Kapitel 9

53 3 0

Marias Sicht

Die Jungs hatten wirklich ihren Versprechen eingehalten. Sie sind jeden Tag ins Krankenhaus gekommen. Nach 2 Tagen dürfte ich endlich nach Haus und bin froh volljährig zu sein. Ich packte meine Sachen und warte auf die Jungs. Es war schon 19 Uhr und die Jungs waren noch nicht gekommen haben sie es vergessen. Ich wurde traurig. Als es plötzlich an der Tür klopfte und es war Zayn. Er war alleine und sagte:

„Happy Birthday."

Ich sagte:

„Danke. Wo sind die anderen, ich hatte gedacht, dass ihr alle kommt."

Er sagte:

„Sie hatten keine Zeit. Und wie geht es dir?"

Ich antwortete:

„Schade. Es geht. Ich bin froh wieder nach Hause zu kommen."

Er meinte:

„Alle sind froh. Wir haben dich vermisst und wie geht es deinen Fuß und deine blauen Flecken."

Ich antwortete:

„Gut, der Arzt hat gesagt, dass ich die nächsten 1 bis 2 Tagen mit Krücken laufen muss und meine Flecken muss ich jeden Abend einkremen. Können wir gehen."

Er fragte:

„Hast du alles schon gebackt."

Ich nickte nur und dann gingen wir zusammennach Hause, die ganze Fahrt verlief still. Als wir zu Hause ankamen, sagte Zayn:

„Ich verbinde dir jetzt die Augen."

Ich sagte:

„Was hast du vor? Was geht ihr vor. Du machst mir angst."

Er sagte:

„Vertrau mir, es wird nichts Schlimmes passieren."

Ich sagte:

„O.K. Aber du weiß schon, ich gehe auf Krücken."

Er sagte:

„Ich nehme dich auf den Arm ok."

Ich nickte nur und er verband meine Augen. Ich hatte Angst vor, das was jetzt passieren wird.

Zayn Sicht

Ich verband Marias Augen, schrieb den Jungs, dass wir da sind und sie mir die Tür aufmachen können. Ich nahm sie auf den Arm. Ich hoffe sie wird sich freuen, wenn sie nur wusste, was wir vorhaben. Als ich bei der Tür war, standen die Jungs da. Sie hatten alle ein Grinsen im Gesicht. Wir gingen in den Garten, als wir da ankamen, sagte ich:

„Maria, ich setzte dich jetzt auf den Boden. Dann nehme ich dir die Augenbinden weg. Aber halte die Augen noch geschlossen."

Sie nickte nur. Ich setzte sie auf den Boden, gab ihr die Krucken und entfernte mich von hier. Ich sagte:

„Bei 3 darf du die Augen öffnen. 1, 2, 3."

Sie öffnete die Augen und wir brüllten:

„Überraschung."

Sie sah sich um und war überwältigt. Ich konnte an sie sehen, dass sie Tränen in den Augen hatte. Sie sagte:

„Jungs, euch ist die Überraschung gut gelungen. Das ist alles für mich."

Wir nickten alle und Louis holte die Geburtstagskuchen und wir singen alle Happy Birthday. Maria hat angefangen mit weinen und konnte es nicht mehr zurück halten. Sie puste die Kerzen aus und Harry sagte dann:

„Zeit um die Geschenke aus zupacken."

Niall sagte:

„Da wir nicht richtig wussten, was wir dir Einzelnen kaufen sollten. Haben wir alle die Geschenke ausgesucht."

Marias Sicht

Die Jungs hatten wirklich eine Feier organisiert. Mir sind sogar Tränen in den Augen gekommen. Niall sagte:

„Da wir nicht richtig wussten, was wir dir Einzelnen kaufen sollten. Haben wir alle die Geschenke ausgesucht."

Liam sagte:

„Das ist das erste."

Er gab mir eine kleine Kiste. Als ich diese auspackte, war ich erstaunt. Sie haben mir ein Handy gekauft. Sie haben ein Iphone 5s in Gold geschenkt. Ich sagte:

„Jungs, danke. Ich hatte noch nie ein Handy."

Harry sagte:

„Das war noch nicht alles."

Er gab mir wieder eine kleine Kiste. Als ich diese öffnete, befanden sich eine Halskette sowie ein Armband drinnen. Zayn sagte:

„Dreh mal das Medaillon um."

Ich machte das, auf der Kette stand das Datum unserer ersten Begegnung und beim Armband das Datum der Adoption. Ich konnte nicht fassen, dass die Jungs mir so eine Überraschung machten. Ich ging auf sie zu und umarmte sie. Louis sagte:

„Komm all mit."

Wir gingen alle hinter Louis, als wir bei der Treppe waren, hatte ich noch Schwierigkeiten die Treppe vor zu kommen. Liam sagte:

„Steig auf meinen Rücken."

Ich gab Harry die Krücken und Liam nahm mich auf den Rücken. Wir waren oben angekommen, ging von Liam runter und folgte den Jungs. Ich fragte:

„Was wollen wir hier."

Niall sagte:

„Wirst schon sehen."

Louis machte die Tür von meinem Zimmer auf und ging rein. Ich folgte ihn, ich sah mich um und kam nicht vom Staunen. Ich sagte:

„Ist das wirklich mein Zimmer."

Alle nickten und Niall sagte:

„Wir wussten, dass es dir gefallen wird."

Ich sagte:

„Sehr sogar. Was ist da drinnen?"

Ich zeigte auf das große Geschenk beim Fenster. Zayn sagte:

„Geh nach sehen."

Ich ging drauf zu, packte es aus und ich öffnete meine Augen groß. Ich meinte:

„Danke, Jungs. Ist das wirklich für mich?"

Harry sagte:

„Maria, du muss dich nicht bei und bedanken, sondern bei Dirk, Sören und Sarah. Sie haben es dir gekauft."

Ich fragte:

„Was? Sie haben das wirklich getan. Ich muss mich bei ihnen bedanken. können wir zum Jungenzentrum fahren. Bitte!"

Harry meinte:

„Wir müssen nicht dorthin fahren, sie kommen zu uns."

Plötzlich klingelte es an der Tür. Wir gingen alle runter und ich öffnete die Tür. Vor mir standen Sarah, Sören und Dirk, ich ging auf sie zu und umarmte sie. Sören sagte:

„Schön dich wieder zu sehen. Wir hatten dich alle vermisst."

Ich sagte:

„Ich euch auch und danke für das Geschenkt."

Sie sagten:

„Das haben wir gerne getan."

Die kamen rein, wir gingen alle in den Garten und feiern mein Geburtstag. Nach ungefähr 2 Stunden, wurde ich langsam müde und ich verabschiedete mich von allen. Als Harry mich von hinten packte und mich einfach ins Pool warf. Ich schrie:

„Was soll das, spinnst du?"

Er nickte nur. Ich stieg aus dem Pool und ging mit nassen Kleider in mein Zimmer. Bei der Treppe brauchte ich schon eine Ewigkeit um oben zu sein. Als ich oben war, ging ich in mein Zimmer und machte mich für Bett. Ich trägt nur die Salbe auf meinen Körper, verband den dann und legte mich ausschließlich ins Bett.

Alles kann anders werdenLies diese Geschichte KOSTENLOS!