Vorherige Seite of 4Nächste Seite

Sexgeschichten

spinner.gif

Es ist zwar schon etwas her, aber trotzdem war es ein tolles Ferienerlebnis im letzten heißen Sommer:Ich war gerade erst wenige Monate mit einem hübschen sinnlichen 19 jährigen Mädchen zusammen, dass ich als Fahrschülerin kennen gelernt hatte. Wir mussten in die Stadt fahren, sie in die Schule, ich an meinen Arbeitsplatz mit zeitlich wechselnden Diensten. Wir wohnen auch in verschiedenen nahe liegenden Orten.Meine neue Freundin und ich nutzten jede Gelegenheit in ihrem Elternhause, wenn wir alleine sein konnten um miteinander auf >>Teufel komm raus<< zu vögeln. Dabei fiel mir etwas unerfahrenen jungen Mann auf, dass E. so heißt meine Freundin, nicht ganz ohne Sexualpraxis war. Auch schien Ihre Mutter, die mir auffällig zugetan war, eine sehr hübsche Frau Anfang 40, uns mehr Gelegenheit zum Alleinsein einräumte, als so etwas Mütter eigentlich tun. Der Vater arbeitete in der Woche weit entfernt außerhalb und erschien nur am Wochenende. Nun kamen die großen Ferien und E. fuhr für 14 Tage zu Verwandten in eine ferne Stadt.Da wir neben der Fickerei auch literarischen Interessen frönten, tauschten wir Bücher aus, die ich während der Ferienzeit lesen wollte, aber bei E. verblieben waren.So fuhr ich mit dem Rad in den Nachbarort, um mir die fehlende Literatur zu holen.Es war sehr heiß und ich war nur mit Hemd und kurzer Hose bekleidet. Da ich mich im Haus und auf dem Grundstück auskannte, ging ich ohne zu klingeln über das Gras in den Garten, wo sich die Mutter nach der Mittagszeit meistens gut durch Hecken geschützt aufhielt. Als ich mich ihrem Ruheplatz näherte sah ich sie dort mit einer tollen Figur nackend liegen, und sich mit einem Dildo selbst befriedigen. Das machte mich natürlich mächtig an und mein Schwanz erwachte zu gewaltigen Leben, so dass die Hose ihn kaum beherbergen konnte. Ich ging dann nahe an sie ran, bis ich dicht am Kopfende ihres Liegestuhls stand.Sie drehte sich überhaupt nicht verlegen zu mir um und sah sofort, dass mein Penis in der kurzen Hose stand und griff beherzt in das linke Hosenbein und befreite meinen Schwanz von seiner Enge und zog ihn ins Freie, um den Schaft fest zu umfassen und durch massierend die Faust laufen zu lassen und die Eichel von der Vorhaut zu befreien. Sie ließ den Dildo sein und küsste lachend meine Eichel und sagte mit sinnlichem Lächeln, so einen schönen kräftigen jugendlichen Schwanz habe ich mir schon lange zum Verwöhnen gewünscht. Auch weiß ich jetzt mit welch prächtiger Rute meine Tochter gefickt wird.Sie massierte meinen Schaft indem sie ihre Finger beider Hände gekonnt auf die Oberseite des Penisschaftes legte und die beiden Daumen darunter und die Vorhaut sowie die Schwanzspitze gierig lutschte und schob sie sich soweit in den Mund, wie es ging. Dabei sah sie sich immer den in ihren Händen hin und her gleitenden Ständer genussvoll an. Ich beugte mich über sie, und streichelte und küsste ihre Brüste, die sich steil aufrichteten.Meine Triebhaftigkeit stieg ins unermessliche. Mir Schoss, das Blut nicht nur in den Schwanz sondern auch in die Eier, die sie frei gelegt hatte, um sie mit der anderen Hand zu reizen. Wegen meiner äußersten Erregung dauerte es nicht lange, bis die Säfte in meinem Schwanz hoch stiegen und sich der Orgasmus näherte. So drückte sie rhythmisch und raffiniert auf meinen Penis Schaft, den sie mittig mit der ganzen Faust umfassend wichste, um den Samenausstoß zu unterstützen und zu maximieren und sog begierig an der Eichel, bis sich meine prall gefüllte Samenblase mit gewaltigen mehrmaligen heftigen Zuckungen entleerte und mein Sperma sich volles Rohr in ihrem Mund ergoss und sie den weißen Saft wie wild schluckte.Einen großen Rest behielt sie im Mund, zog meinen Kopf herunter und wir küssten uns leidenschaftlich mit meinem Sperma in ihrem Mund. Das schmeckte ganz toll und brachte mich bald wieder in Fahrt, schon mal sie den Penis nicht aus der Hand ließ und ihn gekonnt massierend bearbeitete. Grinsend erklärte sie mir, dass sie auf einen Spermakuss nicht verzichten könne, das wäre der erste Hochgenuss unserer Fickerei und auch nur der Anfang. Wir legten uns auf den Boden, sie ließ von meinem Schwanz nicht ab und ich machte mich daran ihre tropfnasse Fotze zu erforschen, indem ich ihr drei Finger zwischen die Schamlippen hinein schob und den Kitzler mit den Daumen sanft massierte.Da mir der Hormonspiegel ohnehin bis zur Unterlippe stand, hatte sie meine

Vorherige Seite of 4Nächste Seite

Kommentare & Bewertungen

Login or Facebook Sign in with Twitter
library_icon_grey.png Hinzufügen share_icon_grey.png Teilen

Wer liest es

Empfohlen