And my heart stops beating

95 3 0

*Ein paar Wochen später*

-Jasper-

Endlich!

Meine zwei Taschen standen an der Tür des Krankenhauszimmers,zusammen mit zwei Krücken,die ich noch benutzen musste,bis ich wieder richtig laufen konnte.

Nadine half mir grade auf und der Arzt teilte mir noch mit,das ich zunächst noch keinen Sport machen durfte.

"Ich werde darauf achte,das er sich nicht übernimmt"sagte Nadine.

Ich ging langsam zu meinen Krücken und nahm jeweils eine in meine Hände.

Nadine nahm meine Taschen und dann ging es mit der Straßenbahn nach Hause.

Während wir fuhren dachte ich an meine letzte Begegnung mit Laura.

Nachdem ich eingeschlafen war,war sie gegangen und hatte sich seitdem nicht mehr gemeldet.

Und als ich Nadine danach fragte bekam ich keine Antwort darauf.

Ich hatte ein komisches Gefühl doch schüttelte es ab.

Zuhause angekommen drehte ich erstmal die Musikanlage auf volle Lautstärke und Rise against machte den Tag schon wieder richtig toll.

Ich lag hauptsächlich auf meinem Bett und wurde von Nadine beobachtet.

Ich fühlte mich eigentlich glücklich,doch trotzdem aß ich nichts von der Pizza und lachte auch nicht als wir uns eine Staffel Scrubs anschauten.

Dann Abends schrieb ich...ihr dann eine Sms

Hey Sonny<3

Warum warst du auf einmal weg und meldest dich nicht mehr?

Nadine sagt mir auch nichts was ist los??

Meld dich bitte...

Ich wartete und starrte lange auf mein Handy doch es kam keine Antwort...dann schlief ich ein.

Und da sind wir wieder...wo die Geschichte angefangen hatte...der Wecker klingelte und ich musste mich beruhigen...als ich dies getan hatte ging ich ohne auf Nadine zu achten mit meinen Krücken zur Schule.

Ich sah Sonny und wollte sie grade konfrontieren aber dann sah ich auch den schmierigen Typen an ihrer Seite der sich nach meinem Geschmack etwas zu nahe bei ihr befand und ihr etwas zu oft in den Ausschnitt sah.

Mir wurde heiß und kalt und ich erstarrte.

In meinem inneren lief der Kampf zwischen Vernunft und Stolz,und Eifersucht und Wut.

Einerseits wollte ich einfach in die Schule gehen direkt an ihr vorbei und sie ignorieren,andererseits wollte ich dem Typen einmal voll ins Gesicht treten.

Oder besser zweimal.

Und nebenbei zerbrach mein Herz erneut.

Während ich noch dastand und sie anstarrte fing sie meinen Blick auf und schlug die Augen nieder.

Dann schob sie den Typen weg und kam auf mich zu.

Doch die Vernunft hatte gesiegt und ich ging auf's Schulgebäude zu.

Aber sie wiederrum ließ nicht locker

"Jasper..." murmelte sie und ging direkt auf mich zu

Ich,der ich ja noch nicht so gut laufen konnte wechselte mühsam die Richtung doch sie hielt meine Handgelenke fest.

Ihre Berührung ließ mich wie immer einfrieren und ich schaute sie an.

Sie sah mein Gesicht doch irgendetwas in meiner Miene ließ sie erschrecken und ich sah kurz meinen Schmerz in ihren Augen bevor sie ihre Fassade wieder aufgebaut hatte.

"Du siehst schrecklich aus..."stellte sie fest.

Ich schwieg und sah sie weiter an.

"Es tut mir leid das ich so zu dir bin aber ich kann keinen Kontakt mehr zu dir haben ich richte nur Schaden an in deinem Leben...ich werde dich immer...lieb haben...weißt du-was ist los?!"

Während sie gesprochen hatte sich eine einzelne Träne aus meinem Augenwinkel gestohlen.

"Nichts.Und jetzt geh mir bitte aus dem Weg."

Ich erschauerte selbst etwas als ich die unüberhörbare Kälte in meiner Stimme hörte.

Und so fühlte ich mich auch.

Kalt.

In einer Eiswüste verschollen.

Doch es hatte den gewünschten Effekt,denn Laura ging beiseite und ich machte mich auf den Weg zum Klassenraum.

Wo ich neben ihr saß aber ich ignorierte sie den ganzen Tag und sie war immer noch erstarrt wegen dem Vorfall am Morgen.

Doch ich dachte trotzdem nur die ganze Zeit an sie..

HopelessLies diese Geschichte KOSTENLOS!