Geheim

1.8K 131 21

Dieses Kapitel widme ich fatimauyar3 vielen Dank für deine Votes =)

--------------------------

"Wie geht es dir?" "Schon was besser. Dieses widerliche Zeugt hilft ziemlich gut." Angewidert verzieht er sein geschundenes Gesicht. "Das freut mich." wenigstens geht es bei einem vorwärts. Gedankenverloren schaue ich auf meine Hände. Ich hatte es nicht mehr geschafft Konrad noch einmal in die Augen zu schauen, sogar beim Abendessen fiel es mir schwer, genau wie die darauf folgenden Tage. Ich hatte Angst. Angst das ich doch noch alles über den Haufen werfe. Am liebsten würde ich mich eh für diese bescheuerte Idee ohrfeigen. Er will mit mir zusammen sein und alles was ich tue ist mir Sorgen zu mache das ich vermöbelt werde. Im Grunde werde ich das doch eh einmal die Woche und so könnte er mich wenigstens mit seinen weichen, vollen, wunderschönen Lippen wieder gesund küssen. Allein bei den Gedanken wird mir schon ganz warm. Vielleicht würde es sich ja auch niemand wagen mich anzufassen, wenn alle wissen das er an meiner Seite steht. Anderseits hat es ja auch jemand gewagt Jack so zuzurichten, obwohl Gavin sein Cousin ist. Seufzend fahre ich mir übers Gesicht. Jetzt habe ich sogar schon Konrad's Macken angenommen. Kopfschüttelnd schaue ich wieder zu Jack der mich ansieht als wäre ich eine uralte Geheimschrift, die von Niemanden in all den Jahrhunderten entziffert werden konnte. Bis jetzt. "Liebeskummer?" Verwundert schaue ich ihn an, seine Hellseherischenfähigkeiten hat er anscheinend nicht durch die massive Gewalteinwirkung verloren. Kopfschüttelnd wende ich meinen Blick von ihm ab und wieder auf meine Hände, die in meinem Schoß liegen. "Komm schon Mandy. Du kannst mit mir immer über alles reden. Das weist du doch." "Ich finde es aber ehrlich sagt gerade ziemlich unpassend dich mit meinen Problem zu belästigen, während du gerade noch so davon gekommen bist. Jack das war verdammt knapp!" "Blödsinn. Es ist jetzt schon drei Tage her und mir geht es schon viel besser. Sogar die Schwellungen gehen schon etwas zurück. Als ich mich im Glas gespielt habe, dachte ich ich hab den Körper mit Quasimodo's hässlichen Zwillingsbruder getauscht." "Quasimodo hat soweit ich weis keinen Zwillingsbruder." Stelle ich gleich klar, nur um ein Augenrollen von ihm zu bekommen. "Das war doch nur ein Vergleich. In letzter Zeit bist du viel zu ernst. Das tut dir nicht gut." Manchmal, aber auch nur manchmal überraschst mich Jack mit seiner Ernsthaftigkeit, dann wirkt er glatt drei Jahre älter als er eigentlich ist. "Das Leben ist nun mal kein Ponyhof! Besonders hier nicht." "Es ist aber auch keine Etikettenschule für extravagante Geisha's." "Wow! Mach mal langsam Jacki! Mein Vergleich ist ja nun wirklich eine Art Sprichwort, aber wo hast du den scheiss denn wieder her?" Schnell lege ich eine Hand auf seine Stirn "Also Fieber hast du nicht. Vielleicht ist doch irgendwas kaputt gegangen. Am besten Mrs. Smith checkt dich noch mal durch." Als ich mich vom Stuhl erhebe packt er mich am Handgelenk und zieht mich wieder zurück. Erstaunlich wie viel Kraft er schon wieder hat. "Hör auf rum zu spinnen. Was ist jetzt? Willst du darüber reden oder nicht?" Das Lächeln, was noch eben auf meinen Lippen lag, verschwindet nun vollkommen. Abwartend schaut er mich an, während ich hin und her gerissen bin. "Ach scheisse." erschöpft werfe ich die Arme hoch und fange an ihm alles zu erzählen. Alles, von der ersten Begegnung an bis jetzt. Selbst den Brief erwähne ich und es tut gut. Verflixt gut, sich mal alles von der Seele zu reden. Doch vor allem mal mit einem Unbeteiligten darüber zu sprechen und seine Sicht darauf zu sehen. Denn sein wir mal ehrlich, Baker und Brian würde sofort sagen ich soll den Mist vergessen und endlich mit ihm zusammen sein. Diese Sturköpfe sind nämlich der festen Meinung das sie alles und jeden aufhalten können. "Willst du meine Meinung hören?" "Natürlich! Sonst hätte ich dir das doch nicht alles erzählt!" Gebannt schau ich in seine braune Augen. "Vergiss den Mist." Schulterzuckend rückt er sich das Kissen zurecht. "W-was?" "Vergiss den Mist." "Deine Worte habe ich verstanden, nur die Bedeutung nicht." "Mandy, das Leben ist zu kurz um nur mit Sorge und Vorsicht Entscheidungen zu treffen. Manche Dinge bringen nunmal Risiken mit. Risiken die man aber bewältigen kann. Du hast nicht nur Konrad hinter dir, sondern auch Sam, Brian, Baker und Gavin, selbst mich, auch wenn ich im Moment nicht in bester Verfassung bin. Ganz zu schweigen von deinem Team. Brad ist der beste auf dem Gebiet Boxen, Leo ist klasse in Taekwon-do, alle haben ihre favorisierten Kampfarten und ich bin mir ziemlich sicher das es sich keiner wagen wird dir auch nur ein Haar zu krümmen, wenn alle wissen wer zu dir gehört." Ganz ehrlich, ich bin platt. Einfach nur total perplex über seine Worte. Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Doch trotzdem bleiben zwei Fragen. Stehen denn alle wirklich hinter mir? Und "Wieso haben sie dich dann so zugerichtet? Es Wissen doch alle das du zu Gavin gehörst und zu mir und den anderen." Das erste Mal wendet er den Blick ab. "Und wenn du doch so überzeugt davon bist das ich so gut geschützt bin, warum sagst du uns dann nicht wer es war?" "Weil...ich mich darum selber kümmern werde. Es ist nicht eure Angelegenheit, sondern nur meine." "Also hast du uns angelogen? Du wirst nicht bedroht?" Als keine Antwort kommt, springe ich auf. "Ist das dein verdammter Ernst?! Jack, wir machen uns seit Tagen Gedanken wer das war und dann kommst du so?! Was ist dein scheiss Problem? Knabbert es so sehr an deinem Ego, wenn wir dir helfen würden?!" "Ich bin da allein hineingeraten, also muss ich auch wieder allein heraus kommen." Wutschnaubend drehe ich mich weg von ihm und schaue aus dem Fenster hinaus auf das satte grün der Wiese, in den Himmel der Bilderbuch blau und wolkenlos strahlt. Wie schön es nach der langen Nacht war endlich wieder die Sonne zu sehen. Heißt es nicht immer die Sonne bringt einen neuen Tag und neue Hoffnung, neues Glück. Vermutlich für andere, bei mir hat sie nur für schlaflose Nächte gesorgt. "Ich muss jetzt zu Mr. Baserhill." Kurz schau ich noch mal zu Jack, doch der starrt immer noch auf seine Bettdecke. "Ich hoffe du überlegst dir das ganze und erzählst mir was los ist." Bevor ich den Raum verlasse, bringt mich Jack zum stoppen. "Wenn du nicht willst das alle von euch Wind kriegen, dann haltet es doch einfach geheim."

Geheim.

Das wäre eine Idee.

------------------------

hallo meine Lieben,

ich weis kurzes Kapi, aber das muss einfach als Lückenfüller rein ;)

Was haltet ihr von der Idee mit der geheimen Beziehung? Würde ihr das eingehen? Oder doch lieber auf nummer Sicher gehen?

Und? Habt ihr schon eine Vermutung in was Jack hineingeraten sein könnte?

ich bin auf eure Meinungen gespannt =)

Euch allein einen guten Wochenstart!

Eure Kayt

Sei kein Ghostreader! Vote!

College of Knights - GezeitenLies diese Geschichte KOSTENLOS!