Schultag

442 27 11

Der Unterrcht verlief langweiliger als erhofft. Wir hatten in den ersten beiden Stunden eine Doppelstunde Geschichte und sie sprachen etwas von Französischer Revolution. Schon nach den ersten Minuten, ich glaube zehn oder fünfzehn, wurde es mir zu langweilig und ich nahm meinen Zeichenblock raus. Dachtet ihr, das Zeichnen wäre gelogen?
Nur, bei mir st es so, wenn ich anfange zu zeichnen, immer irgendetwas total unpssendes rauskommt. Ich lehnte mich etwas nach hinten, sodass ich die Beine an die Tischkante stützen und den Block drauflegen konnte. Aber...was soll ich zeichnen? Am besten ein Tier...eins, das ich wirklich mag und mit mir selbst vergleichen konnte. Einen Wolf.

Ich öffnete mein Mäppcen und nahm verschiedene Bleistifte, einen Spitzer, einen Radiergummi und einen weißen Holzstft heraus und legte sie vor mich auf den Tsch. Ich nahm den HB2 Bleistift und spitzte diesen erst einmal. Erster Schultag und schon keine spitzen Stifte.

Langsam und ohne kaum aufzudrücken begann ich die Formen für einen Wolf zu zeichnen. Für den Kopf nahm ich einen Kreis für den Schädel und einen Oval für die Schnauze. Für das Ohr nahm ich ebenfalls ein Oval, welches aber viel dünner und kleiner als das erste war. Der Rest bestand auch aus Ovalen in verschiedenen Größen und Breiten. Zufrieden legte ich den Stift weg und nahm einen etwas kräftigeren, welche einen ebenso dünne Mine aber eine dunklere Konsestenz hatte und zeichnete die Konturen des Wolfes genauestes.
Mit dem Radiergummi radierte ich die restlichen Linien des Ovals und des Kreises weg und betrachtet mein bisheriges Werk. Nun nahm ich wieder den ersten Bleistift und zeichnete den Hügel und die umrisse der Wolken. Mit einem anderen, welche Mine dicker ist, legt ich die Spitze schief auf das Blatt und malte die dunkelsten Wolken aus, nur mit ein paar Strichen.
Die anderen Wolen blieben entweder weiß oder ich malte sie mit verschiedenen Bleistiften aus, aber nie ganz, sondern mit ein paar Strichen.

Das klingeln der Pausenglocke lies mich zusammenfahren und ich blickte auf.
Castiel versuchte Luna, welche anscheind eingeschlafen ist, aufzuwecken, was Luna aber nur mit einem Grummeln kommentierte. Das könnte noch dauern und will mene Pause genießen, lso packte ich den Block in die Tasche, sowie das Mäppchen und schulterte diese auf. Ohne was zu sagen verlies ich den Raum.

Draußen war viel los. Kein Wunder, bei dem Wetter. Die Sonne strahlte und der Himmel war wolkenlos. Wo soll ich mich hinsetzten, wo ich meine Ruhe habe...Am besten auf die Bank unter dem Baum, da wo Castiel und dieser Lysander heute Morgen waren. Diese war leer.

Fest entschlossen ging ich auf die Bank zu und stellte meinen Rucksack auf diese und lies mich daneben mit einem seufzter nieder. Es war hier in der Ecke so ruhig. Keine nervtötende Geräusche, keine Fragen. Langsam schloss ich die Augen und atmete einmal tief durch. Nie hätte ich gedacht, dass es mi so schwer fallen würde, mich wie ein normaler Junge zu benehmen.

Plötzlich hörte ich, wie jemand meinen Namen rief und öffnete, eher widerwillig meine Augen und sah, wie meine Schwester auf mich zurannte, zusammen mit Lysander und Castiel. "Zero! Du kannst doch nicht einfach abhauen!", meckerte Luna, doch ich sah sie emotionslos an. "Was wäre, wenn jemand dich wieder mitgenommen hätte, was hätte ich dann Mom erklären sollen?", sprach sie nun ruhiger und sah mich verletzt an.
Wie gerne hätte ich sie jetzt in den Arm genommen und ihr gesagt, dass alles gut sei...doch ich konnte es nicht.

Erst jetzt merkte sie, dass Castiel und Lysander sie fragend ansahem, wahrscheinlich auf das Thema vorhin mit den "mitnehmen" und sie seufzte. "Jungs, ich erklär euch das später ok? Am besten kommt ihr heute Mittag so gegen drei Uhr zu mir und Zero..." Sie blickte kurz auf ihre Uhr. "Der UNterricht fängt gleich wieder an. Wir haben jetzt Kunst und dann Chemi also komm du lahme Schnecke.

Auch, wenn sie fröhlich klang konnte ich es sehen. Die traurigkeit, ihre anstrengung es zu umspielen und der Schmerz. Doch ich wollte sie jetzt nicht daraufhin ansprechen. Hätte doch sowieso jetzt keinen Sinn gegeben. Also stand ich auf uns folgte ihnen allesammt in den nächsten Raum. Kaum waren wir im Schulgebäude leutete es zur nächsten Stunde.

Der unstraum war eigentlich wie ein normlaer Klassenraum eingerichtet, nur dieser war doppelt so groß und im hinteren Teil sind statt Tische Stative, wo bereits die Blöcke sind.
Eine Frau mit blonden Haaren und Brille kam herein. "Morgen!" rief sie fröhlich und die meisten stimmten ein.

"So, heute ist Montag und ihr wisst, was das heißt. Also, setzte euch irgendwo hin und zeichnet das, was ihr wollt. Egal ob an den Blöcken dahinten, aber wehe ihr schmiert wieder die Wände voll!" Dabei sah sie zu Luna. Mit fragenden Bick sah ich sie an doch sie zuckte nur die Schulter und stand auf um an einen der Blöcke zu gehen. Ich nahm wieder meinen Block raus und setzte mich wieder so hin, wie in der Stunde davor. Stehengeblieben war ich bei den Wolken, ein paar waren noch zu hell und ich zeichnete noch ein paar Striche hinein.

Mit einem dicken, starken Bleistift malte ich den Hügel aus und den Wolf. Mt den Daumen begann ich die Bleistiftstriche der Wolken zu verschmieren und auch teilweise zu mischen und bei dem Wolf und dem Hügel tat ich das gleiche. Mit dem weißen Stuft zeichnete ich in die Wolken ein parr minimale helligkeiten noch hinein und mit dem Radiergummi ein paar Lichtefekte.

{So sieht es am Ende aus: http://www.allmystery.de/i/t946ba8_heulender_wolf.jpg }

Zufrieden mit meinem Werk klpatte ich den Block um und begab mich an ein neues Bild.
Ich wollte gerade anfangen als die Frau hinter mir stand. "Weit bist du ja nicht oder. Fällt dir vielleicht nichts ein?", wollte sie von mir wissen doch ich schüttelte nur den Kopf und beachtete sie nicht weiter. Dieses mal malte ich einen Engel, welcher zusammengekauert auf dem kalen Mamorboden saß. Um ihr herum lagen Totenköfe. Ihre Flügel sind in die Luft gestreckt

{So sieht es aus: http://www.1art1.de/images/imagel/g//g54535.jpg }

Seufztend lehnte ich mich nach hinten, klappte den Block zu und packte ihn in den Ranzen als es zur nächsten Stunde klingelte. Chemie.

Wie immer folgte ich tonlos wie ein Schatten meiner Schwester, welche kichernd in einen Raum ging. Ich ihr hinterher. Ich saß wie immer neben Luna am Fenster. Plötzlich drehte sie den Kopf zu mir. "Was hast eigenentlich du gezeichnet? Hmmmmmmmm?" Ich nahm wortlos meinen Block. Ich hab nichts dagegen, wenn sie meine Zeichnungen sieht oder jeman anderes. Ich legte ihn auf ihre Seite des Tisches und sah sie stur an. Lächelnd nahm sie diesen und schlug ihn auf. "Wou!", entkam es ihr. Sofort spickten Castiel und Lysander rüber. "Alter! Wer hat das gezeichnet?!", wollte Castiel wissen. Lysander nickte nur und Luna? Die zeigte stumm in meine Richtung und blätterte um, zu den Engel. "Zero, du musst mich auch mal wieder zeichnen ok?" Ein kleines nicken. Zufrieden schob sie mir meinen Block wieder rüber. Genau in diesem Moment ging die Tür auf und der Lehrer kam herein...Mr Faraize.

:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:*:
Nachwort
So, das waren erst mal die ersten drei Schulstunden von Zero. Wenn ich mir das so anschaue habe ich ganze Arbeit geleistet. So genau habe ich noch nie einen Schultag beschrieben und der ist noch nicht mal um.

Schwarzes Herz (Castiel x OC) BLLies diese Geschichte KOSTENLOS!