Kapitel 4

62 4 2

"Belle bist du es?", "Nein. Ich bin ein Axtmörder.", meine Mom lacht "Ist klar. Möchtest du Salat mit Putenbrustfilet?", ich schüttle den Kopf "Ich habe keinen Hunger die Kantine ging bis um 2 Uhr, ich habe dort gegessen.", sie sieht mich missbilligend an "Du weißt das das essen dort miserabel ist.", "Ja Mama, ich weiß.", ich verdrehe die Augen, öffne den Kühlschrank und hole mir einen Orangensaft heraus. Frisch gepresst von Oma und Opa. "Nimm dir doch bitte ein Glas Belle! Es wollen auch noch andere davon trinken.", ich lasse ein weiteres Mal meinen Blick gen Himmel schweifen und hole mit vollem Mund ein Glas aus dem Schrank. Das ist doch die komischste Sache der Welt oder? Eltern nehmen ständig deine Gabel in den Mund beim essen, so als wenn du nicht das gleiche auf dem Teller hättest als sie, oder beißen zehn mal von deinem Brot ab aber haben wirklich immer ein Problem damit wenn man aus der Flasche trinkt. Ich schüttle verwundert den Kopf und erzähle meiner Mutter ein wenig von meinem Tag als die Haustüre auffliegt und mein Vater stinksauer in die Küche gerannt kommt. Mit Schuhen. Das soll was heißen. Mein Dad hat die Angewohnheit IMMER die Schuhe auszuziehen wenn er nach Hause kommt, das ist das erste was er macht. Wenn er sie dann doch mal anbehält kann man sich eines bewusst sein: Entweder man lebt nicht mehr lange oder in der Firma ist etwas gewaltig schief gelaufen. Mom versucht es dennoch mit einem Lächeln "Evan Schatz! Schön das du da bist ich habe gerade essen gemacht. Möchtest du auch etwas Salat?", mein Vater schüttelt den Kopf und presst die Lippen zusammen. Oh Gott, da muss ja einer den kompletten Betrieb auf den Kopf gestellt haben. "Hey Dad.", er seufzt und gibt mir einen Kuss auf die Stirn "Hey Prinzessin. Wie war dein Tag?", "Ganz ok. Mas Opa hat Krebs.", meine Eltern sehen mich schockiert an "Wie bitte?", ich nicke "Sie kam heulend mitten in eine Klausur geplatzt.", Mom schüttelt den Kopf "Doch nicht etwa mitten im Unterricht?", ich zögere kurz und überlege ob ich mit meiner Antwort die Wahrheit sagen will oder Mom und Dad gefallen will. Ich entscheide mich klugerweise für letzteres "Nein nein. In der Pause kam sie zu mir und hat rotz und Wasser geheult.", meine Mutter nickt. Ich empfinde das Gespräch für beendet und will gerade von dem Barhocker aufstehen als Dad mich an der Hand festhält "Belle bleib kurz da.", ich nicke und setze mich wieder "Joy ich möchte es ihr sagen.", Mom zögert aber nickt dann. Dad atmet tief ein und aus "Wir können an deinem Geburtstag nächsten Monat nicht bei dir sein Belle. Wir sind nach Washington eingeladen worden und es ist sehr wichtig für die Firma.", ich stocke "Ist das euer ernst?! Diese Kackfirma ist euch wichtiger als ich?!", Mom legt mir die Hände auf die Schulter "Du kannst doch mit all deinen Freunden feiern mein Liebling.", ich Blicke sie verärgert an "Ich habe keine Freunde Mom! Ich habe Mara sonst niemanden!", damit stehe ich auf, rausche raus aus dem Haus, rüber in meinen Bungalou, schließe ab und knalle meine Schultasche ins Eck. Ich setze mich auf mein Sofa und hole mein Handy raus. Es hat vorher vibriert als ich mit Mom über die Flasche diskutiert hatte. Ich sehe nach wer mir geschrieben hat:

Austin:
Hi!

Ich muss Lächeln. Irgendwie heitert mich dieses einfache 'Hi' gerade total auf. Als wäre es genug wenn er nur an mich denken würde. Ich antworte:

Belle:
Hey!

Gespannt Blicke ich auf die Leiste mit seinem Namen. Austin schreibt... Ich beginne mit den Beinen zu wackeln vor Nervosität. Was wenn er Samstag absagt? Warum mache ich mir Gedanken über sowas? "Jetzt mach schon.", murmle ich vor mich hin. Endlich! Ein Signalton verrät mir, dass er geantwortet hat:

Austin:
Mach die Türe auf!

Ich starre verdutzt auf die Zeilen vor mir. Könnte ihm so passen! Hektisch tippe ich meine Antwort:

Belle:
Klingel doch! ^^

Sobald ich es abgeschickt habe schreibt er zurück:

Austin:
Woods verdammt mach diese Kacktüre auf! Ich habe gerade schon geklingelt und bemerke erst das es das falsche Haus ist als dein Dad mich gefragt hat was ich denn hier wolle...

Ich pruste los vor lachen und stolpere zur Tür. Als ich sie öffne steht tatsächlich ein grinsender Austin vor mir. Ich japse nach Luft und stütze mich an seiner Brust ab. Seine Augen funkeln verschmitzt "Lachst du mich etwa aus?", ich nicke "Ja verdammt das tue ich.", und winsle nach Luft. Mahone schüttelt den Kopf und führt mich in mein eigenes Haus.

"Nett hast du's hier.", stellt er fest. Ich schenke ihm gerade ein Glas Orangensaft ein (Ja aus der Flasche aus der ich getrunken habe aber das muss er ja nicht wissen) während er sich ein bisschen umsieht. Gott sei Dank, denke ich, habe ich aufgeräumt als ich gestern Abend nichts mehr zu tun hatte. "Woher weißt du wo ich wohne?", er runzelt sie Stirn "Ich hab im Sekretariat nach deiner Adresse gefragt und die haben sie mir gegeben als ich meinte ich müsse dir die Hausaufgaben bringen.", ich Presse die Lippen zusammen. Na toll! "Und sowas dürfen die?", er zuckt mit den Schultern "Scheint so. Aber eigentlich bin ich hier um dir zu sagen das...das du ein völlig falsches Bild von mir hast. Ich bin gar nicht...", "Ich will vögeln.", hauche ich, weiß der Geier warum. Ich schnappe schockiert nach Luft und klatsche meine freie Hand vor den Mund. Dabei schwappt der O-Saft aus dem Glas welches mir aus der Hand rutscht und volle Kanne auf meinen Fliesen zerbirst. "Oh mein Gott! Shit! Austin ich...du...ich meine...", er hechtet auf mich zu und schubst mich sanft von den Scherben weg "Ist schon...Belle du blutest.", ich sehe an meinen Füßen runter. Verdammter Mist! "Ach das ist doch...egal ich meine...", er unterbricht mich "Nein! Wo ist dein Badezimmer?", ich sehe ihn an. Er sieht so unverschämt gut aus! "Hinten links.", er nickt und hebt mich hoch. Ich quietsche aus Überraschung und Kralle mich an seinem Hals fest. Er lacht und schmeißt mich leicht hoch um mich in eine bessere Position auf seinen Armen zu bekommen "Du bist zu leicht.", seine Stimme klingt belegt und mir stellen sich alle Haare auf. "Du musst das nicht tun.", sage ich. Er lächelt "Weißt du, gut möglich das ich genauso mit dir vögeln will aber im ernst ich glaube wir sollten es langsam angehen shawty.", ich grinse "Du bist so ein Arsch." , jetzt lacht er während er mich auf meinem Badewannenrand absetzt und zwei Scherben aus meinem linken Fuß zieht. Es brennt ein wenig und blutet etwas übertrieben wie ich finde. Er tupft das Blut notdürftig mit Klopapier ab "Austin da oben in dem Schrank ist Verbandszeug.", er grinst "Gut hier. Heb das fest.", mit dem Kopf nickt er in Richtung dem Klopapier während er sich schon am umdrehen ist. Mal schauen ob ich ihn rumkriege. Scheiß mal auf gute Mädchen! Ich stehe Lautlos auf und lege meine Arme um seinen Bauch während ich mich an seinen muskulösen Rücken schmiege und seine Schulterblätter küsse. Er saugt scharf Luft ein. Ja! Ich grinse zufrieden und lehne meine Wange in die Mitte seines Rückens "Belle! Ich weiß genau was du da tust.", krächzt er. Ein Versuch sich dem zu entziehen. Doch keine Chance! Bei Männern ist das so, sie denken sie hätten die Macht über uns in allem was sie tun. Bei der Arbeit, im Haushalt, beim Sex. Aber wer ist denn abends immer für die da wenn sie müde nach der Arbeit Heim kommen und nichts sehnlicher wollen als ein warmes essen und Schlaf? Wer schmeißt denn täglich den Haushalt während die Herren nicht da sind? Und viel wichtiger, wer ist den diejenige die die Macht besitzt ihn anzuturnen und zu erregen sodass er nur noch weiche Butter für sie ist die in den Händen zerfließt? Austin dreht sich um und sieht mir direkt in die Augen. So nah war ich ihm noch nie. Innerlich flehe ich ihn an mich zu küssen und reiße ihn bereits an mich als mich did Realität einholt und sich ein stechender Schmerz durch meinen Fuß bohrt. Ich stöhne vor Überraschung und Entsetzen auf und lasse mich zurück auf die Badewanne sinken. Na ganz toll! Ich verfluche das Glas dafür mir die Tour versaut zu haben. Wobei, Scherben bringen doch Glück oder?

Ich will euch nur im vorraus sagen, das es sein kann das ich nicht mehr jeden Tag sondern alle zwei Tage updaten werde. Ich schreibe bald Prüfungen und jede Menge Arbeiten. Ich versuche es trotzdem jeden Tag! Freut euch auf morgen! Ihr habt die Wahl: Soll Austin über Nacht bei ihr bleiben oder soll ich es spannend machen und die beiden sehen sich erst wieder am Samstag? 🙊 schreibt's in die Kommis!
Danke danke fürs Lesen!

Miami NightsLies diese Geschichte KOSTENLOS!