Kapitel 54 -Die Wut

19.8K 1K 82

Tage vergingen und Abi spricht immer noch nicht mit mir, zwar verletzt es mich, aber ich kann nichts daran ändern.

Er ist kalt zu mir, ignoriert mich und wenn er mal mit mit redet, dann wie Dreck.

Amir Abi wollte mit ihm reden, doch ich war dagegen, wenn Mohamed Abi meint, er wolle mit mir reden, dann soll er das tun ohne Einfluss.

Ich bereue es bis heute und verfluche mich, weil ich wegen den ganzen Vorwürfen, die gar nicht stimmen nichts gesagt habe. Das ärgert mich selbst und macht mich wütend. Der Gedanke daran, dass er auch so was von mir glaubt, macht alles schlimmer.

Ich war gerade mit Cihan am telefonieren und er kam mir richtig komisch vor.

' Was ist los?' fragte ich ihn per Telefonat.

' Nichts.'

' Aha' sagte ich nur kalt.

Und dann sagen Jungs, wir Mädchen seien kompliziert. Jeder normale Mensch weiß, dass Cihan was hat, schon an seiner Redensart merkt man es. Wenn wir schreiben, hat er manchmal seine fünf Minuten und ist dann ganz komisch zu mir, doch dann ist er wieder mein Cihan, so wie ich ihn kennengelernt und lieben gelernt habe.

' Jasmin muss auflegen, melde mich die nächsten Tage' und schon legte er auf.

Seine Art machte mich traurig und wütend zu gleich.

Ich packte meine Sportsachen und nahm mein Handy samt Kopfhörer und schon verließ ich das Haus. Ich musste meine Wut wegen Mohamed Abi und Cihan irgendwo raus lassen und wo macht man es am besten? Im Boxverein.

Dort angekommen zog ich mich schnell um und ging in den Trainingsraum, wo ich mich erst aufwärmte. Als ich das fertig hatte ging ich in den Ring, während ich meine Boxhandschuhe anzog. Meine Trainerin merkte, dass ich sauer war, deshalb sagte sie nicht, sondern hielt einfach den Boxsack.Ich dachte über die letzte Zeit nach. Es war alles schön und ruhig und dann kamen die Probleme, naja ob das Probleme sind weiß ich nicht, doch ein andere Begriff fiel mir nicht ein.

Was mich am meisten aufregte, war das Verhalten von Cihan, denn sonst sagt er immer er sei für mich da, egal wann oder wieso, aber wenn ich das mal sein möchte, ist er kalt. Ich bin seine Freundin, nicht irgendeine, sondern seine feste.

Das mit Mohamed Abi war ja eigentlich klar, dass er so reagiert, doch die Wörter die er mir an der Kopf warf, haben mich sehr verletzt.

' Jasmin ganz ruhig ' sagte meine Trainerin.

Ich ließ meine Hände von dem Boxsack und guckte sie nur verwirrt an.

' Du hast aber eine Wut in dir, was ist los? '

' Nichts wichtiges ' antwortete ich.

Sie guckte mich skeptisch an, während sie nickte.

' Falls was ist, du hast meine Nummer ' lächelte sie mich an.

Ich bedankte mich und sagte, ich gehe jetzt duschen.

In der Umkleidekabine nahm ich mir mein Shampoo, wie mein Handtuch und ging in die Dusche. Ich duschte mich nicht gründlich, da ich dies Zuhause machte.

In der Umkleidekabine zog ich mich schnell an und nahm mein Handy in die Hand, ich sah das Amir Abi, wie auch Mohamed Abi mich angerufen hatten.

Bei dem Namen von Mohamed Abi schlug mein Herz schneller, doch dachte ich mir, er hätte sich verwählt und mein Lächeln von gerade verging. Ich rief Amir Abi an, nachdem dritten Klingeln ging er ran.

' Wo bist du? ' fragte er mich ernst.

' Im Boxverein ' antwortete ich verwirrt.

' Hast du mal auf die Uhr gesehen, es ist stockdunkel draußen und du hast niemanden bescheid gegeben. Jasmin ich hole dich jetzt ab, ich rufe an, wenn ich vor der Tür bin' sprach er schnell.

' Ganz ruhig Abi, beruhigen dich. '

' Sus ya' sagte er genervt.

( Sei leise ja)

Bei diesem genervten Ton musste ich anfangen zu lachen, wo er mit lachte.

Als er mich anrief, verließ ich den Boxverein, davor verabschiedete ich mich bei jedem.

Im Auto begrüßte ich Amir Abi mit einem Kuss auf die Wange.

' Wir haben uns Sorgen gemacht. ' sagte Abi, während er konzentriert auf die Straße schaute.

' Wer ist wir?'

' Ja, Mohamed und ich.'

So egal bin ich ihm doch nicht, dass machte mich glücklich.

' Jasmin rede doch mit ihm. Du weißt wie Mohamed ist.'

' Ja, weiß ich, aber die Wörter die er verwendet hat, haben mich so verletzt.' sagte ich nach einer Weile.

' Jasmin, jetzt sei nicht so stur, wenn ihr beide so weiter macht, dann werdet ihr für immer zerstritten sein.'

' Wenn er immer mit seiner einzigsten Schwester zerstritten sein möchte, dann soll es so sein. Wenn ich ihm wichtige wäre, würde er mir zuhören, so wie du es getan hast und mich nicht als Schlampe beleidigen. '

' Du weißt, dass er das nicht so meinte, er war halt sauer. Du weißt auch, dass ich der ruhige bin und Mohamed der Draufgänger. Er redet erst und dann überlegt er, so ist unser Mohamed.'

' Ja, dann sollte er es schleusten ändern, sonst wird ihm das zum Verhängnis. '

' Ufff, so unnötig mit euch beiden zu reden.'

Ich fing an zu grinsen, da Abi währenddessen richtig komisch geguckt hat.

' Dings' fing Abi an, zu reden.

'Echt dings.' sagte ich ironisch.

' Hahaha ich wollte sagen, dass Anne und Baba zu einer bekannten gefahren sind, weil Baba's Cousin im Sterben liegt. '

Ich nickte nur und lehnte mich zurück.

'Yallah kannst aussteigen, wir sind da.'

Ich steigt aus dem Auto und klingelte.

' Ich habe einen Schlüssel ' rief Abi lachend.

' Bist du kommst '

Während ich lächelte, machte Mohamed Abi mir die Tür auf. Mein Lachen verging, da er mich nicht mals begrüßte, sondern direkt wieder in das Haus ging.

Wie gesagt, sein Verhalten verletzte mich, doch ließ ich mir nichts anmerken.

' Was du kannst, dass kann ich schon lange Abi' dachte ich mir nur.

Ich ging direkr in unser Badezimmer und wollte duschen. Das warme Wasser tat so gut und entspannte mich. Als ich fertig war, machte ich mich fertig und ging in mein Zimmer. Ich legte mich auf mein Bett und plötzlich hörte ich meinen Magen knurren. Da ich keine Lust hatte aufzustehen, rief ich Amir Abi an.

' Jasmin, schim tabuharischt nigh?' nahm er den Anruf an.

( Jasmin, du bist dumm oder?)

' La mayami ?'

( Nein, wieso?)

' Ameni ouaha' kam es ironisch von ihm.

( Nurso)

' Min chset? ' fuhr er fort.

( Was willst du?)

' Dschusech, gaye makla leidik' sagte ich bittend.

( Ich habe Hunger, mach mir mal bitte essen )

' Ich bestelle Pizza wacha?'

( Ok)

' Wacha, du weißt was ich will' und schon legte wir auf.

Ach Abi, ich liebe dich überalles.

OMG LEUTE, ich habe mehr als eine Millionen Reads. Wow. Hätte niemals gedacht das soviele meine Geschichte lesen würden und an den Votes merke ich, dass sie euch gefällt. Für die einen scheint eine Million nicht viel zu sein, doch mir bedeutet es sehr viel. Ich bedanke mich ebenfalls für die tollen privaten Nachrichten, die mich motivieren weiter zu schreiben, die mir ein Lächeln in mein Gesicht zaubern. DANKE. Danke an alle, die meine Geschichte lesen, für sie abstimmen, wie auch kommentieren, wie auch das weiter empfehlen meiner Geschichte und den privaten Nachrichten ✌
Ich wünsche euch einen schönen Rosenmontag.

Der Junge von ASKLies diese Geschichte KOSTENLOS!