For every story tagged #WattPride this month, Wattpad will donate $1 to the ILGA
Pen Your Pride

Amelie lag in ihrem Bett und starrte an die Decke. Ihre beiden kleinen Schwestern waren vorhin direkt nach dem Abendessen ins Bett gegangen. Cass war gar nicht erst erschienen. 

Generell waren sie, entgegen ihrer Erwartung, ziemlich wenige gewesen. 

Milan, der die meiste Zeit nachdenklich in die Leere gestarrt hatte, Milena und Todd, die beide mit aller Mühe versucht hatten ein fröhliches Gespräch in Gange zu bringen und ein blondes Mädchen namens Faye, was an den richtigen Stellen gelacht hatte und sonst die ganze Zeit damit beschäftigt gewesen war, dass ihr Haar toll lag, waren unter anderem dabei gewesen. 

Ein weiteres Mädchen, Ava ihr Name, mit hübschen rot-braunen Haaren und extrem auffälligen braun-gelblichen Augen, war nur kurz da gewesen. Sie wollte nochmal weggehen, meinte sie. 

Ein Junge, der ihr als Ash vorgestellt worden war, war auch noch da gewesen, hatte mürrisch seinen Blick über alle schweifen lassen und nicht viel gesagt. 

Dann war da noch Luke, der verspätet kam und dann erklärt hatte, dass Cass bereits schlafen gegangen war, was Amelie wirklich verwundert hatte, da Cass sonst oft die ganze Nacht durchmachte. 

Und zu guter Letzt waren da noch ihre beiden kleinen Schwestern, die das Essen ausgehungert runtergeschlungen hatten. 

Sonst waren nur noch ein paar weitere Namen gefallen. Cecilia war nicht hungrig gewesen, Jake war noch sauer, Nikon war noch mit Sammy, seinem kleinen Bruder, in den Wald gegangen. Der Rest der Truppe war wohl sowieso nie dauerhaft hier. 

Letztendlich war sie nach diesen Infos auch nicht schlauer als vorher gewesen. Sie kannte die Leute ja alle nicht. 

Draußen war es schon dunkel, doch Amelie war trotzdem nicht müde. Unruhig wälzte sie sich von einer Seite auf die andere und entschied sich dann, sich das Haus noch einmal gründlich anzusehen. 

Leise schlüpfte sie aus ihrem Zimmer. Die Etage lag komplett im Dunkeln und es herrschte völlige Stille. 

Als sie vor der Treppe stand, entschied sie sich erstmal nach unten zu gehen. 

Unten angekommen, hörte sie leise Stimmen und sah einen Lichtschein, der durch den Spalt unter der Wohnzimmertür hindurchschien. 

Vorsichtig schlich sie zu der Tür und hielt ihr Ohr daran, um zu erkennen, wer sich in dem Raum befand. 

Sie war sich nicht hundertprozentig sicher, wen sie hörte, aber sie war sich sicher, dass es mindestens zwei der Jungs waren. Es könnten Ash und Todd sein, genauso gut hätten es aber auch alle anderen sein können, schließlich hatte sie ihre Stimmen erst ein paar Mal gehört und dann kannte sie ja noch nicht mal alle anderen. 

Die Stimmen waren nun verstummt, dafür hörte sie Schritte, die wohl Richtung Tür kamen. Panisch drehte sie sich um und hielt nach Versteckmöglichkeiten Ausschau. Während sie sich noch umschaute, hörte sie, wie sich die Schritte wieder entfernten. Erleichtert darüber, dass sich in dem Raum anscheinend nur eine nervös umherlaufende Person befand, atmete sie hörbar auf. Trotzdem war ihr das Risiko, dass sie doch noch jemand erwischte, zu groß, also kehrte sie zur Treppe zurück und ging nach oben. 

In ihrer Etage angekommen, überlegte sie wieder ins Bett zu gehen. Die Aussicht sich in die kuschelige Decke zu schmiegen und den Gedanken freien Lauf zu lassen, schien ihr sehr verlockend, aber irgendwie wollte sie noch etwas tun. 

Also ging sie dieses Mal in die oberste Etage, wo auf den ersten Blick alles ruhig wirkte. 

Ihrem Gefühl folgend, ging sie durch die Flure geradewegs auf einen Raum zu. 

Ohne nachzudenken, öffnete sie die Tür.

~~~~~~~~~~~~~~~~

Noch immer müde blinzelte Cass in die Dunkelheit, gähnte einmal kräftig und rieb sich den Schlaf aus den Augen. 

Wo war sie gleich nochmal? Ach ja, Lukes und Ashs Zuhause. Ihr neues Zimmer. 

Nein, halt. Über ihr waren funkelnde Sterne und ein großer sichelförmiger Mond. Doch nicht ihr Zimmer. 

Oder träumte sie nur einfach noch? 

Während sie dann so langsam aus ihrem Dämmerzustand zu sich kam, erinnerte sie sich, dass sie ja bei Luke im Bett gelegen hatte. Total übermüdet wie sie gewesen war, musste sie wohl eingeschlafen sein. 

Aber wo war Luke? Sie tastete neben sich. Kein Luke. 

Erst jetzt, wo sie widerwillig aus dem warmen Bett hatte schlüpfen wollen, bemerkte sie, dass sie sogar zugedeckt war. Definitiv nicht ihr eigenes Werk, da war sie sich sicher. 

Obwohl sie sich am liebsten einfach wieder umgedreht und weitergeschlafen hätte, schlug sie die Decke weg und setzte sich seufzend auf. Wie hatte sie überhaupt in einer Jeans schlafen können? Das war ja mal sowas von unbequem. Und mit Socken zu schlafen, war auch nicht schön. 

Kurz verharrte sie auf der Bettkante und rieb sich fröstelnd die Arme, auf denen sich wegen dem Top schon Gänsehaut breit machte. In Lukes Zimmer war es echt außergewöhnlich kalt, vor allem, weil es Sommer war. Zwar waren die letzten Tage auch nicht gerade von Hitze und Sonnenschein geprägt gewesen, sondern eher von Regen, dunklen Wolken und Kälte, aber normalerweise konnte man sein Zimmer dann ja auch heizen. 

Sie drückte sich vom Bett hoch und wankte noch etwas schlaftrunken Richtung Tür, als sie plötzlich jemand ansprach, sodass sie unwillkürlich zusammenzuckte. 

„Cassie?" 

Er hatte nicht besonders laut gesprochen, doch durch die, im Raum herrschende, Stille, hallte seine Stimme laut in ihren Ohren. Es war einfach nur ihr Name gewesen und trotzdem ging es ihr durch Mark und Bein und verursachte ihr Gänsehaut am ganzen Körper. 

Langsam drehte sie sich um und dieses Mal fiel er ihr sofort ins Auge. 

Luke lümmelte auf der Couch, die gegenüber des Bettes stand, sodass sie ihn eigentlich vorhin schon hätte sehen müssen.  

Gerade in dem Moment zog wohl eine Wolke weiter, zumindest fiel eine Menge Mondlicht ins Zimmer, sodass sie sah, wie sich seine, in dem fahlen Licht grau wirkenden, Augen in ihre bohrten. 

Sie wollte etwas sagen, öffnete bereits den Mund, doch es gelang ihr nicht einen einzigen Ton hervorzubringen. Es hatte ihr, im wahrsten Sinne des Wortes, die Sprache verschlagen. 

Sie wusste nicht wie lange sie so in ihrer Position verharrten und einander in die Augen starrten, doch irgendwann hatte sie sich einfach umgedreht und den Raum verlassen.  

Was bitte war denn da los gewesen?

________________________________________________________________________________

Hey ihr :)

Jetzt update ich schon wieder, obwohl das eigentlich gar nicht geplant war :D

Eigentlich war das Kapitel eher fürs Ende der Woche gedacht, aber weil @Lost_girl14 unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und weil sie ja auch gerade erst Geburtstag hatte, dachte ich, ich bin mal so nett und zieh das ein wenig vor ;)

Deshalb und weil @Lost_girl14 immer so lieb gevotet und auch kommentiert hat und generell voll nett ist, ist das Kapitel ihr gewidmet ♡

Und auch danke an @linda263, die auch voll viel kommentiert und gevotet hat ♡ und natürlich auch danke an alle anderen :*

Und noch was: Oh.mein.Gott! Die Gechichte hat jetzt schon 1K Reads und ich freu mich so unfassbar krass sehr darüber :D Danke an alle, die das hier lesen und mich unterstützen, ihr seid die Besten ♡

Okay, das wars von mir :)

Another InsideLies diese Geschichte KOSTENLOS!