Kapitel 26

1.3K 93 5

Newt nahm die Hand vom Türgriff und sah mich erwartungsvoll an.

,,Wie lautet dein Plan?", fragte er. ,,Ich sagte, wir brauchen einen, nicht dass ich einen hätte.", antwortete ich.

Er seufzte. ,,Dann habe ich einen Plan. Du musst ja eigentlich jeden zweiten Tag zu ihnen. Du laberst Thomas voll und ich versuch an seine Schlüssel ranzukommen.", erklärte ich und nickte.

Er öffnete die Tür erst nur einen Spalt und ging dann nach draussen.

So unauffällig wie möglich gingen wir zu Thomas.

Zuerst schaute ich nur hinein und dann wieder zu Newt. Er nickte nur und wartete darauf, dass ich rein ging.

Langsam betrat ich den Raum.

Okay Kleo. Improvisieren.

Thomas war zum Glück alleine. Als er mich sah, war ihm die Verwirrung anzusehen. ,,Hey Thomas.", begrüsste ich ihn. ,,Was machst du denn hier?", fragte er. ,,Hat dir das Janson nicht gesagt? Du solltest mit mir heute diese Fragerei machen. Aris sollte sich nicht mehr um mich kümmern.", log ich und hoffte, dass er mir glaubte. ,,Okay.", sagte er verwirrt.

Er nahm einen Stuhl und sass sich hin. Mir bot er den freien Sitz neben sich.

,,Wieso braucht ihr mich?", fragte ich, während er irgendetwas am Computer machte. ,,Wurde dir das noch nicht erklärt?", fragte er und sah mich aber dabei nicht an. Ich schüttelte den Kopf. ,,Es bringt dir sowieso nichts, wenn du es weisst, dran erinnern wirst du dich eh nicht."

Trotzdem wollte ich es unbedingt wissen, obwohl ich es schon grob wusste. Ich liess es also nicht dabei.

,,Thomas, sag es mir bitte.", forderte ich auf und er seufzte. ,,Na gut. Du wirst in ein Labyrinth geschickt ohne Erinnerungen. Danach wirst du von hier aus beobachtet, wie du auf gewisse Situationen reagiert oder wie du dich gewissen Herausforderungen stellst.", erklärte er mir.

Ich nickte nur. ,,Werden ein paar dabei sterben?", fragte ich. Irgendwie konnte ich die Frage nicht für mich behalten. Er antwortete nicht und das hiess schon ja.

,,Das könnt ihr doch nicht machen!", schrie ich schon fast.

Er ignorierte es aber und zeigte mir auf den Bildschirm Nick. ,,Wie ist er so?" Ich schüttelte den Kopf. ,,Dabei mach ich nicht mehr mit. Ich sage gar nichts mehr." Er zuckte mit den Schultern. ,,Dann hol ich jetzt einmal Janson und teile ihm das mit." ,,Mach. Er wird sicher Freude haben."

Thomas stand seufzend auf und ging hinaus.

,,Ich dachte schon, dir fällt nichts ein.", sagte Newt erleichtert und fing an die Sachen zu durchwühlen.

Ich half mit und sah die Schlüssel. ,,Da Newt!" Sie waren auf einem Schrank.

Ich hörte Janson's Stimme. ,,Die kommen jetzt schon?!", sagte ich verzweifelt. Ich suchte in den Schubladen irgendetwas, was mir weiterhelfen konnte.

In einer waren ein paar Waffen drin.

Waffen würden mir nicht viel bringen, was wollte ich alleine gegen eine ganze Armee?

Es war aber eine Rauchbombe drin. ,,Newt verschwinde!", flüsterte ich und er sah mich verwirrt an.

Ich warf sie aber schon und ich hoffte, dass er am verschwinden war. Janson und Thomas kamen gerade rein und ich sah ganz grob, Newt davon schleichen.

Er hatte es geschafft. Wir hatten die Schlüssel!

Jetzt musste ich mich nur noch auf die Strafe gefasst machen.

Janson und Thomas gingen schon wieder nach draussen und ich hustete. Den Ausgang konnte ich aber auch noch finden, als Janson plötzlich am Arm packte.

,,Was war das?!", fragte er gereizt. ,,Ich dachte, dass Thomas ein paar Stunden frei haben möchte.", antwortete ich.

Janson schien den Spass nicht zu verstehen.

Ich bekam eine Ohrfeige und ich versuchte nicht gerade, es mir anmerken zu lassen, dass es wirklich weh tat.

,,Was machst du überhaupt hier?! Wie bist du entkommen?", fragte er.

Dieses Mal hielt ich mich zurück.

,,Ich bin hierher gekommen, um zu erfahren, was sie vorhaben.", antwortete ich.

,,Am liebsten würde ich dich hier in diesen Raum reinschmeissen, damit du an einer Rauchvergiftung stirbst, aber leider bist du wichtig für dieses Projekt. Wenn unsere Berechnungen stimmen, wirst du die Anführerin sein von der Mädchengruppe."

Ich versuchte mich von seinem Griff zu wehren, doch es gelang mir nicht.

,,Du hast Glück, ich habe gute Laune." Er rief zwei Männer zu sich. ,,Bringt sie wieder in den Gesellschaftsraum zu den anderen."

A.N.G.S.T (before the maze runner)Lies diese Geschichte KOSTENLOS!