Kapitel 10

41 2 0

Liams Sicht

Maria wollte grade gehen. Als Harry sie in den Pool warf. Sie war danach wütend und ging einfach. Er machte nur solche Dummheiten, wenn er betrunken ist. Er wollte weiter trinken, als ich sagte:

„Harry, es reicht jetzt, du bist schon stock betrunken."

Harry sagte:

„Lass mich machen, was ich will."

Dann ging er. Ich ging zu Sarah, Sören und Dirk und bedankte mich, dass sie da waren. Sie sagte, dass sie sich auf den Weg machen und bedankten sich auch für die Einladung. Ich begleitet sie noch zur Tür. Als sie weg waren, half ich den Jungs beim Aufräumen.

Harrys Sicht

Was bildet er sich ein, mir zu sagen, dass ich schon genug getrunken habe. Ich ging hoch und wollte mich noch bei Maria entschuldigen. Als ich anklopfte kam keine Reaktion. Ich ging dann einfach rein und sah wie sie friedlich da schlief. Ich weiß nicht, was mich da geritten hat. ich ging zu hier, nahm die Deckte von ihr weg und fing sie an zu küssen. Ich setzte mich mit meinem ganzen Körper auf sie. Als sie es merkt, öffnete sie die Augen und sah mich geschockt an. Ich riss ihr den Top vom Körper, als sie schrie:

„Harry las mich los, sofort. Was machst du."

Ich reagierte nicht und machte einfach weiter.

Liams Sicht

Ich hörte schrei von drinnen. Ich fragte:

„Jungs, hört ihr das."

Sie nickten alle und wir folgten den Schreien. Als wir endlich realisierten von wo sie kommen, rannten wir sofort rauf. Als wir das Zimmer betraten stoppte uns der Atem. Harry sitzt auf Maria und sie wehrte sich die Ganzen Zeit. Ich konnte sehen, dass sie Tränen in den Augen hatte. Die Jungs und ich gingen auf sie zu und brüllten:

„Harry, was machst du!"

Er gab keine Reaktion. Louis und Zayn zerrten ihn von Maria runter und tragen ihn aus dem Zimmer. Niall wollte Maria berühren, aber sie schrie:

„Fass mich nicht an. Ich hatte gedacht, dass dir anders seid, hab mich aber enttäuscht. Geht raus."

Ich könnte verstehen, warum sie si reagiert hat. Niall und ich gingen raus und gingen nach den Andern sehen.

Marias Sicht

Ich hatte wirklich gedacht, dass sie anders sind, sind sie aber nicht. Warum ich? Warum passiert alles mit mir. Was habe ich nur der Welt gemacht, dass ich das alles miterleben muss? Alle diese Fragen stellte ich mir schon lange und ich weinte mich in den Schlaf.

Am nächsten Morgen, wachte ich auf. Als ich die Decke von mir nahm, sah ich dass ich kein Top an hatte. Mir kam sofort die Geschichte von gestern in den Kopf. Ich fing wieder an zu weinen. Ich ging ins Bad und wollte eine warme Dusche nehmen. Als mir den Rasierapparat ins Auge sprang. Ich löste die Klinge vom Apparat, setzte mich auf den Boden und sah diese genau an. Ich wusste nicht warum aber ich setzte die Klinge auf meinen Unterarm und zeihe es durch. Am Anfang tat es weh, aber bei den 3 Malen spürte ich kein Schmerz mehr. Ich machte es einfach weiter. Ich fühlte mich einfach frei beim jeden Schnitt.

Zayns Sicht

Wir waren alle am Frühstucktisch und redeten mit Harry. Ich brüllte:

„Harry, spinnst du total. Warum hast du das gemacht. Maria ist ein verletzliches Mädchen und du machst fast das gleiche wie die andern. Weißt du was sie zu Niall und Liam gesagt hat, dass wir gleich sind wie die anderen. Warum Harry, du liebst die und dann machst du so etwas. Bist du auf den Kopf gefallen."

Harry sagte:

„Ich weiß nicht, was in mir gefahren ist."

Liam sagte:

„Du kannst dir sicher sein, dass sie jetzt Abstand von uns nehmen wird."

Harry sagte:

„Ich wollte das nicht. Es tut mir leid."

Niall sagte:

„Jetzt ist es zu spät."

Ich sagte:

„Ich gehe nach ihr sehen."

Ich machte mich auf den Weg nach oben. Ich klopfte an der Tür, es kam keine Reaktion und ich ging einfach rein. Sie lag nicht im Bett. Ich begab mich in die Richtung des Bads und hörte wie sie weinte. Ich klopfte an und fragte:

„Maria, ich bin's Zayn, geht es dir gut."

Sie sagte:

„Lass mich in Ruhe, ich will nicht mehr leiden."

Als sie das sagte läutern alle Alarmglocken bei mir. Ich stürmte ins Bad ein und was ich da sah, stockte mir das Atem. Ich rannte zu Maria, nahm ihr die Klinge weg, nahm das Handtuch und druckte auf die Wunden. Ich nahm sie auf den Arm, legte sie aufs Bett und brüllte:

„Jungs, bring mir sofort den erste Hilfe Set."

Nach 1 Minute waren alle im Zimmer und sahen mich geschockt an. Ich nahm das Set, ich säuberte das Handgelenkt und Verband es dann. Niall fragte:

„Was hast du gemacht und warum."

Maria sagte ganz leise:

„Ich weiß es nicht."

Alle schauten geschockt zu Maria und ich sagte:

„Maria, du bleibst ihm Bett liegen, ruh dich aus und die andern gehen mit mir raus."

Wir gingen alle raus und als ich die Tür zu hatte, sagte ich:

„Jungs, wir müssen wirklich aufpassen, dass es Maria gut geht. Dass sie den Versuch sich umbringen nicht mehr macht. Wenn ich vorhin nicht schnell reagiert hatte, wurde sie jetzt tot sein. Und Harry, lass Maria für die nächste Zeit in Ruhe."

Alle nickten und Harry sagte:

„Ich werde es versuchen."

Wir gingen alle runter und zocken.

Alles kann anders werdenLies diese Geschichte KOSTENLOS!