Kapitel 1 (Wir ziehen nach Bradford)

213 7 3

"Wir ziehen nach Bradford". Sagte mein Vater kalt als ob es ein Kinderspiel wäre einfach so weg zuziehen. Ich wollte doch gar nicht weg. "Warum denn jetzt auf einmal "? Fragte ich ihn. " Ich habe dort ein Job gefunden".Sagte er kalt ohne mir ein Blick zu würdigen."Aber ich will hier nicht weg"!

"Du hast doch eh keine Freunde und wenn ich sage wir gehen, dann gehen wir auch"! Diese Wörter taten weh aber er hatte recht ich hatte keine Freunde, dass war aber nicht immer so ich war eigentlich immer ein Glückliches Mädchen bis meine Mutter gestorben ist, danach habe ich nämlich keinen mehr an mich ran gelassen ich hatte Angst das ich die Personen die ich mag auch eines Tages verlieren würde deswegen hatte ich keine Freunde mehr und wollte auch keine mehr haben. Aber ich mochte es hier weil hier erinnert mich Alles an meine Mutter. "Los jetzt pack dein Koffer wir fliegen heute um 11 Uhr abends". Ich gehorchte ihm denn ich hatte Angst vor ihm er ist ganz anders geworden seit meine Mutter weg ist . Ich ging hoch und packte meine Sachen. Es War jetzt schon 10:30 ich ging runter mein Vater wartete schon. " Mach jetzt schneller ich will den Flug nicht verpassen". Sagte er genervt, was mich leicht zum zucken brachte. Wir gingen zum Auto und nach ungefähr 15 minuten waren wir da. ....

Im Flugzeug suchte ich meinen Platz am Fenster saß schon jemand was ich schade fand und dieser jemand war ein junge, er hätte schwarzes Haar und war gut gebaut er sah echt supersüß aus. Aber mich interessierte das wenig. Denn ich hatte noch nie ein freund und wollte es auch nicht, ok vielleicht klingt das komisch als 17 jährige das ich noch nie ein freund hatte aber mir ist das egal. Ich setze mich neben ihn weil mein Platz leider da war. Er guckte mich an und machte sein Mund auf um mir was zu sagen aber machte es auch gleich wieder zu weil mein Vater sich mit finsteren blicken sich uns näherte und sich neben mich hinsaß. Puh nochmal Glück gehabt ich wollte nämlich überhaupt nicht mit ihm reden. Nach ungefähr 20 minuten waren wir über den Wolken. Mein Vater schlief jetzt dann drehte der junge sich zu mir und guckte mich an er hatte so wunderschöne Nuss-braune Augen ich war wie erstarrt ich hatte mich in seinen Augen verloren ich guckte ihn gefühlte Stunden an dann grinste er leicht, omg habe ich ihn im ernst die ganze zeit angestarrt wie peinlich. Ich fühlte wie ich rot anlief und senkte sofort mein Blick nach unten das war gerade echt peinlich sich fühlte seine Blicke auf mir dann kam er näher und hob mit seinen zwei Finger sanft mein Kopf sodass ich ihm direkt in die Augen gucken musste omg er ist soo süß. Er öffnete nochmal sein Mund und sagte "Du musst dich nicht schämen ". Das hilft ja echt weiter ich würde noch röter ich glaube ich sehe gerade aus wie eine Tomate. "Ich bin zayn und wie heißt du"? Er reichte seine hand ich zögerte aber reichte ihm ebenfalls die Hand. "I-ich bin Crystal" stotterte ich. "Und wohin fliegst du"? Fragte er mich neugierig, "Nach... . Dann kam auch schon die ansage das wir uns alle anschnallen sollten und mein Vater wachte auf nach 10 Minuten stille standen wir auf und gingen er konnte mir nicht mal Tschüß sagen weil man Papa extra immer zwischen uns blieb. ......

Und da waren wir "Hier ist unser neues Haus". Sagte mein Vater. Ohne mich anzugucken ging er rein stellte seine Sachen hin und ging hoch in irgendein Zimmer und schlief auch schon nach 5 Minuten ein . Ich sah mich um das Haus war groß und sehr modern eingerichtet es hätte zwei stöcke, ich fand es ok. Ich ging in ein Zimmer rein es war groß und weiß gestrichen in der Mitte war ein Himmelbett. Ich fand dieses Zimmer wunderschön und entschied mich das, das mein Zimmer wird. Wir hatten Freitag also musste ich noch nicht in die schule.

Mit den strahlen der Sonne wachte ich auf und guckte auf mein Handy es war 9:00 uhr morgens ich stand auf ging ins Bad duschte mich, zog mich an und bund meine langen braunen Haare zum Pferdeschwanz. Mein Vater schlief noch ich ging runter in die Küche machte Frühstück und dann kam mein Vater auch schon er setzte sich hin und fing an zu essen, " Werde ich am Montag in die Schule gehen "? "Natürlich wirst du das, ich habe alles schon geplant du wirst in die 10. Klasse gehen deine Schule ist nicht weit. Ich gehe jetzt zur Arbeit und komme frühstens um 9:00 uhr wieder.

*****************

Sonntag:

Es War bereits 9:00 uhr abends und morgen müsste ich in die Schule. Ich frage mich ob ich vielleicht es mal überwinden kann nicht so schüchtern zu sein, ich hoffe wenigstens hier kriege ich ein paar Freunde.

-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_--_-_-_-_-_-_-

Ich hoffe dieses Kapitel gefällt euch und ich weiß es ist ein bisschen kurz geworden aber ich hoffe trotzdem das euch die Geschichte gefällt. Und ich würde mich freuen wenn ihr mir Kommis hinterlässt.:)♡

Verlassen und verloren ( Zayn malik FF )Lies diese Geschichte KOSTENLOS!