Als er da vor mir stand hatte ich gedacht ich sehr nicht richtig. Ich dachte ich würde träumen. Zuerst wollte ich auch einfach weiter gehen und ihn ignorieren, doch dann kam er zu mir rüber und zog mich an der Hand mit dich zu seinem Auto. "Zayn", murmelte ich für mich. Zayn, ist, echt. Er ist echt. Echt. Keine Illosion die mich wie ein Schalg ins Gesicht trifft. Hat er noch was für mich übrig? Die Jungs hatten ihn noch nie so zerschlagen gesehen. Also vielleicht doch. Zayn hat mir immer das Gefühl von Geborgenheit geschenkt. Doch jetzt ist alles hinüber. Seine Art mit mir umzugehen oder zu sprechen... Außerdem ist er ein verdammt guter Zuhörer und versteht einen immer. Er kann liebevoll, romantisch, zärtlich und dennoch hart, bissig und gefährlich sein. Aber genau diese Art macht ihn aus. Das ist  Zayn. "Ich liebe dich Zayn", flüsterte ich an meinen Hals. Mein Kopf war gebeugt nach vorne. Kleine kurze Strähnen fielen mir ins Gesicht. Ja ich war schon länger nicht mehr bei meinem Friseur. Plötzlich knallte ich gegen einen Körper. Schnell sah ich auf und blickte Zayn's Rücken an. Er lies meine Hand nicht los. Sondern drückte noch fester zu. Es tat aber nicht weh. "Was?", ich erkannte Hoffnung in seiner Stimme. Unwissend was ich machen sollte, stand ich hier und biss auf meiner Lippe rum. Mein Blick war zu Boden gerichtet. Zayn's Füße bewegten sich in Kreis. Jetzt stand er mit seiner Front zu mir. Ein heißer Atem streifte meine Wange. Jetzt lies er meine Hand los und ich begann zu frieren. Zayn is immer so schön angenehm warm und ich immer der Eisklotz. Als wir noch zusammen waren hatte ich mich immer an seinem Körper aufgewärmt, indem ich ihn oft umarmte oder wir im Bett lagen und ich mich eng an ihn kuschelte. Mein Blick war immer noch gesenkt. "Wie war das eben?", sein Finger legte sich an mein Kinn. Langsam drückte er mich hoch. Verzweifelt sah ich an ihm vorbei und nicht in seine Augen. Doch Zayn wich meinem Blick aus und sah mich weiterhin an. Ihm schien es egal zu sein das ich an ihm vorbei sah. "Amy", forderte er mich auf. Ok, jetzt muss ich in seine Rehbraunen Augen sehen. Sie glänzten wie verrückt. Man könnte meinen er hätte die Sterne in ihnen. Langsam öffnete ich meinen Mund. Immer wieder versuchte ich etwas zu sagen doch es kamen nur Stotterer raus. Doch Zayn gab nicht auf. Es Schlangen sich zwei starke Arme um mich und hielten mich fest an seinen Körper gepresst. Mein Kopf lag in seiner Halsbeuge. Er hatte seinen Kopf schief mit der Wange auf meinem Abgelegt. "Bitte", flüsterte er erneut. Mir kamen die Tränen. Ich vermisse ihn so sehr. Bevor ich komplett den Verstand verlieren würde presste ich meine Augen zusammen und unterdrückte ein Schluchzer. Dadurch zuckte mein Körper einmal auf und ab. Natürlich hatte Zayn das bemerkt und löste sich einen Moment von mir. Ich sah ihn an und blickte verzweifelt in seinen Augen hin und her. Das er mich so sieht hielt ich nicht aus also ging ich einen Schritt zurück und wollte mich gerade umdrehen doch Zayn hielt mich am Arm fest. Dann stellte er sich vor mich und sah mich an. Diesmal stand er näher an mir als gerade. Immer wieder liefen mir Tränen aus den Augen. "I-ich lie-be di... Zayn-", meine Stimme versagte unter dem Weinen und der Aufregung es ihm endlich wieder richtig gesagt zu haben. Mein Herz hämmerte so laut gegen meine Brust das ich Angst hatte es würde mir gleich herrausspringen. Zayn öffnete seine Lippen ein wenig und strich mit seiner Zunge darüber. Dann plötzlich küsste er mich. Sanft und zärtlich. Keines Wegs vordernt oder hart. Ich schlang meine Hände um seinen Nacken und er legte eine Hand auf meine Taillie die andere Stich meine Wange. Ich merkte salzige Tränen zwischen unseren Lippen. Als ich meine Augen öffnete sah ich über Zayn's Wangen heiße Tränen laufen. "Ich liebe dich Baby", raunte mir Zayn gegen die Lippen. Meine Emotionen stiegen nun entgülitig über meinen Verstand und ich zitterte und weinte unter seinen schönen Berührungen. Nichts könnte diesen wunderschönen Moment zerstören. Rein gar nichts! -Ring Ring .... Ring Ring...- Mein Handy klingelte. Ich wollemich nicht von Zayn lösen doch er drückte mir einen letzten Kuss auf und hob dann seinen Kopf wieder hoch. Also nahm ich mein Handy aus meiner Tasche und ging ran ohne zu schaun wer es ist. "Hallo?". - "Ist es das was ich denke zu sehen?", Niall also. Warum sehen?. Ich sah mich um und sah jemand in einem weißen Audi TT auf dem Parkplatz. Das ist Niall's Audi. Er grinste mich an und ich konnte ihn mit den Augenbrauen wackeln sehen. "Wir reden später". Somit legte ich auf und steckte mein Handy weder zurück in die Tasche. Zum Glück verfolgte Zayn nicht meinen Blick zu Niall gerade. "Wer war es?", mit einem lächeln auf den Lippen sah Zayn mich an. Ich schmunzelte und antwortete "Niall". Dabei beließ er es und fragte nicht nach warum ich gesagt hatte "wir reden später". "Fahren wir?", fragte mich Zayn und griff nach seinen Autoschlüsseln. Ich nickte und stieg auf der Beifahrerseite ein. Zayn ging um das Auto rum und stieg ebenfalls ein.

---

Nach einer ruhigen Autofahrt kamen wir dann auch an der WG an und Zayn parkte sein Auto in der Garage. Wir liefen zusammen rein und sofort kam Niall auf mich zugerannt. Ich konnte nicht mal meine Schuhe ausziehen und schon hatte mich Niall mit hoch in sein Zimmer gezogen. Schnell schloss er hinter sich die Tür und schmiss sich dann aufs Bett. Ich setzte mich neben ihn. Niall hatte seine Arme hinter seinen Kopf gelegt und grinste mich blöd an. "Erzähl", also heute hatte er echt einen Sau guten Tag. Sonst ist er doch nie so. Mir schlich sich ein grinsen auf die Lippen als ich anfing zu erzählen....

"Zaammmyyyy ist bald wieder vereint!", schrie Niall total über trieben laut durch das Haus. Ich hätte ihn so klatschen können aber meinen Besten Freund schlagen? Nein! "Was höre ich da?", Liam kam uns entgegen gelaufen. "Amy und Zayn haben sich heute eküsst als er sie auf dem Schulparkplatz abgeholt hat", gab Niall sofort von sich und lies uns mit einem viel sageden Blick stehen. Liam sah mich verführerisch wegen Zayn an. Lächelnd schlug ich ihm gegen die Schulter. "War sonst noch was?", fragte Liam mich und legte einen Arm um mich. "Er hat mir gesagt das ... das er mich liebt", vor Freude lies ich mich an Liam's Brust fallen und grinste wahrscheinlich wie eine blöde an seine Brust. "Und ich habs auch gesagt", fügte ich noch hinzu. Leise hörte ich ihn lachen. "Ihr seit so süß zusammen".

---

Wir alle saßen zusammen im Wohnzimmer und sahen uns einen Film an. Ich kann nicht sagen wie der heißt. Ich hab nicht aufgefasst. Aber richtig interessant ist der auch nicht. Langsam legte ich meinen Kopf an die Lehne zurück und schloss die Augen. Ich saß im Schneidersitz zwischen Harry und Niall. Zayn saß neben Liam auf dem anderen Stück der Couch. Louis hatte sich auf den Boden gechillt mit einer Packung Chips. "Willst du schlafen?", mich tippte jemand von links an. Ich lukte durch den Schlitz den ich mit meinen Augen machte. "Ja", also schwang ich meine Beine von der Couch runter und richtete mich auf. Als ich stand streckte ich mich einmal und gähnte genüsslich vor mich hin. Ein Arm legte sich in meine Kniebeuge und einer an meinen Nacken. Dann wurden mir die Beine weggezogen und hoch gehoben. "Aaah!", kreischte ich los und krallte mich im Nacken desjenigen fest. "Alles gut Prinzessin", flüsterte mir diese Stimme ins Ohr. "Niall", nur Niall nannte mich immer Prinzessin. Und das sehr oft in letzter Zeit. Ich finde es total süß. Grinsend legte ich meinen Kopf an seiner Schulter an als wir uns in Bewegung setzten. Auf dem Weg in -bald- mein Zimmer schlief ich schon fast in Niall's Armen ein. Als ich etwas weiches unter mir spürte grummelte ich leise. Niall hörte ich leise lachen. Ich versuchte mein Pulli auszuziehen aber das ging nicht so einfach, also bet mir Niall seine Hilfe an. Die ich dankend annahm. In dem Moment als er mir den Pulli über den Kopf zog ging die Türe auf. Ich konnte nicht sehnen wer es war doch dieser jemand schien so schnell er gekomnen war auch schon wieder verschwunden zu sein. Hm, dann wars nichts wichtiges. Niall half mir noch mein T-shirt anzuziehen und dann zog ich mit aller Mühe meine Hose aus. Ich sagte zu Niall das er mir dabei nicht helfen brauchte. Grinsend drückte er mir einen Kuss auf die Wange und wünschte mir dann gute Nacht. "Nacht Niall", somit schloss er die Türe. Ich zog meine Hose also aus und schmiss sie auf die Couch. Es dauerte nicht lange und ich fiel in einen ruhigen gemütlichen Schlaf.

Zayn's POV

ICH HASSE NIALL AB HEUTE!

Different Life (Zayn. Malik.)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!