Eine Line nach der anderen

24 1 0

Am Ende der Avenue sehe ich schon das Haus in dem Caro lebt. Ich drücke die verrostete Klingel, und warte auf die Stimme von meiner besten Freundin:

,,Verpiss dich du Wixxer!", ,,Ist das eine Art seine Freundin zu begrüßen?!", ,,Scheiße Jessie, tut mir leid komm rein!"

Brrrrrr. Die Tür geht knacksend auf, und ich und Sam betreten das Treppenhaus. Ein modriger, ekeliger Geruch steigt mir in die Nase.

Baa, hat da jemand hingepisst, oder ist jemand gestorben?!

Mein erster Gedanke bestätigt sich als ich eine große Lacke in der Ecke sehe. Angewiedert begeben wir uns die Treppe hinauf. Völlig außer Puste kommen wir im letzten Stock des Altbaus an, und ich klopfe nochmals an Caros Tür.

Nach wenigen Sekunden geht die Türe auf und eine schluchzende Caro stürzt sich auf mich. Wir versinken und eine fast 2 Minütige Umarmung, die meiner Meinung nach nie enden sollte. Leises Weinen das immer lauter wird erreicht mein Ohr, und so langsam bekomme ich es mit der Angst zu tun.

,,Caro was ist los?!", frage ich.

Wir lösen uns von einander, und erst dann erkenne ich warum Caro wie ein kleines Mädchen heult. Blaue Flecken zieren ihr wunderschönes Gesicht, ihre niedliche Stupsnase blutet und, die glänzenden ozeanblauen Augen sind umrandet von rot-blauen Blutergüssen. Das Licht ist beinahe aus ihren Augen erloschen.

Dieser Arsch von Freund hat sie wiedermal verprügelt, und hat sie einfach fast Tod zurück gelassen. Auch er ist Drogensüchtig, ein sogenannter Crackhead. Als ich mich aus meiner Schockstarre löse, ziehe ich Caro in die Wohnung und umarme sie nochmals kräftig.

Caro trocknet sich die Tränen und versucht mich anzulächeln, doch dieser Versuch scheitert kläglich, als sie wieder im Fluss voller Tränen versinkt.

Ich nehme Sam von der Leine, und er legt sich auf sein Plätzchen neben der Heizung. Ich widme mich nun ganz Caro, und  setze mich mit ihr aufs Sofa, und versuche irgendetwas aus ihr herauszubekommen.

Stille regiert.

Einfach nur Stille.

,,Er hat mich eine Schlampe genannt und ist dann ausgerastet, hat alles herumgeworfen und hat immer wieder auf  mich eingeschlagen."

Weitere Tränen kullern Caros Wange hinunter.

,,Wo ist mein Crack du Hure? ! Wo hast du es versteckt, schrie er. Und immer weiter hat er auf mich eingeschlagen, ich habe nach Hilfe geschrien, doch er hat immer härter auf mich eingedroschen. Irgendwann hat das Crack nachgelassen und er hat sich beruhigt, dann ist er einfach gegangen."

Caro schnieft und wischt sich das verronene Make-up unter ihren Augen weg.

,,Ich brauch jetzt meine Line, willst du auch?!",sagt Caro schniefend.
,,Bist du sicher das es dir gut geht?!", frage ich besorgt.

,,Ging mir nie besser?!", flüstert Caro.

,,Na gut, komm ich hab was mitgenommen."

Ich nehme ein Päckchen mit weißen Pulver aus meiner Turntasche und verteile es auf dem Tisch. Caro gibt mir ihre Rasierklinge, und ich versuche so gut wie möglich das Meth gleichmäßig aufzuteilen.

Ich zittere schon vor Aufregung, das Adrinalin in meinem Körper verteilt sich rasend schnell.

Leise Atmend zücke ich einen 5$ Geldschein und rolle ihn zu einer Röhre.

Oke, 1,2,3 *schnief*

Ich ziehe meine erste Line nach langem, Na ja sind erst 3 Tage aber für Drogensüchtige ist das die Hölle.

Ah wie sehr ich dieses Gefühl der Freiheit vermisst habe.

Wir machen weiter und eine Line nach der anderen verschwindet in unseren Nasen.

Lange sind wir aber noch nicht fertig.

High or dieLies diese Geschichte KOSTENLOS!