.6K 501 11

„Wie ist es gelaufen?"

„Hoffen wir einfach, das ich mehr Glück in der Green Crad Lotterie habe, als in der nationalen."

„Wirklich?"

„Noch nicht, aber ich muss es vielleicht in Betracht ziehen."

Kate ließ sich in der Sitznische neben Iris nieder, die hinüber Griff, und ihre Hand tröstend tätschelte. Ihre braunen Augen waren voller Sorge, als sie ihre Freundin genau betrachtete.

Daraufhin gelang Kate ein Lächeln. „Schau nicht so besorgt. Niemand ist gestorben."

Ihre Mitbewohnerin erwiderte das Lächeln, und dann, als jemand anderes ihre Aufmerksamkeit erregte, verfinstere sich ihr Ausdruck wieder. „Leider."

Kate brauchte sich nicht umzusehen; sie konnte sich schon denken, wer gerade die Bar betreten hatte. „Hallo, Owen."

„Hiiiiiiiiiiiiii." Er war der einzige, den Kate kannte, der einem zwei Buchstaben Gruß, eine Woche lang andauern lassen konnte. Sie fragte sich manchmal, ob er absichtlich, sein kalifornisches, langgezogenes Surfer Gerede, zu Belustigungs Zwecken übertrieb, aber es schien authentisch genug.

Er hatte nach eigenen Angaben, als Kind praktisch am Strand gelebt, und manchmal reichte schon ein Blick auf ihn, um verlockende Bilder von Sonne, Sand, Meer und Surfbrettern hervorzurufen.

„Wie geht es dir, Baby?" fragte er Kate, bevor sein Blick kurz zu Iris Gesicht hinüber huschte. „Hey, Iris."

Sie schaute auf, um seinen Blick für etwas mehr als eine Sekunde zu treffen, bevor sie wegschaute, als ob sie ihn entlassen wollte. „Hi, Owen." Sie deutete Kate an aufzustehen und rutschte hinter ihr von der Bank. „Ich werde die Getränke holen. Was willst du, Kate?"

„Etwas mit Wodka." entschied Kate. „Irgendwas mit Wodka. Oder besser noch, nur Wodka."

„War es etwas, das ich gesagt habe?" fragte Owen, und fuhr sich mit einer trägen Hand, durch seine struppigen blonden Haare. Er rutschte in die Nische und lümmelte sich sofort dorthin, und trat Iris unabsichtlich-absichtlich, als er seine langen in Jeans gekleideten Beine unter den Tisch verschränkte.

„Nein, es waren keine Worte nötig, deine bloße Anwesenheit ist genug." antwortete Iris. Ihr Ton war verspielt genug, aber weder Owen noch Kate, verpassten den leichten Anflug von Anspannung, der in ihre Stimme kroch. Allerdings folgte ihrer scharfen Erwiderung ein Hauch von einem Lächeln, welches von dem Objekt ihrer Verärgerung erwidert wurde. Es war genug, um Kate davon abzuhalten, sie einmal mehr auszuschimpfen und zu ermahnen sich zu bemühen miteinander auszukommen, wenn auch nur um ihretwillen.

„Ich schwöre, das Mädchen muss Eiswürfel, anstelle von Schweiß produzieren. Wie auch immer, wann schmeißen sie dich raus?" fragte Owen mit einem Lachen, als Iris sich entschuldigt hatte. „Hat ja lang genug gedauert."

„Ha ha." erwiderte Kate und streckte ihm die Zunge heraus. „Das ist wirklich nicht witzig."

Er tat für einen Moment so, darüber nachzudenken und trommelte seine Finger zusammen, als wäre er tief in Gedanken versunken. „Es ist ein bisschen witzig. Waren das die Schuhe wirklich Wert?"

„Ich musste sie zurück bringen." sagte sie düster. „Sie haben nicht gepasst."

Iris setzte das Tablett auf dem Tisch ab und überreichte Kate ein großes Glas, das eine seltsame rote Flüssigkeit, die aussah, als wäre das die Hälfte des Inhalts der Fruchtschale an der Kasse, einen überdimensionalen blauen Strohhalm und ein Gold glänzendes Schirmchen, beinhaltete.

„Was ist das?" fragte Kate mit weit aufgerissenen Augen.

Iris zuckte mit den Schultern. „Ich hab jedoch aus zuverlässiger Quelle, das es aus 80% Wodka besteht. Interessiert dich das wirklich?" sie stellte Owens Bud vor ihm ab und er nickte dankbar, und dann trat er sie unter dem Tisch, in dem Bemühen, seine Wertschätzung zu verbergen. Sie streckte ihm die Zunge heraus, rutschte auf den Sitz neben Kate und nahm einen Schluck von ihren Wodka-Cola Mix, bevor sie ihm zurück trat.

A Marriage of Inconvenience | deutsche Übersetzung #catalystawards18Lies diese Geschichte KOSTENLOS!