Stress

58 8 4

Die ersten Sonnenstrahlen schienen mir ins Gesicht. Ich versuchte aufzustehen, aber sofort fuhren mir etliche Krämpfe durch meinen Körper. Ich lag auf einer kleinen Lichtung mitten im Wald. Als ich runter, auf meine Hand schaute, sah ich, dass meine Adern mit schwarzen Blut gefüllt waren und pulsierten. Ich brauchte 10 Minuten um aufzustehen, da ich etliche Krämpfe bei jeder Bewegung erlitt.
Humpelnt lief ich in Richtung Straße durch den Wald.
Ich brauchte eine ganze Stunde um mein Zeug zu finden, dass ich bei der Flucht weggeworfen hatte. Naja... wenigstens fand ich das Wichtigste.

Es war 7:20 als ich komplett schweißgebadet in der Schule ankam. Ich konnte zuvor nicht nach Hause gehen, da ich sonst zu spät zum Unterricht käme. Meine Mum ist Bäckerin, also sieht sie mich eigentlich nur am Wochenende, da ihre Arbeitszeiten genau parallel zu meinem Stundenplan sind.

Auch der Weg in Richtung Klassenzimmer war schmerzhaft. Ich traute mich nicht meinen Arm anzusehen, denn ich hatte Angst dort eine blutüberströmte Wunde zu finden. Was auch immer mich angegriffen hat, lernte mir das Fürchten. Allein wenn ich daran Denke, fange ich an zu zittern.
Ich war kurz vor dem Klassenzimmer, als sich plötzlich jemand hinter mir räusperte.
" Mr. Ambrose, sie sind 30 Minuten zu früh in der Schule, nennen sie mir den Grund! "
Na toll... Genau jetzt muss mir Professor McCartney wieder auf die Nerven gehen. " Ich... ich bin mit dem Fahrrad in die Schule gefahren" sagte ich ein bisschen verwirrt.
" Sie sehen sehr... ehm... gestresst aus. " murmelte mein Lehrer vorwerfend. " Ich bin vom Fahrrad geflogen" erklärte ich genervt von ihm.
Er schaute mich nur blöd an und lief in Richtung seines Büros.
Kopfschüttelnd öffnete ich die Tür zu meinem absoluten HASSraum.

Das Klassenzimmer war noch leer, als ich es betrat. Es konnte aber nur noch Minuten dauern, bis es voller lauter Teenagern war. Ich hasste meine Klasse, oder bessergesagt die ganze Highschool.
Es ist wie überall, es gibt die "coolen" sportlichen Jungs, auf die alle Mädchen abfahren und die Nerds, die gute Noten schreiben und eine Zukunft haben. Ja und die anderen 90% bestehen aus den komplett normalen Schülern, die einfach einander vorbeileben.
Ich hasste es normal zu sein.

Nach einer gefühlten Ewigkeit läutete es zur ersten Stunde. Ein Schüler nach dem anderen kam in die Klasse und setzte sich auf seinen Platz. Wie immer kam mein bester Freund Jamie genau pünktlich um 8:00.

"Alter, wieso hast du mir nicht zurückgeschrieben? Wir wollten doch gestern zusammen ne Runde xBox zocken." Er lächelte schief " Du glaubst es nicht, was mein neuer Rekord ist ".
" Ich wurde angegriffen " sagte ich kühl. " Cool... Moment Waaaaas?..." auf einmal hatte ich seine volle Aufmerksamkeit.
" Von einem großen Mutantenwolf" flüsterte ich und wollte ihm meine Bisswunde am Arm zeigen, doch die war verschwunden.
Just in diesen Moment kam unser Lehrer mit 2 Polizisten ins Klassenzimmer und zeigte verstört auf mich.

Unter dem Bann des Mondes - NeumondLies diese Geschichte KOSTENLOS!