Kapitel 2

46 4 1

Mittagspause. Ich stelle mich in die Schlange am Kiosk und sehe mich um ob ich Ma irgendwo entdecken kann. Plötzlich fällt mir ein, dass sie im Moment ja Hauswirtschaftslehre für Fortgeschrittene hat und in der Schulküche wieder irgendeine Köstlichkeit zubereitet die ich nicht probieren darf. So ist es jeden Montag. Sie kocht und ich setze mich meistens allein mit einem Buch unter einen der zahlreichen Bäume die zu unserer Schule gehören und verspeise lesend ein Brötchen. So auch heute. Doch ich kann mich nicht wirklich konzentrieren. Ich muss ständig an Austin denken. Nicht, dass ich jetzt unsterblich in ihn verliebt bin aber in meinem Kopf haben wir es schon mindestens hundert Mal getrieben, manchmal sogar an ziemlich bizarren Plätzen. Gerade stelle ich mir vor wie er mein Schlüsselbein ableckt und sich über mein Dekolté mit zarten Küssen und sanften Bissen zu meinen Brüsten vorarbeitet. "Hey!", ich schrecke auf. Vor mir steht Lucy. Eine die ziemlich viele Kurse besucht in die ich auch gehe. Sie ist nett und sieht eben aus wie eine Lucy. Rotes Haar und Brille die ihr halbes Gesicht verdeckt. Das Ding ist, dass sie die heiße Art von Lucy ist. Die mit dem Bandana was scheinbar niedlich um ihre Wilden Locken gebunden ist welche ein perfekt geschminktes Gesicht umrahmen. Ihre Brille ist schwarz und riesig. Sie ist der wahnsinn. Das Mädchen sieht aus wie Kunst. "Hey Lucy.", begrüße ich sie und schiebe meine erotischen Tagträume mit Austin weit in den Hintergrund. Aber vergessen sind sie nie. Ich meine wer kennt das nicht, man sieht einen unglaublich heißen Menschen, redet kurz mit ihm, es fühlt dich an wie eine 200 000 Volt Spannung und zack! Erotische Sexträume mit demjenigen mitten in Mathe. "Ich hab gehört Mahone hat Ryan Miller geschlagen weil er dich angerempelt hat.", Lucy grinst "Mahone?", ich stelle mich blöd "Austin. Austin Carter Mahone.", Oh Zweitnahmen! Ich liebe es wenn Menschen zwei Namen haben. Mir wurde dieses Glück nie zuteil. Dafür sagen viele, meine Name klingt wie ein Gedicht. Ich grüble über den Namen Mahone nach und wie ich Lucy die Story am besten verkaufen soll. "Er war zufällig in der Nähe aber frag mich nicht warum er das gemacht hat. Ich kenne Mahone kaum.", ich beschließe ihn nur noch Mahone zu nennen weil ich irgendwie etwas an dem Namen finde. Austin klingt zwar auch ganz hübsch aber zu freundschaftlich und nach 'süßem Mädchen' was ich definitiv nicht für ihn sein will. "Oh okay.", sie setzt sich neben mich. "Du weißt, dass er dich die ganze Zeit beobachtet?", ich versuche meine Überraschung zu verbergen. "Echt?", vergeblich. Lucy lacht "Ja. Er steht bei seinen Kumpels Robert und Zach. Die sind in unserer Oberstufe und machen gerade ihren Abschluss.", ich kenne die beiden. Sie sind im gleichen Erdkunde Kurs wie ich. Aber Moment...dann müsste er doch... "Lucy geht er jetzt in unsere Stufe?", nicht hinsehen sonst verlierst du! Ich sehe hin, verdammt. Er blickt mich an. Direkt in meine Augen. Ich versuche ein Lächeln. Er lächelt zurück. Ich drehe mich zu Lucy und erkenne aus dem Augenwinkel wie er sich ebenfalls wieder wegdreht. Lucy lacht "Nein. Er ist Sänger!", ich spitze die Ohren "Was?", sie lacht wieder "Ja! Hier warte...", sie zückt ihr Handy und lässt ein Lied laufen "Sein Album! The Secret.", ich pruste los. Zum einen weil ich den Namen irgendwie süß finde und zum anderen aus Verblüffung. Es klingt verdammt gut. "Wie heißt das?", sie lächelt "Shadow.", ich schreibe eine Notiz in mein Buch. Shadow/Austin Mahone. "Okay cool.", sie grinst "Er sieht ständig zu dir ist dir das schon mal aufgefallen?", ich schlucke. JA! "Nein.", ich wage einen weiteren Blick. Tatsächlich er sieht her. Soll ich winken? Nein, zu peinlich. Ich sehe weg. Lucys Grinsen wird breiter "Du findest ihn heiß.", ich lache gekünstelt "Wenn du meinst.", jetzt lacht sie. Ziemlich laut denn Austin sieht wieder zu uns. Diesmal sehen Robert und Zach auch her. Und da steht jetzt noch ein vierter Typ dabei. Sieht von weitem auch ganz lecker aus. "Wer ist der vierte?", Lucy zuckt die Schultern "Ich bin nicht die Behörde oder so. Frag ihn doch.", ich verdrehe die Augen "Ja. Ganz genau. Ich gehe hin und frage wer der Typ neben ihm ist.", ich zeige Lucy den Vogel während die beginnt zu Kichern "So kämst du wenigstens ins Gespräch.", ich seufze "Ich glaube nicht, dass ein Gespräch das ist was er will.", sie nickt "Ja er soll ja nur Sex wollen. Ich frag mich welches Mädchen so dumm ist und auch mit ihm Sex haben will wenn die weiß sie wäre sowieso nur sein Spielzeug.", ICH! "Keine Ahnung. Manche stehen auf sowas.", Lüge ich. "Ja aber wer?", ICH! "Bin ich Jesus?", Sie kichert "Nein.", damit steht sie auf und lässt mich mit dem Gedanken zurück, dass ich tatsächlich nur ein Spielzeug für ihn wäre. Aber will ich das? Nein. Brauch ich das? Nein. Ich entschließe mich dazu ihn erstmal eine Weile hinzuhalten als ich bemerke, dass er auf mich zukommt. Ich werde sofort nervös und tue so als hätte ich nichts bemerkt. "Hey Belle.", mir läuft ein Schauer über den Rücken "Hey Mahone.", er kichert mit tiefer Stimme und setzt sich. NIMM MICH! Mein inneres Miststück ist voll dabei. Ich zügle meine Gedanken und sehe ihm provokant genau in die Augen. Mit mir spielt keiner! Sollen meine Blicke sagen. "Na was liest du da schönes Woods?", "Ein Buch.", entgegne ich ohne den Blick abzuwenden. Er lacht. Er hat ein schönes Lachen. "Das sehe ich. Was für eins? Worum geht's da? Erzähl mir ein bisschen was.", ich zucke mit den Schultern. "Es geht um ein Mädchen welches versucht sich in der Zukunft durchzuschlagen. Eigentlich ein total langweiliges Ding. Es heißt 'Future Palace' von Melanie Holly.", als ich geendet habe und meinen Blick von meinem Buch hebe sieht er mich an. Seine Lippen sind geteilt, seine Augen strahlen einen unglaubliche Intensität aus. "Was?", er schüttelt den Kopf "Nichts. Es ist nur...du bist anders.", klar, anders vögelt sich immer gut, denke ich. "Inwiefern?", ich lege den Kopf schief. Er grinst und schüttelt den Kopf "Du sagst Nein.", ich grinse "Und was ist daran anders?", "Zu mir sagen sehr wenige nein. Auf dieser Welt gibt es ganze 7.9 Millionen Mahomies und ich Wette 7.8 davon wollen mich. Aber du...du sagst nein. Warum?", ich schüttle den Kopf und Klappe mein Buch lautstark zu. Was bildet sich der Typ eigentlich ein?! kreischt mein Verstand. JA!JA! kreischt mein inneres Miststück. Hau ab du Arsch! kreischt mein Stolz. Ich bin verwirrt und wütend. "Tja weißt du Mahone, ich schätze es ist ein Privileg anders zu sein oder? So gesehen sehe ich in meinem Verhalten nur Vorteile.", er lehnt sich zu mir "Aber dann bekommst du mich nicht.", ich grinse "Du mich aber auch nicht.", er lacht spöttisch "Ich brauche dich nicht. Es gibt für mich so viele.", ich koche vor Wut "Warum bist du dann noch hier bei mir?", frage ich mit zuckersüßer Stimme. Er fährt sich frustriert durch die Haare. Ich unterdrücke den Drang es ihm nachzutun. "Ich will deine Nummer.", sein Ton ist fordernd. Seine Hand ausgestreckt um seine Worte zu unterstreichen. Ich seufze "Okay.", er grinst "Also magst du mich doch?", ich lache gekünstelt "Ich kenne dich nicht Mahone! Du könntest ein Mörder sein!", jetzt lacht er auch "Die Wahrscheinlichkeit ist da Woods, aber Baby die besteht doch immer. Bei jedem.", ich ignoriere dS Kosewort so gut es geht und schreibe ihm meine Nummer auf einen Zettel. "Ich ruf dich an. Fühl dich Privilegiert ich rufe sonst nie Mädchen an.", ruft er noch während er weg läuft und ich glaube ich habe mir gerade entweder mein eigenes Grab geschaufelt oder die beste Entscheidung meines Lebens getroffen. Ich weiß es nicht und es ist völlig okay so. Lächelnd konzentriere ich mich wieder auf mein Buch und plötzlich ist die Story viel spannender.

Hi Leute! Ich hab gleich mal zwei Kapitel veröffentlicht. Bitte stempelt Austin in der Story nicht als Arsch ab. Das ist keine Bad Boy Ff!! Ihr werdet noch sehen! Danke fürs lesen <3

Miami NightsLies diese Geschichte KOSTENLOS!