Kapitel 10

8 0 0
                                    

Am nächsten Tag stand seine übliche Routine an. Frühstück in der Kantine. Tim und Tamara sitzen zusammen. Terrence und Marcus daneben. Avis setzte sich auf den freien Platz gegenüber seines Mitbewohners, neben Terrence. "Morgen" murmelte er, während er langsam seinen Toast zu seinem Schnabel führte. Das knusprige Brot knirschte, als er einen Bissen heraus riss, Krümel lösten sich und machten sich auf die Reise in die nähere Umgebung von Avis Sitzplatz. "Also... ich habe da angerufen und denen mal richtig meine Meinung gesagt und dass deren Zulassung für diese Art der Speisen gar nicht ausreichend ist, und gedroht denen das Amt auf den Hals zu hetzten. Und so habe ich einen Tisch für uns zwei im 'Golden Thorn' bekommen." berichtete der Fuchs stolz. Terrence war aufgestanden, um etwas zu trinken zu holen und Marcus nutzte seine Abwesenheit, um mit seinem neuesten Geniestreich zu prahlen. "Ihr zwei habt ein Date?" Bohrte Tamara neugierig nach. "Wenn du es so nennen willst, ich bezeichne es lieber als 'Abend zu Zweit', aber sagt Terrence nichts. Soll eine Überraschung werden." "Ich hätte auch gerne eine Freund, der einen Tisch im 'Golden Thorn' organisieren kann." Murmelte Tamara. "Absolut nichts gegen dich Tim." hängte sie schnell an, aber dennoch wirkte der Tiger gekränkt. "Ist alles wieder in Ordnung zwischen euch?" Avis war vom schnellen Wandel überrascht. Die Stimmung etwas ab. "Ich glaube ich muss einfach akzeptieren, dass Terrence nicht mehr der selbe Salamander ist, an dem Ich all die Jahre festgehalten habe. Er ist Erwachsen, verdammt er ist ein Jahr älter als ich..." Er senkte seine Stimme. Der Salamander kehrte zurück und setzte sich neben den Fuchs. Avis Handy klingelte. "Heute Mittag Zeit? Könnten uns um deine Scheibe kümmern. " eine Nachricht von Frederic. Er tippte sofort eine Antwort. "Klar. Ab 14:30." Frederic brauchte nur wenige Sekunden um zu Antworten. "Super. Kannst du mich abholen?" "Kann ich machen." "Ok. Bis nachher." Avis steckte sein Handy wieder weg und beendete sein Frühstück.

Die erste Vorlesung des Tages war Marketing, einer der Kurse, die Avis besser leiden konnte. Die Wölfin, die die Vorlesung hielt hieß Mrs. Paralis und hatte früher bei einem der größten Onlinehändler der Welt, in einer hohen Position gearbeitet. Wie sie hier an der Hochschule gelandet war, war eines der Geheimnisse, die sie umgab, neben der allgemeinen mysteriösen Ausstrahlung, ihres silberglänzenden Fells und ihrer eisblauen Augen, die einen schnell in ihren Bann ziehen konnten. Auch war das aktuelle Thema spannender als die üblichen, sie mussten in Arbeitsgruppen einen Marketing Plan für ein fiktives Produkt entwickeln. Tamara, Avis, Marcus, Terrence und eine schwarzschuppige Echse namens Angelica arbeiteten zusammen an den Grundzügen der Vermarktung eines Fitness Sportgetränks, speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von Raubkatzen. Die Idee war Avis spontan gekommen und keiner der anderen hatte eine besser Idee gehabt. Doch Marcus war von Avis letzten Vorschlag nicht sonderlich begeistert. "... wenn wir das machen, steigen uns die Geparden aufs Dach!" "Biologisch Betrachtet sind Geparden nicht mal Großkatzen, also nicht wirklich in unserer Zielgruppe." wendete Tamara ein, während sie auf ihrem Laptop die aktuellen Bevölkerungsstatistiken nach schlug. "Dann verlieren wir am Ende aber auch die Pumas." wendete Angelica ein. "Ich glaube die können wir in dieser Gegend vernachlässigen. Wie sieht es mit Löwen und Tigern gerade aus?" Avis hatte inzwischen angefangen auf einem losen Zettel ein Logo zu kritzeln. Die Klauen einer nicht näher erkennbaren Raubkatze, mit Sehr großem Bizeps, zerrissen eine Plastikflasche, oder so ähnlich. "Hey, was hast du da?" Avis versuchte den Zettel fest zu halten, doch er war zu langsam und sie schnappte ihn ihm unter der Kralle weg. "Immerhin ein Ansatz..." Der Vorlesungsblock war zu ende. "Bitte vergesst nicht, dass das Projekt in vier Wochen fällig ist."

Die sechs Packten schnell ihre Sachen. "Wir sollten uns irgendwann mal treffen, am besten diese Woche noch." "Mittwochmittag wäre nicht schlecht..." "Da bin ich im Hallenbad." Eine Angewohnheit Tims, die Avis überhaupt nicht nachvollziehen konnte. Doch das lag hauptsächlich daran, dass Avis Nichtschwimmer war, die Hauptschuld schob er auf sein, absolut nicht wasserfestes, Gefieder, das sich binnen kürzester Zeit voll sog und dazu führte, dass er nach wenigen Bahnen vollkommen erschöpft war. "Dann Freitag?" "Warum nicht Donnerstag?" Doch dieser Termin passte für Tamara nicht. "Bin da schon mit jemandem verabredet." "Freitag?" An dem Tag schien, wenigstens bis jetzt, jeder Zeit zu haben und so verabredeten sie sich für 15:00, voraussichtlich, wenn nichts dazwischen kam. Der nächste Block, "Internationales Management und Beziehungen" klang zwar ebenfalls interessant, war es aber nicht wirklich und so tröpfelten die nächsten 1 ½ Stunden so vor sich hin, ohne einen wirklich großen Eindruck in seinem Vogelhirn zu hinterlassen. Vereinzelte Fetzen fanden ihren Weg durch seine Ohren zum Motorischen Zentrum, das diese auf einen Block kritzelte, doch blieb sein Verstand von diesem Prozess gänzlich unberührt und versank schnell in einen Dämmerzustand. Seine Umgebung verschwamm zu einem Meer aus sich bewegenden, farbigen Schemen, bis plötzlich! Jemand stieß ihn an. Avis schreckte hoch. Um ihn herum hatten andere Studenten begonnen ihre Sachen zu packen. Der Platz neben ihm, auf dem Terrence gesessen hatte, war leer. Er schnappte die vier vollgeschriebenen Seiten und verstaute sie in seiner Tasche, zusammen mit seinem Block und Kugelschreiber, bevor er sich den anderen anschloss, die aus dem Raum strömten. 

Crossing PathsWo Geschichten leben. Entdecke jetzt