"Was um Himmels Willen war das?" Pippin klammerte sich an Boromir. Als Gandalf seinen Zauberstab erleuchtete, schraken alle außer ihm zurück. Ich stand einfach nur da und sah den Istari flehend an. Dessen Miene erhellte sich langsam. "Ihr werdet doch nicht etwa Angst vor meiner Schülerin haben, oder etwa doch?" "Angst vor eurer.......Dìonàrah?" Aragorn trat einen Schritt auf mich zu.

Ich antwortete ihm indem ich mich verbeugte. Die Kinne der Hobbits hätten beinahe den Boden geküsst, liefen dann aber doch zu mir und umarmten meinen Hals.

Plötzlich fiel mir etwas ein und ich sah meinen Lehrmeister an. Ich sprach in Gedanken zu ihm 'Meister, wie kann ich denn eigentlich diese Gestalt wieder ablegen?' Gandalf sprach so wie immer, anscheinend konnte er nicht mit mir in Gedanken kommunizieren wenn ich ein Drache war.

"Ich weis es nicht meine liebe Dìonàrah. Es tut mir leid" Er war den Tränen nahe und sah zu Boden. Ich senkte meinen Kopf, den ich bereits wieder erhoben hatte da die Hobbits meinen Hals losgelassen hatten, und stupste den Zauberer sanft an.

'Ich war also auf mich allein gestellt. Wie könnte ich meine normale Gestalt zurück bekommen?' Ich schloss die Augen und dachte an mein früheres Aussehen. Ich spürte wieder ein Kribbeln und wie sich mein Körper verformte. Als ich die Augen wieder öffnete, war ich wieder....ich! "Ich habs geschafft! Gandalf ich habs geschafft!" Ich fiel dem Istari überglücklich um den Hals. Dieser lachte nur.

"So nun lasst uns gehen, doch ich muss euch warnen. Es gibt noch schlimmere und gemeinere Wesen in der Dunkelheit Morias."

Als ich los gehen wollte, wurde ich allerdings in eine Umarmung gezogen. Ich erkannte Frodos dunkelbraunen Lockenkopf und musste lächeln. "Ich hab mir ganz schöne Sorgen um dich gemacht. Sam ebenfalls. Wir dachten du wärst tot" Seine Stimme wurde immer leiser obwohl er auch so schon geflüstert hatte. Er ließ mich los und sah mich an. "Nun ich gebe zu, bis vor einer Stunde dachte ich das auch, Herr Frodo." Ich lächelte ihm zu und wuschelte durch seine Haare was ihn zum lächeln brachte, bevor ich ihm den Vortritt in die Mine ließ und ihm folgte.

Ich bildete den Schluss um den Hobbits ein wenig die Angst zu nehmen. Ich wusste von Gandalf das es vier Tage dauern würde, bis wir den Ausgang auf der anderen Seite erreichen würden. Doch bevor das ging, mussten wir einen Balrog umgehen. Und so wie es hier aussah, waren Orks auch noch am Werk. Ich fragte mich ob ich meine Drachensinne auch einsetzen konnte, ohne mich zu verwandeln. 'Hach! Dìonàrah! Reiß dich zusammen! Es gibt jetzt wirklich wichtigere Dinge als das herauszufinden!' Ich schimpfte mit mir selbst und merkte nicht mal das alle stehen geblieben waren. Also konnte es ja nicht anders kommen und so rannte ich voll in Sam rein. Er und ich fielen zu Boden und kullerten vier Treppenstufen hinunter.

Die anderen Gefährten sahen verwirrt zu uns herunter.

Ich rappelte mich schnell auf und reichte Sam meine Hand. "Tut mir leid, Herr Gamdschie. Ich war in Gedanken versunken." Sam nahm dankbar meine Hand und ich zog ihn hoch. Zusammen stiegen wir die vier Stufen wieder hoch, um festzustellen, dass Gandalf den Weg nicht mehr kannte.

Ich räusperte mich und sprach in einem gespielten Husten "Der linke Weg!" Der Istari sah etwas komisch zu mir.

"Ahh. Das ist der Weg!" Ihm ging ein Licht auf. Merry rappelte sich auf "Gandalf erinnert sich."

Ich lachte "Nein dass nicht, Herr Brandybook. Die Luft ist dort nur nicht so stickig. Und dieser Herr Zauberer hört oft auf seine Nase."

Gandalf sah mich böse an als ich an ihm vorbei ging. Der Gang war stockdunkel und man konnte nicht einmal mehr die Hand vor Augen sehen. Ich schnipste mit den Fingern, entzündete so eine kleine Flamme und warf sie in den Kristall, der auf Gandalfs Zauberstab befestigt war.

Nach gefühlten Stunden, was vielleicht auch so war, kamen wir in der Mitte der Mine an. Es standen Reihen von Säulen in dem Boden bis zur Decke, die der ganzen Halle einfach das Etwas gaben.

Es waren jetzt vielleicht zwei oder drei Tage vergangen, man verlor in der Dunkelheit schnell das Zeitgefühl.

Gimli sah sich um. Sein Blick blieb an einer Nebenkammer hängen. "Hä?" Und schon lief er los. "Gimli!" Gandalf rannte ihm hinter her. Ich sprintete ebenfalls los, blieb aber doch stehen und sah mich vorsichtig um. 'War da ein Schatten? Oder waren es hunderte?' Ich drehte mich um und versicherte mich, das da niemand war. Ich ging langsam in die Kammer und blickte auf ein Grab. Das Grab von Balin, Fundins Sohn. Ich wischte mir die vereinzelten Tränen weg und betete in Gedanken für den Zwerg. Er war ein sehr guter Freund.

Gandalf las aus dem Buch, das Ori geschrieben hatte. Der junge Zwerg war an das Grab von Balin gelehnt.

Ich drehte mich wieder um. Da war doch was!

'Balin wenn du mich jetzt hören kannst, sag mir was hier ist!' Ich blickte an die Decke der Mine und hörte plötzlich die Stimme des alten weisen Zwergs. 'Dìonàrah, meine Liebe. Das ist eine Falle. Ein Ork hatte mich am See von hinten erschossen. Kurz nachdem ich begraben wurde, haben sie Moria eingenommen. Sie lauern überall! Sei vorsichtig Kind! Ich bitte dich! Ihr müsst über die Brücke von Khazad-dûm!'

Ich blickte immer noch nach oben und dankte Balin dafür.

Plötzlich erklang ein metallenes Geräusch. Ich wirbelte herum. Pippin hatte ausversehen ein Skelett in den Brunnen geworfen, das jetzt genau in die Tiefe stürzte. 'Genau dort, wo die Orks lauerten..'

Ich schloss die Augen, während Gandalf den Hobbit auseinander nahm. Die Stille wurde von dumpfen Trommelschlägen und Gekreische durchbrochen.

"Gandalf!" Ich riss die Augen auf und blickte direkt in zwei hässliche gelbe Augen die mich gierig ansahen. Die Gefährten wirbelten herum, während ich den Schlägen und Stichen des Orks auswich.

Er schlug mir mit der Faust in den Bauch, so dass ich nach hinten flog. Ich drehte mich in der Luft und hielt mich an der Wand fest. "Na da seid ihr  wiederlichen, mordlustigen, ekligen, schleimigen, dummen, stinkigen.." "Dìonàrah! Hast du es dann mal!" Gandalf sah mich amüsiert an.

"Noch nicht eins fehlt noch: hässlichen gleich toten Viecher ja endlich!" Mit diesen Worten sprang ich auf den Ork.

Das Geheimnis der Kelten (wird Überarbeitet)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!