Teil 12

214 19 18

Sou hier bin ich wieder. Viel spaß beim lesen :)

Am Morgen darauf waren wir alle im Wohnzimmer, als Zalgo auftauchte. "Zalgo? Was verschafft mir die Ehre deines Besuches?" fragte Slender. Ich sah schon im ersten Moment, das er mich nicht beachten würde. Also stand ich auf und ging wieder in den Wald. Zu meiner Überraschung folgte mir Zalgo. "Was willst du?" fragte ich ihn. "Mit dir reden" kam es von ihm. "Ach jetzt plötzlich?" fuhr ich ihn an. "Ich weiß. Und es tut mir leid, das ich mich nicht um dich gekümmert habe Tochter" kam es von ihm. "Nur so ganz am Rande, ich hab nen Namen" meinte ich und zog eine Augenbraue hoch. "Ich weiß" war die Antwort. "Können wir das bitte wo anders besprechen?" fragte ich ihn und er nickte. Wir beide porteten uns in die Hölle. "Also Dad. Worüber willst du mit mir reden?" wollte ich wissen. "Ich wollte mich bei dir entschuldigen. Dafür das ich all die Jahre nicht für dich da war Tochter" antwortete er mir. "Dad? Weißt du überhaupt noch wie ich heiße?" fragte ich lieb. "Ja Kiba" meinte er. "Knapp daneben ist auch vorbei Dad. Ich heiße nicht Kiba, sondern Kira" meinte ich lachend. "Oh... Es tut mir leid" kam es traurig von ihm und er sah zu Boden. Ich ging zu ihm und umarmte ihn. "Ist schon ok Dad. Man muss ja nicht alles wissen" lächelte ich ihn an. "Man muss vielleicht nicht alles wissen, aber man sollte wenigstens den Namen seiner eigenen Tochter kennen" jammerte er. "Ach Daddy ist doch nicht so schlimm. Immerhin weißt du noch das ich deine Tochter bin" lachte ich. Doch Zalgo fand das wohl nicht so lustig, denn er sah mich traurig an. Ich umarmte ihn fester und kuschelte mich an ihn. Nun endlich nahm auch er mich in den Arm. "ich hab dich vermisst Dad" sagte ich mit tränenerstickter Stimme. "Bitte weine nicht meine Kleine" bat er mich, doch ich konnte hören, das er selbst mit den Tränen kämpfte. "Daddy nicht weinen. Du bist der Herr der Unterwelt. Da darfst du das nicht" lachte ich etwas. "Ich darf nichtmal weinen, weil ich so glücklich bin, das ich meine Tochter wieder habe?" fragte er mich weinerlich. "Nope. Nichtmal dann" lachte ich nun. "Nagut. Dann weine ich nicht" meinte er tapfer und drückte mich fester an sich. "Daddy ich hab dich lieb" sagte ich und kuschelte mich näher an ihn. So standen wir einige Zeit, bis ich etwas nasses auf meine Wange spürte. Ich sah nach oben und merkte, das Zalgo doch weinte. "Daddy was ist los?" fragte ich besorgt. "Ich freue mich nur so, das ich meine Tochter wieder habe und das du mich Dad genannt hast" weinte er. "Ich nenn dich doch schon die ganze Zeit so" lachte ich und wischte ihm die Tränen weg. Er lächelte etwas, auch wenn ihm noch einzelne Tränen über die Wangen liefen. "Jetzt weiß ich wenigstens von wem ich das mit den Bluttränen hab" lachte ich als ich auf das Tuch sah, mit dem ich seine Tränen weggewischt hatte. Nun lachte auch Zalgo endlich.

Sou hier ist mal wieder Schluss. Hoffe es hat euch gefallen :)

Ich und mein KleeblattLies diese Geschichte KOSTENLOS!