[90] Der Brief

182 12 0

(Valle)

Heute kann Lisa endlich nachhause.

Da das Krankenhaus nicht so weit weg von unserer Wohnung ist , sollte ich den Kinderwagen aus der Wohnung holen damit wir das erste mal zusammen nachhause spazieren können.

Bevor ich mit dem Wagen aus dem Haus ging , guckte ich nochmal in den Briefkasten.

Ein Brief an Lisa.

Ich packte den mit ein und lief zu ihr.

Es war ein tolles Gefühl mit einem Kinderwagen durch die Straßen zu laufen. besonders wenn man weiss , das da gleich ein baby drin liegen wird.

Bei Lisa angekommen gab ich ihr gleich den Brief , sie las ihn und Vorsichtig Zog ich Finn An. ..

Lisa schaute mich mit tränen in den Augen an.
»was ist los schatz?«
»hör mal zu was hier Drinne steht.«

Liebe Lisa ,

endlich habe ich eine Adresse von dir.
Du fragst dich bestimmt wer ich bin.
Lange habe ich AUF diesen MOMENT gewartet.
Ich möchte dich gerne sehen.
Mich bei dir entschuldigen , da ich dein ganzes Leben nicht da war.
Ich möchte dich in den armen halten , sehen was aus meiner Lisa geworden ist.
Hier ist meine Nummer
01774972172
Bitte bitte melde dich.
Ich weiss du bist bestimmt mehr als enttäuscht von mir aber bitte , gebe mit diese eine Chance .

In Liebe deine Mutter

»ich weiss nicht was ich dazu sagen soll«
»melde dich bei ihr Lisa«
»sie hat Drogen genommen mich wie Dreck behandelt. Ich kann das nicht«

Dann endete abrupt das Gespräch und sie packte ihre Sachen zusammen.

Sie unterschrieb noch die letzten Sachen und wie verließen das Krankenhaus.

A homeless girl and her heroLies diese Geschichte KOSTENLOS!