2. Kapitel

271 15 3

Es klingelt an der Tür. Das ist sie ja schon ich sehe auf die uhr etwas früh. Fang an zu grinsen und geh die Treppe runter. Ich habe die Hausmädchen nachhause geschickt,  die den ganzen tag in der Villa sind. Mache die Tür auf und da steht sie schon. Caroline. Sie sieht gut aus. Wie gerne würde ich das von letzter Woche wiederholen bei dem Gedanken huscht mir ein grinsen übers Gesicht. Wir gehen nach einer kurzen Begrüßung in die Küche und ich biete ihr ein Glas blut an.  Was ihr sehr zu schmenken Scheint was ich nicht mit ihr teile. Diese blutbeutel kotzen an ich hasse sie. Warum trink ich sie überhaupt. Wir stehen etwas benommen in der Küche draußen ist es schon dunkel. Das einzigste lich das wir sehen ist das Feuer im kamien. Sie sieht mich an leht sich gegen den küchentresen und grinst mich verfürisch an.  Sie ist verrückt.  Ein lächeln huscht über meine Lippen. Ich komme ein Schritt auf sie zu. Ich muss es wissen wie lange sie schon ein vampire ist. Als ich die Frage laut ausspreche meinte sie sie sei seit einem Jahr einer. Ich sehe sie geschockt an und geh ein Schritt zurück. Das kann doch nicht war sein!  Seit einem Jahr. Wie komm ich da nur wieder raus... Doch dann sieht sie mich mit ihrem bezaubernden lächel an und es ist mir egal wie lange sie einer ist denn ich will sie nur küssen. Ich überlege nicht mal drüber nach Hebe sie auf den Tresen und küsse sie leidenschaftlich. Sie reisst mir mein shirt vom Leib. Ich nehme sie auf den arm mehr oda weniger und flitzte mit ihr ins Wohnzimmer. Lege sie aufs sofa und küsse sie leidenschaftlich liege dabei über ihr. Ich will ihr top ausziehen und dabei fallen wir beide etwas unsanft vom Sofa. Das hält caroline jedoch nicht davon ab sich auf mich zu setzten und sich das top und den BH auszuziehen so das ich volle Sicht habe. Ihr nackter Oberkörper wird vom waren Licht des kamiens an geschienen. Sie ist wunderschön. Das letzte mal war es dunkel aber jetzt. Mein Athen stockt kurz und sie beugt sich zu mir runter und giebt mir einen sanften kuss. Ich ziehe ihr anschließend ihre Hose aus und sie meine. Sie setzt sich auf mich und fängt an mich zu reiten. Nachdem sie immer wieder schnell und langsam geworden ist wird mein Athen immer schneller und ich krasse mich am Teppich fest. Sie kommt mit einen lauten " NIKLAUS " und wirft dabei ihren Kopf zurück. Anschließend fällt sie total fertig auf meine brust und ich genieße ihre Berührungen. Sie muss jetzt eigentlich gehn. Gleich nur noch fünf Minuten sag ich mir selbst. Und kurz drauf bin ich auch schon eingeknickt.

Als ich aufwache scheint die Sonne ins Zimmer ich muss grinsen so ein schöner Tag. Caroline liegt immer noch auf mir und wir sind nur mit einer dünnen decke zugedeckt. Sie Wacht auf und sieht mich an fängt an zu strahlen und küsst mich sanft als plötzlich die Tür mit einem großen ruck auf geht. Rebekah und damon steh vor in der Tür. Was macht sie nur hier verdammt. Sie versaut alles schon wieder! Ich werde sauer und werfe ein Kissen nach ihr. Deute ihr damit sie soll sofort verschwinden. Immer macht sie alles kapput. Caroline versteckt sich schnell unter der Decke aber ich bezweifl das das was gebracht hat. Sie nimmt mir die decke weg und flitzt ins Bad. Toll jetzt lieg ich nackt auf dem Teppich. Nicht ihr ernst. Ich rappel mich schnell auf und zieh mir meine boxershort und meine Hose an. Suche meine Hemd dich das hat sie gestern zerissen also lass ich es liegen. Ich geh zu rebekah in die Küche. Wo sie mit einem breiten grinsen auf mich wartet. Ich gehe zu ihr und kann mir ein grinsen nicht verkneifen. Rebekah musstert mich von oben nach unten, sagt dann " immer noch der blonde Vampir von letzter Woche?! " ich sehe sie erstaunt an und sage ihr das sie caroline heisst. Sie zieht die Augenbrauen hoch und sieht mich vielsagend an stellt dann fest: " oh nik!  Du magst sie wirklich. " ich sehe schnell weg und nehme mir ein Glas bourbon während sie mich vielsagend musstert. Ich mag sie wirklich aber Wieso?  Ich kann es nicht erklären und es ist auch nicht nur der sex.  Natürlich spielt der eine große Rolle. Aber ihre Art wie sie mich ansieht!  Ein Schauer leuft mir über den Rücken und ich sehe rebekah an. Wo ist eigentlich ihr betthäschen? Ich sehe mich kurz um und höre ihn dann. Rebekah will Grade etwas sagen doch ich halte ihr den Mund zu. Sie sieht mich empört an ich deute ihr nur sie soll zuhören. Jetzt habe ich die Hälfte verpasst. Caroline redet mit damon: " hast du ihn schon gefragt?" "Nein bin nicht dazu gekommen " " es ist wichtig,  er muss uns helfen " " ja ich weiß hab Geduld ". Ist das ihr ernst sie will mich benutzen. Hat sie nur deswegen mit mir geschlafen damit ihr helfe. Ich werde sauer und zerbreche das Glas in meiner und schau dann an mir runter. Ich hab immer noch kein shirt an. Rebekah sieht mich geschockt an sie scheint es nicht mitbekommen zu haben. Hat sie mich echt benutzt ich geh sauer hoch in mein Zimmer. Ich laufe hin und her und versuche mich zu beruhigen doch ich werde nur noch sauerer. Ich streife mir ein shirt über und gehe wieder nach unten. Da steht sie neben damon,  nur mit einer Decke umgewickelt. Sie sieht mich unschuldig an doch ich funkel sie böse an, sie geht ein Schritt zurück will trotzdem wissen was los ist. Was los ist?  Das hat sie Grade nicht ernsthaft gefragt. Ich musster sie noch mal wie sie nur die decke an hat. Sie sieht so gut aus. Ich würde sie am liebsten gegen die Wand drücken und küssen. Doch ich lasse es mir nicht anmerken. Ich Fauche sie dann an: " du wolltest mich benutzen!  MICH! " und fange rau an zu lachen. Alle sehen mich geschockt an auch rebekah die dazu gekommen ist. Ich wende mich ab geh zur tür drehe mich aber noch mal kurz um und schaue caroline in die Augen.  Sie sieht mich an und ich sehe die Hoffnung ihn ihrem Blick. Wie gerne würde ich die Hoffnung einfach nur war machen und sie küssen. Doch ich tue es nicht. Anstatt sehe sehe ich ihr direkt in die Augen und bitte Sie kühl sich doch etwas anzuziehen. Dieser satzt hat sie sehr verletzt den sie senkt direkt den Blick und verschwindet im Badezimmer. Wenn ich mich nicht täuschen kullert eine träne über ihre Wange. Ich kann mir das nicht länger anschauen und verlasse das haus. Sie schien so perfekt. Ihre Art. Ihr Körper und doch wollte sie mich nur benutzen.

Ewig Liebe ( klaroline )Lies diese Geschichte KOSTENLOS!