Das Armenviertel

3.4K 238 17

Schweiß gebadet schreckte ich hoch.  Schon wieder dieser Traum. Schwer atmend schaute ich mich irritiert um. Zuerst war ich verstört, da ich nicht wusste wo ich mich befand, doch dann konnte ich mich wieder an alles erinnern. Shruikan hatte mit mir einen ersten Flug gewagt und wir wurden von feindlichen Drachen angegriffen. Ich erinnere mich noch genau an den Kampf und auch an den Schreien vor Schmerzen der Drachen. Als Shruikan und ich gestern zurück beim Drachenhort ankamen, erwarteten uns bereits ein wütender Offizier mit den Wachen. Sie haben Shruikan einen Arzt geschickt und mich zum Rat geschliffen. Dort musste ich mir eine Standpauke anhören und bekam Flugverbot, obwohl es eigentlich keinen Sinn machte. Schließlich hatte Shruikan ja nicht mal einen Sattel und den gestrigen Ausflug würden wir ganz sicher nicht mehr wiederholen wollen. Was mich jedoch am meisten traf war, dass ich Shruikan eine Woche lang nicht sehen durfte bis seine Wunden verheilt waren. Meister Furion hatte mich schließlich zu meinem Zimmer begleitet und mich, bis wir dort endlich ankamen, nur getadelt, was ich mir dabei bloß gedacht hätte. Shruikan, einen Himmelsdrachen, so in Gefahr zu bringen. Doch die Tadelei störte mich nicht, obwohl ich wusste, dass er Recht hatte. Ich musste nur daran denken, wie der Rat ernste Gesichter gemacht hatten, als ich erzählte, dass ich von feindlichen Drachen mit ihren Reitern angegriffen wurde, welche die Grenzen durchquert hatten. Es war klar auf der Hand, dass es sich um das verfeindete Königreich Lycrios handelte. Bevor ich fort geschickt wurde, sollte ich ihnen noch schwören, dass ich hiervon niemanden etwas erzählen würde. Ich schwörte es ohne Widerspruch und schnappte nur noch ein ,, Dieser verdammte König," auf, ehe ich verschwand. Ich wusste von Meister Furios Lehrstunden, dass der König von Lycrios sich damals selbst zum König ernannt hatte, als die eigentliche Königsfamilie bei einem Feuer uns Leben kam. Es wurde gemunkelt, dass er dies geplant hatte. Er hatte zudem vor Jahrzehnten feige seinen jüngeren Bruder mit Gift getötet um seine Erbfolge selbst bestimmen zu können.

Geistesabwesend stand ich auf und starrte in meinen Wandspiegel. Vor mir stand eine verschlafene Person mit wirrem Haar und leerem Blick. Wie in Trance kämmte ich mir die Haare und zog mir ausnahmsweise ein kurzes weißes Oberteil mit rotem Verzierungen an. Es war warm und ich habe heute sowieso kein Training da ich ja eigentlich mit Shruikan trainieren sollte , der aber nicht dafür in der Verfassung ist . Ich vermisse Shruikan. Wie es ihm wohl geht?

Also hatte es keinen Sinn meine Uniform anzuziehen. Ich steckte den Dolch an meine Taille. Dann trat ich hinaus ins Sonnenlicht. Ich wusste nicht wohin ich gehen sollte . Zu Shruikan darf ich nicht und Lucian ist beim Training . Meine Mundwinkel zuckten als ich daran dachte das Lucian mich angeschnaubt hatte da er sich mit seinem Training und dem Trainings Lehrer abmühen müsse während ich schon meinen eigenen Drachen habe . Ich ging einfach los . Als ich bei den Ställen ankam ,  wo schon ganz viel Trubel war , schaute ich kurz hinein . Die Stallburschen und auch einige Knappen bereiteten die Tiere für Ausritte mit ihren Herrn vor , falls diese eventuell ein Ausritt mit ihrem Tier machen möchten , oder versorgten die Tiere. Sie beachteten mich nicht als ich näher heran trat . In den Stall sah ich nicht nur Pferde sondern sah auch einige sehr teure und seltene Exemplare wie zum Beispiel ein Laufvogel von der Größe einer Kutsche . Ich ging zu Jakul's Stall . Er war der einzige seiner Art hier. Er stand etwas steif da und hatte seine Hörner gesenkt . Ich pfiff um seine Aufmerksamkeit zu bekommen . Er schnaubte erfreut als er mich erkannte . Sein Fell oder eher Gefieder glänzte rot . Bei Riyubas konnte ich nie richtig deuten ob sie ein großes Gefieder oder eher Fell haben . Manchmal haben sie sogar beides . Seine Augen glühten und er schabte mit seinen scharfen Hufen . ,, Jaja , ist ja schon gut . Wie wäre es mit einem Ausritt ?" Freudig bäumte er sich auf . Ich bemerkte jedoch das Jakul vor Schmutz starrte . Er sah schon etwas mitgenommen aus . Etwas wütend ging ich zu einen der Stallburschen . ,, Hey , warum hat keiner das Riyuba fertig gemacht ? " Ein junger Diener und ein Knappe zuckten etwas zusammen . ,, N-nun dieses Riyuba ist fast schon wild ! Und du weißt ja , Riyubas sind gefährlich und..." der Knappe ergänzte ihn ,, Und er verhält sich als ob wir nicht gut genug für ihn sind !" Ich war verblüfft . Anscheinend ahnten diese Jungen nicht das ich Mitglied des Ordens bin . Sonst würden sie sich anders verhalten . Ach richtig ! Ich sehe ja aus wie ein ganz gewöhnliches Mädchen . Ich hatte eine Idee . ,, Oh man , so dämlich können auch nur Stallburschen sein !"

Aya -Tochter der DrachenLies diese Geschichte KOSTENLOS!