Kapitel 11

4.5K 277 5

Like there's no sunrise

Like the taste of your smile

I miss the way we breathe

-I Never Told You by Colbie Caillat

Mia Lovenburg

Mein Knöchel waren in einer engen Position, während ich die Augen verdrehte. David hob eine Augenbraue, als er seine Kamera-Objektive abwischte. Es war vielleicht nicht die beste Idee alles über ihn zu verschütten. Ich seufzte und schloss die Augen vor Nervösität.

"Ich glaube, du solltest mit ihm reden. Vielleicht trifft er sich mit einem anderen Mädchen, um dich eifersüchtig zu machen." David grinste, während er das schmutzige Handtuch über die Theke des Studios warf. Ich verdrehte die Augen, streckte mich während ich  gähnte.

"Nein, wahrscheinlich versucht er Danielle eifersüchtig zu machen. Heute werden wir ein kleines Barbecue ,in Liams Wohnung, veranstalten und ich bin mir sicher, dass sie auch dabei sein wird.", schnaufte ich und verdrehte die Augen. David lachte als er sich neben mich setzte.

"Schätzchen, ich kann es fast fühlen. Ihr zwei werdet eines Tages 'ein Ding' sein, ich meine es ernst Babe." Lächelte er während er an sienem Nagel rummachte. Ich seufzte und stöhnte ärgerlich. Mein Kopf schmerzte, und ich wollte mich einfach hinlegen und für einmal die ganze Welt vergessen. Ich sah zu David und funkelte ihn an.

"Wir mögen uns nicht. Das werden wir nie." , sagte ich und zog mit meinen Fingern meine Haare zurück.  Ich setzte mich gerade hin und sah David ernst in die Augen. Er seufzte und folgte mir nach.

"Das sagen sie alle..." Er unterbrach sich und rollte mit den Augen, während er vom Sofa sprang und nach der Kamera griff. "Komm Liebes, wir haben Klienten.", verkündete David während die Schuhe des Kleides auf dem Boden klackerten. Ich rolte mit den Augen, sprang vom Sofa und richtete etwas meine Shorts. Um mich noch wohler zu fühlen. Wenn alles was ich war, war mich unwohl zu fühlen.


Niall Horan

Die Jungs starrten Liam an und warteten auf eine Antwort. Seine Haare waren durcheinander und unter seinen Augen waren violette Flecken zu sehen. Er hatte Stoppel an seinen Wangen und Kinn, während er laut gähnte. Ich war total geschockt. Mein Mund stand offen und meine Finger zitterten. War das der Liam, den ich kannte? Offenbar war er in seiner neuen Freundin Layla voll verloren. Gott, ich weiß nicht einmal was er in ihr sieht. 

"Verstehst du Liam? Du verwandelst dich in jemanden, der du nicht bist. Du kennst Layla kaum!", rief Louis, sein Gesicht dunkelrot, seine blauen Augen zeigten Kälte. Liam sah zu ihm auf und rollte mit den AUgen. Zayn seufzte, während er sich mit den Fingern durch die Haare fuhr. Harry biss die Zähne zusammen und wartete auf ein Signal für Liam um aufzustehen und Kaffee zu machen. Ich stand da emotionslos. Ich hatte nichts zu sagen. Was konnte ich sagen? Ich glaube, ich kann Liam irgendwie verstehen. Er liebt Mia. Man konnte es einfach an seinem Gesicht sehen, das immer aufleuchtet, und seine AUgen mit Freude strahlen. Er versteht es nicht einmal, dass sie die Eine ist. Niemand konnte die verzweifelten Rufe von Liam, nach Einsamkeit, hören. Er braucht Zeit, um darüber nachzudenken, was vor sich geht und über die Entscheidungen, die er treffen muss. Will er seine Zeit mit Layla vergeuden? Oder will er lieber mit seiner wahren Liebe gehen, die Mia ist? Manchmal fühlte ich mich schlecht. Es liegen viele Belastungen auf ihn und die Jungs waren ziemlich hart zu ihm. Sie verstehen einfach nicht, dass Liam noch zerbrechen wird. Durch die Neuigkeiten ,dass Charlie sein Sohn sei, hat er sich ziemlich verloren. Wegen ihm? Ein Vater? Liam war bestimmt nicht bereit, einen so großen Schritt zu gehen wenn er selbst noch nicht fertig war, jung zu sein. Aber er hat verstanden, dass Charlie weitaus mehr ist. Er kann jung sein, und immer noch den besten Sohn auf der Welt haben. Keine Zweifel.

"Jungs, gebt ihm eine Pause.", sagte ich und kratzte mich am Arm. Alle sahen mich schockiert an. Liam gab mir ein warmes Lächeln, welches ich erwiederte. "Gebt ihm eine Pause? Hatte er nicht genug Pausen? Er war nicht bei Interviews, Autogrammstunden und Meet and Greets wegen seiner dummen Freundin. Glaubst du wirklich, wir sollten ihm eine Pause geben?" Harrys laute Stimme hallte durch die ganze Wohnung.  Ich krümmte mich vor Angst, mein Herz raste gegen meiner Brust. Louis hielt Harry zurück, während Harry versuchte mir hinterher zu laufen.

"Wieso könnt ihr Jungs nicht einfach seine Gefühle verstehen?" Wir sollten nicht so hart zu ihm sein!" Zayns Stimme unterbrach die Spannung die herrschte. Ich sah rüber zu Zayn und lächelte. Er nickte als wir zurück zu Louis und Harry blickten. Die sahen schockiert aus, und etwas verärgert, was mehr Ärger bedeutete.

"Wieso bist du auf seiner Seite? Wir müssen ihn wieder auf die Bahn zurückbringen, ihr Jungs macht alles kaputt!", schrie Louis uns an. Ich zuckte, während ich mir die Ohren zuhielt. Das war, wo es noch ernster wurde. Das Gezanke wurde lauter und die Jungs fingen an aufeinander loszugehen, während ich mein Bestes tat um sie alle auseinander zu bringen.

"HÖRT AUF! HÖRT EINFACH AUF!", schrie Liam als er aufstand. Wir sahen alle zu ihm, während wir uns alle trennten. Liam war den Tränen nahe, da seine Augen anfingen zu glänzen. "Das ist alles meine Schuld! Es ist immer alles meine Schuld!" Er schrie und wirbelte mit den Armen herum, während manche sachen runterfielen. "Ich muss immer alles kaputt machen! Ich bin einfach einer großer Misserfolg!! Ich breche die Herzen der Meschen, und ich ändere Layla in eine Rebound!! Ich bin sogar zu ängstlich um nachzudenken oder mir meine Gefühle für Mia einzugestehen! Was ist los mit mir?!" Seine Stimme zitterte und seine Stimme fing an zu brechen. Er bückte sich zum Sofa und setzte sich hin, legte sein Kopf in seine Hände. Seine Arme waren auf seine Knie. Er war am Schluchzen und Jammern, während wir uns alle mit Sorge ansahen. Wir setzten uns alle neben ihn und rieben ihm den Rücken, während die Spannung nun verschwand. Es herrschte eine angenehme Atmosphäre.

"Liam, du musst es ihr sagen.", antwortete Louis, während wir uns alle mit Erwartung ansahen. Liam zitterte als er langsam hochsah. Seine roten AUgen ließen uns noch schlimmer fühlen, als wir es schon waren.

"Ich kann es ihr einfach nicht sagen. Sie hat mir nicht einmal bis jetzt vergeben." Liam murmelte als er sein Kopf wieder in seine Hände legte. Wir sahen uns gegenseitig an, während unsere Herzen brachen. Harry straffte sich und setzte sich auf.

"...Wie lange magst du sie schon?", fragte Harry mit erhobener Augenbraue. Liam sah nicht einmal auf. Störte sich nicht einmal in Anbetracht, dass sein Zustand uns traurig machte. Meine Finger zitterten, nicht weil ich Angst hatte, sondern weil ich das Gefühl hatte, dass die Dinge heute beim Barbecue passieren würden. 

"I-ich habe es bis jetzt.", sagte Liam während er schluchzte. Wir fingen nun an zu lächeln.

"Das wird interessant werden." lachte Zayn während wir alle nickten. Liam sah zu uns, seine Lippen auseinander, während seine Augen sich weiteten.

Das wird Spaß machen.

Little Batman - Liam Payne (Deutsche Übersetzung)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!