Er

4.3K 110 0

Erschöpft aber sichtlich entspannt lag sie neben mir. Es freute mich, dass ihr meine Welt gefiel. Zumindest der Teil, den sie bis jetzt kannte.

Emily legte ihren Arm um mich und zog mich näher an sich heran. "Das war wirklich toll, danke."

"Und wir sind noch nicht fertig, Baby." Mit einem Grinsen befreite ich mich aus ihrem Griff und ging noch einmal an den Schrank zurück. Ich holte die Spreizstange aus der anderen Tür hervor und nahm die Liebeskugeln aus der Box. Als ich wieder auf das Bett zu kam, weiteten sich Emilys Augen.

"Was wird das?" fragte sie und versuchte sich aufzusetzen.

"Das ist eine Spreizstange. Sie wird dafür sorgen, dass du nicht nach mir treten kannst."

"Wieso sollte ich das tun?" War das die Angst die aus ihrer Stimme sprach? Nein, auch diesmal nicht. Diese freche Göre war einfach nur wahnsinnig neugierig.

"Ich weiß ja nicht, wie du auf die hier reagierst", kicherte ich und öffnete meine Hand in der sich die rosanen Liebeskugeln befanden.

"Oohh und die sollen in mein..ähm..Loch passen?"

Es wär wirklich herrlich mit anzusehen, wie sie errötete.

"Emily, wenn du meinen Schwanz schaffst, dann sind die hier ein Kinderspiel." Ich setzte mich auf die Bettkante und beugte mich zu ihr hin, um ihre Füße durch die Öffnungen der Spreizstange zu schieben.

"Das, mein lieber Freund, klang ja mal überhaupt nicht arrogant", kicherte sie. Ohhh sie war wirklich süßer als Zucker und das ist jetzt keine blöde Schleimerei. Ich beugte mich zu ihr herunter und küsste sie. Ihr Zunge presste sich gegen meine Lippen, aber wenn wir das jetzt noch vertiefen würden, dann würde ich sie gleich ficken.

"Später", beruhigte ich sie also und genoss den Anblick auf ihr saftiges Fleisch. "Mach deinen Mund auf", befahl ich ihr und sie hörte aufs Wort. Ich legte ihr erst die eine Kugel hinein und sie begann zu nuckeln und zu lecken. "Gut, das reicht. Nun die Nächste." Ihr Mund hatte sich relativ schnell an diesen harten Kunststoff gewöhnt und ich war mir sicher, ihrer Fotze würde es genauso gehen.

"Guut, Emily. Das hast du toll gemacht", sagte ich und tätschelte ihr Haar. Eine alte Gewohnheit mit ein paar alten Bekanntschaften auf die ich jetzt nicht genauer darauf eingehen möchte.

Ich legte mich auf die Spreizstange und spürte das kalte Metall durch den Stoff meiner Boxershorts. Am liebsten würde ich diese Sache beschleunigen, denn mein Schwanz tat mal wieder höllisch weh. Aber die süße kleine Emily hatte für ihren Mut noch eine Belohnung verdient.

Mit meinen Fingern schob ich ihre Schamlippen ein Stückchen zur Seite und hielt die Kugeln vor ihren Eingang.

"Bist du bereit, Emily?"

"Jaaaa", schurrte sie und mit etwas Druck führte ich ihr die Liebeskugeln ein.

Die Röte stieg ihr sofort ins Gesicht. "Das ist ja...hui, also wow...ich weiß gar nicht..."

Während sie versuchte ihre Gefühle zu beschreiben, suchte ich die Fernbedienung die irgendwo unter der Decke liegen musste. Aaah, da war sie ja...und play.

"Oh...mein..Gott.." Auf Knopfdruck windete sich Emily unter meinen Blicken und ich genoss die Geräusche in ihr während sich die Kugeln bewegten. Ich drückte auf Stop um sie ein bisschen zu ärgern.

"Scheiße..Samuel..was soll das?"

"Du musst lernen, länger durchzuhalten." Emily versuchte mich zu treten, was natürlich nicht ging und ich beugte mich herab um ihr einen Kuss auf ihre Schamlippen zu geben. Zeitgleich drückte ich wieder auf Play und erhöhte die Stärke.

"10...9...8...7...6...5...4...3..2...1. Komm für mich Baby!" Schrie ich sie förmlich an und sie ergoss sich. Ich drückte auf Stop und zog an dem kleinen Stück faden um sie aus ihr heraus zuziehen.

"AAAAhhh."

"Tut mir leid, war das ein wenig zu grob für dich?" entschudligte ich mich und legte mich auf ihren zitternden Körper.

"Ich glaube, ich sterbe gleich", winselte sie und drehte sich von mir weg.

"Nein Emily, nicht jetzt. Jetzt darf ich noch ran.."

"Was? Aber..? Ich hatte schon zwei Orgasmen, Samuel. Mich zerreist es sonst wirklich."

Etwas unsicher sah sie mich an und ich weiß, sie war am Ende ihrer Kräfte, aber mein Schwanz litt Höllenqualen. Mit flehendem Blick sah ich aus sie herunter.

"Okay, aber bitte schnell."

Aber bitte schnell? Wow, meine unromantische Art hatte definitiv auf sie abgefärbt.

Bevor du gehstLies diese Geschichte KOSTENLOS!