27. man bekommt nicht jeden Tag einen so guten Blowjob mitten im Park

82.2K 1.7K 74

27. „Vanny!“ Stöhnte Justin, als ich das Selbe Spiel wie neulich anfing. „Nicht!“ Er hatte seinen Kopf in den Nacken gelegt, als ich mich von ihm löste. Kichernd sah ich ihn an und er seufzte.

„Wenn du weiterhin so frech kicherst, dann leg ich dich übers Knie und versohle dir deinen Hintern, bis du nicht mehr sitzen kannst!“ Fauchte er, aber lachte selbst, weswegen ich nur weiter kicherte.

„Ich habe keine Angst vor dir!“ Er sah mich an und grinste. „Solltest du aber.“ „Habe ich aber nicht!“ Wiederholte ich mich und legte meinen Kopf auf seine Brust. „Ich bin so heiß wie die Sonne. „Murmelte er mir zu und ich musste laut lachen. „Was meinst du, was man dagegen machen könnte?“ Sagte ich total unschuldig und er biss sich auf meine Unterlippe. „Ich weiß nicht.“ Er umfasste wieder meinen Hintern und lächelte mich an. „Ich hätte eine Idee, aber die wäre nicht ganz jugendfrei!“ „Achja?“ Justin sah mich immer noch grinsend an und er grinste mich genauso frech an. „Küss mich!“ Flüsterte er mir zu, bevor ich ihn auf seine Lippen küssen wollte, doch er mich nur sanft von sich küsste. „Ich wollte nicht dort geküsst werden.“ er sah nach unten und ich begriff was er meinte, weswegen es mir die Sprache verschlug.

„Du meinst?“ Ich sprach es noch nicht einmal aus und Justin wusste genau was ich meinte. Einen kleinen Moment blieb er ruhig sitzen, ehe er nickte und mich ansah.

Er schob mich von seinem Schoss und grinste immer breiter. „Mach mich glücklich Vanny!“ Hörte ich ihn nur noch sagen, ehe ich mich auf den kalten Boden hockte und ihn von unten wie ein treuseeliger Hund anblickte. Justin biss sich auf die Unterlippe, da er sich sicherlich nicht dachte, dass ich es wirklich machen würde, aber ich wollte es! Ich fand es noch nie angenehm einen Penis in den Mund zu nehmen und hatte auch nicht wirklich Ahnung, aber in diesem Moment war mir das eine Bier wohl doch zu Kopf gestiegen. Ihm konnte es ja nicht anders gehen oder?

Schnell griff er nach seinem Ledergürtel mit der goldenen Schnalle und öffnete sie gekonnt.

„Was ist, wenn uns wer sieht?“ Fragte ich leise, weil mir die Idee noch nicht einmal kam, doch er winkte nur ab. „Es ist spät am Abend und wir sind an einem Fleck wo um die Uhrzeit keiner mehr kommt.“ Ich nickte und sah Justin zu, wie er ein wenig aufstand und seine Hose runterzog und mich von oben ansah. Seine Boxershort bleb länger am Fleck, bis auch sie in seinen Kniekehlen hing und er mich ansah. Ich wollte ihn noch einen Moment in seine Augen blicken, ehe ich nach unten sah und dort etwas sah, was mich schockierte. Sein Penis stand schon jetzt ein wenig ab und er war vollkommen glatt rasiert, was ich gut fand. Okay, ich hätte nicht gedacht, dass ein Junge wie Justin dort nicht rasiert wäre. Verdammt, wieso denke ich darüber nach.

Er hatte sich schon wieder gesetzt und ich musste ihn weiter ansehen und biss mir auf die Lippen.

„Ich weiß nicht was wir hier machen, aber.“ Ich sah wieder hoch zu Justin, der sich selbst unterbrochen hatte und ich wurde rot. Ich dachte das Selbe, aber vielleicht schieben wir es morgen auf den Alkohol? Okay, das war dumm, aber ein Schutz für mich.

Ich atmete noch einmal tief ein, ehe ich mich nach vorn beugte und nach seinem Penis griff, weswegen er sofort aufstöhnte. „Deine Hand ist so klein und kalt!“ Flüsterte er mir zu und ich sah in seine Augen, die glänzten. „Lass das keinen Traum sein.“ Sagte er noch, ehe er wieder den Kopf in den Nacken legte und zu stöhnen begann. Verdammt, ich wurde selbst heiß, wenn ich mir das genauer überlege. „Vanny!“ Stöhnte er, ohne sich um Zuhörer zu kümmern und auch mir war es langsam egal. Mir war alles egal! „Ja Vanny!“ Machte er weiter, mit einer tiefen und rauen Stimme, die mir noch mehr Gänsehaut bescherte. Ich schloss noch einmal kurz meine Augen, bevor ich die Hand gegen meine Lippen austauschte und ihn an seiner empfindlichen Stelle küsste und er zuckte.

„Omg, hör ja nicht auf!“ Sagte er diesmal tief, aber leise und krallte sich in der Bank fest.

„Ich will deine Zunge!“ Justin wollte meine Zunge? Er bekam sie. Ich umfasste seinen Schaft mehr mit meinem Mund und versuchte ihn so weit wie es ging zu nehmen, während ich mit der Zunge ihn ein wenig leckte. „Verdammt Vanny!“ Stöhnte er immer wieder, bis er seine Hände an meinen Kopf hielt und mich stoppte. „Verdammt, wenn du so weiter machst, komme ich nach drei Sekunden!“ Er war außer Atem und seine Stimmte zitterte. „Du wolltest doch kommen?“ Fragte ich heißer und sah mich an. „Ich will es dennoch genießen, man bekommt nicht jeden Tag einen so guten Blowjob mitten im Park.“ Wieder grinste er ein wenig, bevor ich beschämt auf den Boden sah. Lange hatte ich nicht Zeit mich zu schämen, denn er drückte meinen Mund zurück an seinen alten Fleck und ich gab mein bestes.

"Friends"- Sex with(out) feelings (Wattys2015)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!