ich weiß nicht wie ich dir das sagen soll...

121 5 1

~bruna's~

Ich freu mich megaa aber was ist wenn die presse das ist umd uns erwischt? !?

Als es wieder spät am Abend war guckte ich nach oben zum himmel

" was soll ich machen ,?" Fragte ich denn Mond .

Es kam mir so vor als würde mir der Mond etwas sagen wollen.

Er setzte einen langen weg mit Sternen am Himmel entlang.

Wo zwei Sterne den weg entlang liefen.

Vlt ich und Mario ?!? Soll das ein Zeichen sein?

Ich gang ins bett und bettete zu gott

" lieber gott , ich weiß das ich nicht immer zu dir bette aber bitte gib mir noch mehr Zeit zum Leben"

Nach dem, ging ich schlafen schlafen.

Ich kuschelte mich ganz feste an meine Teddybär umd schlief sofort ein.

" RING RING"

Spuckte mein Wecker von sich.

Ich guckte auf die Uhr und stand direkt auf .

Ich bleibe nicht solange im bett ich steh lieber auf und genießen die zeit die ich noch habe.

"Ab ins bad" haute dich aus mir.

Ich duschte mich und zog mich an .

Eine Zerrissene Jeans wo ich sie am ende um krempelte und ein Schwarzes T-shirt.

Da ich keine Augen brauen mehr hatte , hab ich mir fake " eyebrows " im Internet bestellt. Ich klebte sie auf dem platzt wo meine Augen brauen waren.

" perfekt " sie standen mir echt gut.

Ich ging runter und ass was , natürlich war wieder meine Schwester unten , sie war ungeschminkt !!

Okay sie hatte Wimperntusche drauf aber der Rest , ihren look hat sie zu normal geändert! !

WOW !

Sie sied so toll aus!

Das sagte ich ihr natürlich höhö .

"Guten Morgen du hübsche" sprach ich zu ihr und viel ihr um dem hals.

" guten morgen meine maus" sprach larissa zu mir und gab mir einen kuss.

" morgen bin ich mit mario im Urlaub" sprach ich aufregend.

" ich weiß du musst heute deine Sachen packen " larissa.

" jaaaa mach ich " bruna.

" wohin geht es den?" Larissa.

" weiß ich nicht ! Ich hoffe er gibt nicht zu viel aus das will ich nicht!?"

" ich bin schon am Auto" rief meine Mutter und knallte die Tür zu.

Larissa und ich standen auf , nahme unsere taschen und gingen zum Auto.

Im Auto schnallten wir uns an und mom fuhr los.

Als meine Lieblings Musik lief sang ich mit und erinnerte mich an Mario.

Wie er mir fehlte !!

Aber morgen ist er wieder bei mit

10 min später

" uff "schon in der schule , ich weiß nicht aber ich i habe heute kein gutes Gefühl.

Als ich in die schule ging und über den Flur ging richteten sich mega viele blicke auf mich!

Das fühlte sich unangenehm an diesen ganzen kalten blicke auf mir zu spüren mag ich nicht.

Im Klassenzimmer angekommen werde ich als bitch bezeichnet.

Wieso? !

Wegen..

Wegen diesem behinderten Zeitungsartikel.

Beruigen wir uns erstmal!

Nach der stunde nahm ich meine Tasche und ging in die Pause.

Ich verbringe wie immer an den Tischtennis platten und hocke dort rum.

Als es wieder schellte ging ich wieder in den Klassenzimmer deutsch und noch gl und danach enfallen 2 stunden .

Nach der Schule wartete ich auf meine mom , bis ich plötzlich abgefangen wurde von nico, justin, robin , inge , loridana und Alexandra.

Was wollen die von mir?

Alexandre schubste mich leicht gegen die wand und beschimpfte als sie mich auf den Boden schubste umd auf mich treten wollte hörte ich Remin wie er " STOP" rief .

Er schubste Alexandra zur Seite umd half mir auf.

" lasst sie doch in ruhe .

Ihr sied doch was sie hat oder geht das nicht in eure mini Gehirne rein.

Sie hat krebs !

Und ihr macht sie weiter fertig!

Was soll der scheiß? " sprach er zu ihnen , ich stand neben ihn und hörte remin zu.

" ach halts maul digaah

Wetten sie will nur Aufmerksamkeit .

Das ist eine haube.

Ich bin viel schlauer als du" sprach Alexandra eingebildet.

" sprich nicht über schlau sein, wenn dein make- up mehr wiegt als dein Gehirn!" Sprache remin.

" komm mit ich fahr dich nach hause! "

Sprach remin zu mir und packte mich am Handgelenk.

Wir liefen zusammen zu seinem moped .

Er gab mir einen Helm und setzte sich seinen auf und stieg auf sein moped .

Das gleiche Tat ich ebenfalls und hielt mich an seinem Bauch fest.

" bist du feste drauf? " sprach remin

" ja " sprach ich schüchtern zu ihm und hielt mich immer mehr an ihn fest.

Ich spürte wie sein Bauch kribbelte .

Als wir los fuhren beobachtete ich ihn wie er sich auf die Straße konzentrierte.

Als wir an kammen legete ich den Helm auf den Sitzt und verabschiedete mich.

my Cinderella story (mario götze ff )Lies diese Geschichte KOSTENLOS!